Wenn jemand stirbt…

Foto facebook: Sarah Kerr, Ritual Healing Practitioner und Death Doula

Erwarteter Tod ~ Wenn jemand stirbt, sollte man als Erstes nichts tun. Laufen Sie nicht los und rufen Sie die Krankenschwester. Nehmen Sie den Hörer nicht ab. Atmen Sie tief ein und seien Sie in diesem Moment ganz präsent.

Es hat etwas Anmutiges, am Bett eines geliebten Menschen zu sein, wenn er aus dieser Welt scheidet. In dem Moment, in dem sie ihren letzten Atemzug tun, liegt eine unglaubliche Heiligkeit in diesem Raum. Der Schleier zwischen den Welten öffnet sich.

Wir sind so unvorbereitet und untrainiert im Umgang mit dem Tod, dass manchmal eine Art Panikreaktion einsetzt. “Sie sind tot!”

Wir wussten, dass dieser Mensch sterben würde, also ist es keine Überraschung, dass er tot sind. Es ist kein Problem, das gelöst werden muss. Es ist sehr traurig, aber es ist kein Grund zur Panik.

Wenn überhaupt, dann ist ihr Tod ein Grund, tief durchzuatmen, innezuhalten und wirklich präsent zu sein für das, was geschieht. Wenn Sie zu Hause sind, setzen Sie vielleicht den Kessel auf und machen Sie sich eine Tasse Tee.

Setzen Sie sich an das Bett und seien Sie einfach präsent für das, was in diesem Raum geschieht. Was geschieht für Sie? Was geschieht vielleicht für sie? Welche anderen Präsenzen sind hier, die sie auf ihrem Weg unterstützen könnten? Lassen Sie sich auf all die Schönheit und Magie ein.

Das Innehalten gibt Ihrer Seele die Möglichkeit, sich darauf einzustellen, denn egal wie gut wir vorbereitet sind, ein Tod ist immer noch ein Schock. Wenn wir sofort in den “Erledigen”-Modus schalten und den Notruf oder das Krankenhaus anrufen, haben wir nie die Möglichkeit, die Tragweite des Ereignisses zu verarbeiten.

Gönnen Sie sich 5 oder 10 oder 15 Minuten, um einfach nur da zu sein. Sie werden diese Zeit nie wieder zurückbekommen, wenn Sie sich die Zeit jetzt nicht nehmen.

Tun Sie danach die kleinste Sache, die Sie können. Rufen Sie die eine Person an, die angerufen werden muss. Greifen Sie auf alle Systeme zu, die Sie brauchen, aber nur auf der kleinsten Ebene. Bewegen Sie sich ganz, ganz, ganz langsam, denn in dieser Zeit können Körper und Geist leicht auseinanderfallen.

Unser Körper kann vorwärts galoppieren, aber manchmal hat unsere Seele noch nicht aufgeholt. Wenn Sie die Möglichkeit haben, ruhig und präsent zu sein, nutzen Sie sie. Akzeptieren Sie das, was geschieht, gewöhnen Sie sich daran und stellen Sie sich auf das ein, was geschieht. Wenn der Zug dann ins Rollen kommt und all die Dinge, die nach einem Todesfall passieren, zum Tragen kommen, werden Sie besser vorbereitet sein.

Sie werden später keine Gelegenheit haben, zu Atem zu kommen. Sie müssen es jetzt tun.

In den Momenten nach dem Tod präsent zu sein, ist ein unglaubliches Geschenk für Sie selbst, für die Menschen, mit denen Sie zusammen sind, und für die Person, die gerade gestorben ist. Sie sind nur noch einen Atemzug entfernt. Sie beginnen gerade ihre neue Reise in der Welt ohne Körper. Wenn man einen ruhigen Raum um ihren Körper herum und im Raum hält, wird sie auf eine schönere Weise gestartet. Es ist ein Dienst an beiden Seiten des Schleiers.

