Wohlfahrtswirtschaften: Schottland, Island und Neuseeland

Schottland, Island und Neuseeland begründen die Gruppe der „Regierungen der Well-Being-Wohlfahrtswirtschaften“. Sie wollen den Fortschritt ihrer Wirtschaft nicht mehr nur anhand des klassischen Bruttoinlandsproduktes messen. Stattdessen sind Faktoren wie die psychische Gesundheit ihrer Bevölkerung, der Zugang zu Wohnraum und Grünflächen sowie die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen in das Zentrum ihrer Wirtschaftspolitik gerückt.

Drei Frauen für eine gerechte Gesellschaft

Auffallend ist, dass alle drei Länder mit Jacinda Ardern (Neuseeland), Nicola Sturgeon (Schottland) und Katrín Jakobsdóttir (Island) eine Frau an der Spitze der Regierung haben.

Schon 2007 präsentierte Schottland den „Nationalen Leistungsrahmen“, der zahlreiche Indikatore betrachtet, mit denen man das Wohlergehen der Bevölkerung messen kann. Darin finden sich Punkte wie: der Zugang zu Wohnraum und Grünflächen, die Einkommensverteilung und die Fröhlichkeit von Kindern.

Island ist Vorreiter bei der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Dort gilt seit 2018 das fortschrittlichste Gesetz für Lohngleichheit in der ganzen Welt. Dort ist es schlicht verboten, Männer und Frauen für gleichwertige Arbeit unterschiedlich zu bezahlen. Das Gesetz zeigt Wirkung: Mit rund 5 % ist der bereinigte Gender Pay Gap in Island besonders klein. Außerdem ist Gleichberechtigung in Island ein eigenes Schulfach.

Neuseeland definierte 2019 gleich die Parameter für den jährlichen Haushaltsplan komplett neu. Der Inselstaat erstellte den ersten „Wohlbefinden-Haushalt“. Damit löste die sozialdemokratische Premierministerin das Wahl-Versprechen ein, soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz auf dieselbe Stufe zu stellen wie wirtschaftlichen Erfolg und Wachstum.

Robert Kennedy. Library of Congress, public domain.

PS: Schon vor 50 Jahren vertrat US-Senator Robert Kennedy diese revolutionäre Sichtweise erstmals:

“The gross national product does not allow for the health of our children, the quality of their education or the joy of their play. It does not include the beauty of our poetry or the strength of our marriages, the intelligence of our public debate or the integrity of our public officials. It measures neither our wit nor our courage, neither our wisdom nor our learning, neither our compassion nor our devotion to our country, it measures everything in short, except that which makes life worthwhile.”

Quelle u.a. Kontrast.at

Posted in Menschen Getagged mit: , ,
6 Kommentare zu “Wohlfahrtswirtschaften: Schottland, Island und Neuseeland
  1. Wie ermutigend und inspirierend! Von Herzen Danke fürs Teilen!

    Herzlich,
    Sabrina

  2. Avatar Astra sagt:

    Da sollte sich doch unsere Staatsführerin, Frau Merkel, mal eine große Scheibe abschneiden!

  3. Avatar Monja sagt:

    Tut das gut zu wissen. Mehr davon!
    Danke

  4. Avatar Johannes sagt:

    Nun dürfen sich auch mal große Länder trauen. Los, Männer!!

  5. Avatar Ina Kindzorra sagt:

    Oh, ich könnte weinen – vor Erleichterung. Das gibt so viel Hoffnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.