Magie des Yoga: Vorbeugen

Vorbeugen

Foto: Yogini Dome

Von Andrea Brehm. Die Vorbeugen stehen für Hingabe und Loslassen. Hingabe ist nur möglich, wenn wir unsere Lebensumstände annehmen. Ohne Annahme, ohne Akzeptanz wird keine Hingabe möglich sein. Hingabe ist keine Opferhaltung. Im Gegenteil. Die Hingabe ist ein freiwillig gewählter Akt. Nicht aus einer Ohnmacht oder aus dem Mangel heraus.

Die Annahme ist der Weg zur Vorbeuge

Hingabe an das Leben. Das ist Vertrauen ins Leben. Es kommt, wie es kommt. Was kommt, wird gut sein. Wir müssen nicht alles selbst kontrollieren und vorher durchplanen.

Annahme. Das ist das Erkennen und Anerkennen der Tatsache, dass die Dinge sind, wie sie sind. Anerkennen, dass wir manche Situationen und andere Menschen nicht ändern können. Wir können nur uns selbst ändern. Unseren Umgang mit der Situation. Rausgehen, Grenzen setzen. Love it, leave it oder or change it.

Annehmen bedeutet aber auch, Geschenke annehmen zu können. Einen neuen Job, einen Ausweg aus der Beziehung. Wenn mir Geschenke vor die Füße fallen, habe ich sie auch verdient!

Vorbeugen sind wirklich völlig passend zu dem Thema unserer Zeit. Wir leben in einer Zeit großer Umbrüche. Außergewöhnlicher Umbrüche. Große Bastionen fallen, Skandale in ehrwürdigen Konzernen werden aufgedeckt, Wahlergebnisse lassen uns aufschrecken und nichts gilt mehr als sicher.

Die Zeit der großen Kontrolle beziehungsweise des Gefühls, Kontrolle über irgendwas zu haben, neigt sich spürbar dem Ende zu. Das ist einfach vorbei. Sei es die Gewissheit über unsere Rente, sei es ein Schulsystem, das alle integrieren kann. Es funktioniert überhaupt nicht mehr. Das war ja früher echt die Ausnahme, dass da einer durchs Raster fällt. Heute ist es die Norm.

Ein System aus Schuldmedizin und Pharmakonzernen, die sich selbst mehr gerecht werden als den wahren Leiden ihrer Patienten.
All das, von dem wir gedacht haben, wir haben es in der Hand, entgleitet uns immer, immer mehr. Und das ist so gewollt.

Nur wenn ich mich dem Prozess hingeben kann, kann Veränderung stattfinden.
Veränderung passiert immer erst, wenn Annahme stattgefunden hat.
Ich nehme eine Situation an, ich erkenne sie an.

Als Beispiel: Es ist jemand Alkoholiker, und so lange er sagt, er trinkt nichts oder er trinkt ja doch nicht so viel oder eigentlich hat er gar kein Problem damit, er fühlt sich wohl damit, gibt es keine Therapieform, die in irgendeiner Form greift.

Also das ist so ein klassisches Beispiel. Erst wenn er bereit ist hinzusehen, zu erkennen und zuzugeben, dass er Alkoholiker ist, findet Annahme statt. Er nimmt die Situation, seine Situation, als solche an. Das ist die Voraussetzung dafür, etwas an der Situation zu verändern. Helfen kann man ihm aber erst dann, wenn er auch bereit ist, sich der Situation hinzugeben. Wenn er bereit ist, sich einem Therapeuten und den Folgen einer Therapie hinzugeben. Wenn er bereit ist, sein altes Leben, den Schein seiner unangreifbaren Persönlichkeit aufzugeben. Sich den Folgen seines Outings zu stellen. Ohne Wenn und Aber. Ohne Festhalten an früheren Gegebenheiten. Das ist Hingabe.

Ich erkenne die Problematik an, ich nehme die Situation ohne Wenn und Aber an. Und dann ebnen sich mir Wege zur Veränderung. Und das ist Hingabe.

Das hat nichts mit Resignation zu tun. Das ist ein riesengroßer Unterschied. Das gilt es genau zu differenzieren. Nach außen klingt das oft ähnlich, aber das sind zwei völlig verschiedene Sachen.

Wenn ich mich hingebe, dann heißt das, ich bin jetzt in diesem Moment vollkommen einverstanden mit dem, was ist. Ob ich das gut finde oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht muss ich es auch überhaupt nicht mehr werten, sondern habe schon eine Bewusstseinsebene, die mir erlaubt, einfach nur noch hinzunehmen.

Magie des Yoga: VorbeugenHintergrund: Dies ist der erste Teil einer neuen Serie bei den newslichtern. Hier werden Auszüge aus dem Buch „Die Magie des Yoga – Seelenanteile der Asanas“ von Andrea Brehm und Melanie Buratto veröffentlicht.

Zu dem Thema bieten die Autorinnen auch Intensivtage zu folgenden Terminen an:
Samstag, den 14.04.18, 12.05.18 und 16.06.18 + 3 individuelle Termine a 3 Stunden 1 zu 1. Du, deine Themen, dein Wünsche, Fragen und Interessen stehen im Vordergrund. In dieser Kombination sind in der Praxis UND der Persönlichkeitsentwicklung Quantensprünge möglich. Wir richten das Angebot ganz ausdrücklich an Neulinge und alte Hasen, da wir durch dieses wunderbare Konzept ganz individuell auf jeden eingehen können. Hier mehr.

Buchvorstellung in Aschaffenburg am 9.3.2018 hier

 

Posted in Lichtübung Getagged mit: ,
Ein Kommentar zu “Magie des Yoga: Vorbeugen
  1. Naras sagt:

    JA, JA und JA! Aber es um zu setzen, fällt Mir immer noch schwer. Dein Spruch: „Love it. Leave it or change it!“ habe Ich Mir gemerkt und aufgehoben. Stimmt. <3 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.