Frieden ist möglich!

EXCLUSIVE: A Closer Look Inside Christ's Unsealed Tomb | National Geographic

Die Youtube-Videos werden mit einer Datenschutzkonformen 2-Klick-Lösung ausgeliefert, die erst nach dem Klick auf das Vorschaubild eine Verbindung zum Youtube-Server aufbaut.

Von Sabine Langenscheidt. Meine Reise ins „heilige Land“ war sehr beeindruckend und belebend. Insbesondere das Verweilen in der „Grabes-/Auferstehungskirche von Jesus“ in der Altstadt von Jerusalem eröffnete mir vielfältige Erfahrungsräume. Schon ganz früh morgens ab 4.00 Uhr kamen dort die ersten Besucher aus aller Welt an, um zu meditieren und zu kontemplieren.

Gehe hin und fühle. Die Energien an diesem mystischen Ort waren für mich stark spürbar und unterstützten das Empfangen des „Christus-Bewusst-Seins“ in meinem Herzen. Diese inneren Wahrnehmungen begleiten mich intensiv in dieser Osterzeit.

Holy sepulchre
Nach meiner Rückkehr fand ich diesen faszinierenden Beitrag von National Geographic: Die „Holy Sepulchre“ wurde am 22.3.2017 neu eingeweiht und 10 Monate davor renoviert und restauriert. Das bescheidene Grab in dem heiligen Fels wurde noch nie zuvor fotografiert oder gefilmt, weil es seit vielen Jahren mit einer Marmorplatte verdeckt war. Am 26. Oktober 2016 wurde zum ersten Mal Einblick in das heilige Grab gewährt (siehe Video oben).

Hier ein Artikel von National Geographic in deutscher Sprache dazu.

Nach einer ersten Inspektion entdecken die Archäologen von der National Technischen Universität aus Athen Füllmaterial unter der Marmorplatte, das sie weiter untersuchten. Nach 60 Stunden (non-stop research) fanden sie ein weitere Marmorplatte mit einen eingravierten Kreuz und legten den intakten originalen Kalkstein der Grabstätte frei. Am 28. Oktober 2016 wurde das Grab wieder mit Marmor versiegelt:

Frieden ist möglich. Schalom!

Mehr zu Sabine Langenscheidt hier.

Posted in Kolumne Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.