Dein eigenes Feld ist schon bestellt

Foto: Feldfreunde

Foto: Feldfreunde

Nicht jeder ist die geborene GärtnerIn, möchte aber trotzdem ihr eigenes Feld bestellen. Dafür gibt es jetzt immer öfter Angebote, bei denen das Gemüsebeet schon vorbereitet ist und für die Pflege und Ernte Unterstützung geboten wird. So bei den Feldfreuden des Oberschuirshof der Familie Weber in Essen.

Von Mai bis Oktober stehen 100 m2 für 240 Euro bereit. Auf dem Feld wird ausgesäht: Petersilie kraus und glatt, Kerbel, Majoran, Oregano, Zitronenmelisse, Salbei, Liebstöckel, Kapuzinerkresse, Basilikum, Rosmarin, Thymian, Schnittlauch, Minze, Wirsing, Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl, Fenchel, Brokkoli, Porree, Mangold, Blumenkohl, vier Sorten Salat, Spinat, Möhren, Kartoffeln, Zucchini, Kürbis, Ringelblumen, Strohblumen, Sonnenblumen.

Alles was es zur Pflege brauchst, wir bereit gestellt. Nachsaat und zusätzliche Setzlinge gibt es im Hofladen. Neben der Freude bei der Feldarbeit bei einem durchschnittlichen Arbeitsaufwand von einer Stunde pro Woche können bis zu 500 Euro gegenüber dem handelsüblichen Gemüsepreis gesparrt werden. Toll.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Leben Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Dein eigenes Feld ist schon bestellt
  1. Bernd sagt:

    Aus mittlerweile zwei Jahren Erfahrung mit einem ähnlichen Gemüsebeet (www.meine-ernte.de) kann ich nur bestätigen, dass es viel Spaß macht, eigenes Gemüse zu ernten. Man lernt den Wert der Lebensmittel noch einmal ganz anders einzuschätzen, wenn man Gemüse auf dem Teller hat, das man vorher selber gehegt und gepflegt hat. und gaaanz lecker schmeckt es außerdem, wenn der Weg vom Feld in die Pfanne nur ein paar Kilometer beträgt 😉

    Wirklich eine große Empfehlung zum Nachmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.