Danke für die schönen Worte von Sarah Kerr, Ritual Healing Practitioner und Death Doula hier facebook-Seite. und Webseite hier

Kostenlos e-book (auf englisch) downloaden hier.
Heilige Sterbebegleitung ist ein Heilungsansatz, der die größeren spirituellen Aspekte von Tod und Trauer ehrt.
Wenn Sie lernen, sich mit der angeborenen Weisheit des Sterbeprozesses in Einklang zu bringen, können Sie mit den größeren spirituellen Kräften zusammenarbeiten, die diese Erfahrung prägen.
Von dort aus können Sie rituelle Heilung, Energiemedizin und andere seelenunterstützende Modalitäten nutzen, um die tiefe Unterstützung zu bieten, die sterbende und trauernde Menschen brauchen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: , ,
10 Kommentare zu “Wenn jemand stirbt…
  1. Miriam sagt:

    Diese Seltsamkeit, die so zum Leben gehört, wie unser Geboren werden: unser Sterben. Dabei war ich in diesem Leben bisher noch nicht, im Augenblick des letzten Ausatems. Erlebt habe ich die lange Nacht, in der ich Totenwache halten durfte am Sterbebett meiner Freundin, der Künstlerin Ulla Holtschneider. Unbeschreiblich reich, tief, innig, gehalten und grenzenlos hab ich diesen Übergang der Seele erlebt, die ihre Materie, ihre Verkörperung gerade hinter sich gelassen hat. Die sich ausbreitende Schwingung ist so groß, dass sie für unseren Alltagsverstand unbegreiflich bleibt. Präsent zu sein, während dieser Übergang sich vollzieht, hat mich auf wundersame Weise gesegnet und reich beschenkt.

  2. Stephanie sagt:

    Von Herzen vielen Dank für diese beruhigenden Zeilen ❤️⭐️✨💫

  3. Anne sagt:

    Oh, was für eine berührende, tiefgreifende, wundervolle Beschreibung dieses natürlichen menschlichen Vorgangs. Wie schön wäre es, wenn wir mit dieser Haltung dem Sterben und dem Tod gegenüberstehen könnten. Um wieviel reicher, angstfreier und liebevoller wäre doch unser Leben. Wir wissen, es geht weiter. Wir können gar nicht sterben, denn wir sind unsterblich. Das zu erleben im Übergang muss eine wahrhaft grandiose Erfahrung sein.
    Ich bedanke mich für diese Zeilen und für das kostenlose E-Book ♥

  4. Rolf sagt:

    Welch ein unbeschreibliches Fest für die unsterbliche Seele: Coming home again…
    Sie erinnert sich wieder an ihre wahre Heimat: Liebe!

  5. Sigrun sagt:

    Schon der erste Absatz ist für muchein riesiges Geschenk. Herzlichen Dank für diesen Artikel!

  6. So wohltuend. Vielen Dank für diese wunderschöne Perspektive!!!

  7. Katja sagt:

    Ach, sie wissen und schreiben so weise ..ich habe Sterben und Tod oft begleitet.
    Und es war erst eine wirkliche Klarheit…und dann so viel Einsamkeit!
    Atmen hilft , aber der Seelentrost , bitte, der kommt ohne unsere Begleitung.
    Dann küsst der Tod das Leben.

  8. Dorys sagt:

    Genau so erlebte ich den letzten Atemzug meiner Mutter. Einen Moment zuvor, der Impuls den Pfleger zu rufen, dann aber die Gewissheit, es ist, wie es ist. Sie starb mit einer Heiligkeit, hauchte sie den letzten Atem aus. Meine Hand auf ihrer Brust- in der plötzlich kein Herz mehr schlug. Dieser heilige Moment heilte im Augenblick unser ganzes, so schmerzvoll erlebtes MutterTochter sein. Er löste, und erlöste. Und nichts als unendliche Liebe blieb.

    Als ich sie dann eine Stunde später wiedersah…ich hätte sie nicht erkannt, so verändert war sie. All die Züge ihres Lebensschmerzes waren verschwunden. Sie sah aus – geheiligt. Ein Bild in meinem Herzen, das für immer bleibt.

    In tiefer Dankbarkeit für diese kostbare Erinnerung, und den wunderschönen Text, und das eBook.

  9. Margitta sagt:

    So wertvolle Worte, so viel Ermutigung, so viel Schönheit – und ich bedauere so sehr, daß ich meine Mutter damals nicht begleiten durfte (ich hätte so gerne die Liebe geteilt, die wir im Leben nicht fühlten):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.