Trauma gespiegelt in der Pflanzenwelt

Lesezeit 7 Minuten –

Ich hatte in den beiden Jahrzehnten, in denen ich als Coach und Seelenarbeiterin tätig war, reichlich Gelegenheit, mich dem Thema „Traumatisierung“ auseinanderzusetzen. Viele meiner Klient*innen hatten bereits lange Therapiejahre hinter sich, um Traumata und ihre Folgen zu bewältigen. Leider oft ohne nachhaltigen Erfolg. Zwangsläufig stießen wir bei der Glaubenssatzarbeit und bei der Arbeit mit (Ur)Angst auf traumatisierende Ereignisse. Diese Ereignisse hatten sich nicht nur mental in Form von Überzeugungen und Wahrnehmungsgewohnheiten festgesetzt. Sie fanden sich auch in körperlichen und emotionalen Strukturen und waren oft so fest mit der Identität des betroffenen Menschen verwoben, dass man glauben hätte können, sie seinen Teil der Persönlichkeit geworden.

Wenn wir jedoch wissen, dass der natürliche zustand eines gesunden Menschen entspannt, offen, stabil und klar ist, können wir erkennen, wo schädliche Fixierungen sind.

Was ist ein Trauma ?

Ich verwende hier bereits die Formulierung „schädliche Fixierung“ statt des psychologisierenden Begriffs „Trauma“. Traumata sind in meinem Verständnis nämlich keine individuellen Unglücksfälle, dazu angetan, den Betroffenen dauerhaft zu belasten. Vielmehr kommt hier ein natürlicher Vorgang ins Stocken, der eigentlich dazu angetan ist, die persönliche Entwicklung voran zu bringen.
Was ist ein Trauma ?

Ein einziges Ereignis wirkt so stark auf uns ein – meist zunächst seelisch, mittelbar dann aber auch körperlich und geistig – dass unsere Wahrnehmung sich dauerhaft verschiebt. An diesem neuen Ort des Empfindens fühlen wir uns unmittelbar nach dem traumatisierenden Ereignis allermeistens sehr schwach und desorientiert.

Hier beginnen wir, das Trauma auszuschmücken über den Moment des Ereignisses hinaus und die Irritation – oft verbunden mit Angst – wird stärker und nistet sich in unsere Alltagswirklichkeit ein.

Aus einem seelischen Blickwinkel ereignet sich in dieser Phase – die Tage oder Jahrzehnte anhalten kann – ein innerer Prozess, eine vollständige Umwandlung unserer inneren Wirklichkeit. Meistens nehmen wir in dieser Phase nur die oberflächlichen Symptome von Schmerz, Angst, Überforderung wahr. Die einen geben sich diesem augenscheinlichen Schmerz hin – die anderen verdrängen ihn. Doch unterhalb dieser Symptomatik gärt die Verwandlung, bricht Stein um Stein der Wahrnehmungsmauer, die einst unsere Weltanschauung war.

Psychologen, Therapeuten, Coaches, Gurus, Zauberkünstler und natürlich die Betroffenen selbst können sich jahrelang in der Wieder-und-Wiederbelebung des Traumas, dieses einen, auslösenden, längst vergangenen Ereignisses, ergehen. So bleibt der „Oberflächenschmerz“ lebendig und die Irritation wird zur Identifikation. Ungesehen bleibt der Verwandlungsprozess, der früher oder später an die Oberfläche dringen will – und oft nicht darf.

Gestaute, traumatische Energie verwandeln

Vor einiger Zeit hatte ich in meinem Beitrag „Sonnenhut in der Traumatherapie“ beschrieben, wie durch den Sonnenhut eine Öffnung, eine Herzöffnung für mich sich ereignete, die traumatisierte Energie freisetzte und mich gleichzeitig stabilisierte. Diese Wirkung des Sonnenhuts kann ich heute, nach vielen zig weiteren Erfahrungen und Beobachtungen mit de Sonnenhut bestärken.

Allerdings gab es auch einige Fälle, in denen das Herz gar nicht erreicht werden konnte, bei denen Körper und Geist Angst und Schmerz so sehr fixiert hatten, dass die ersehnte Öffnung und Stabilisierung nicht erfolgen konnte.

Und da erinnerte ich an meine eigene Erfahrung mit der Freisetzung der gehaltenen Energie, las meinen Artikel zum Sonnenhut nochmals. Dort hatte ich auch geschrieben: „…sprach mich ein geliebter Mensch am Feldrand an. Ich weiß gar nicht mehr, was er gesagt hat, doch diese unerwartete Interaktion löste ein Erdbeben auf dem Grunde meines Herzens aus.“

Genau ! Es braucht das Momentum der De-Fokussierung von den traumatischen Themen, Gedanken und Gefühlen. Es braucht einen Impuls, der die volle Aufmerksamkeit auf etwas Schönes, Sicheres, Geliebtes lenkt, damit das Herz „aufbrechen“ und die gehaltene Energie freigesetzt werden kann.

Für mich war es damals ein Mensch und meine Beziehung zu diesem Menschen, durch die es gelang, einen umfassenden Blickwechsel zu vollziehen. Das kommt der Ausrichtung der Energie gleich, wie das Zielen beim Bogenschießen, Sekunden, bevor wir die Sehne loslassen und der Pfeil nach vorne schnellt.

Der Blickwechsel ist das Momentum, in dem die Transformationsenergie des Traumas sich erweiternd zeigen kann. In dem Moment, in dem es gelingt, den Blick von dem traumatisierenden Ereignis loszureißen und wieder zurück in die gegenwärtige Welt mit ihrer Schönheit, ihrer Fülle und ihren Angeboten zu wenden, wird die Energie frei. Erst dann kann die Qualität, die der Sonnenhut so wunderbar mit sich bringt, in die Erweiterung und Neuordnung gelenkt werden.

Welche Pflanze hilft, diesen Blickwechsel zu vollziehen ?

Nachdem ich diese Zusammenhänge erfasst hatte, machte ich mich auf die Suche nach dem Heilkraut, das diesen Blickwechsel herbeizuführen vermag. Ich brauchte eine Art „Magneten“ der einerseits Aufmerksamkeit zu lenken vermag, andererseits Fülle, Schönheit, Geborgenheit in seiner Aura trägt.

Lange verweilte ich beim Fenchel, der mit seinen meterhohen lichtgrünen Fiedern und den strahlend hellgelben Dolden ein so zartes, warmes, grünes Feld über uns spannt, Geborgenheit, Fülle und Wärme inspiriert. Wie wunderbar, diese lichte Höhle, wie nährend diese zarte Präsenz. Doch würde diese besondere Eigenart des Fenchel an das Herz eines traumatisierten Menschen heranreichen ? Vermag er, eine so starke Anziehung auszuüben, dass der Blick des von Angst hypnotisierten Kaninchens sich losreißt und die Schönheit erblickt ? Nein, dies ausrichtende Qualität hat der Fenchel nicht… Da musste es noch ein Kraut geben, dass dieses „Magnetische“ besser enthält. Also fragte, rief, suchte ich weiter auf Aditi, in den Wäldern und Gärten und Lichtungen….

Die Wege führten mich zur Rose. Zur Apothekerrose (Rosa gallica). Ist nicht die Rose von jeher Symbol für Herzenseinsicht und Erkenntnis ? Ist nicht sie es, die und mit ihrem betörenden Duft öffnet und mit ihrer magischen Blüte mitten ins Zentrum führt ? Lange verweilte ich bei der schönen, ließ mich hinab führen in ihre sinnliche Tiefe, ließ mich weich machen und berühren. Doch sie ist es nicht. Sie ist nicht die, die einen Menschen, der in Gedankenkreisen und Schmerz, in der Fixierung eines Traumas gefangen ist, „ablenkt“ mit einer hinreichend starken Ausrichtung. Denn was geschehen muss, um die eingefrorene Energie freizusetzen, führt den Blick nach außen. In die Schönheit des Gegebenen, des Ortes, an dem wir noch keinen Stand, noch keine erneuerte Form haben.

Die Rose ist magnetisch. Die Rose hat die Kraft, den Blick zu bannen. Doch sie führt nach innen.

Also suchte ich weiter – und plötzlich war ich umgeben von Orange. Strahlende Freude, die sich hinausreckte in die Welt. Bei Frost und bei Dürre – das saftige Grün und das erhobene flammende Haupt: Ja, sie ist es !

Die Ringelblume mit ihrer unverwüstlichen Stehkraft, mit ihrer überbordenden Fülle und Lebensfreude trägt genau den Impuls, den ein Mensch braucht, um den neuen, unbekannten Raum zu erkennen, der hinter dem traumatischen Ereignis wartet. Sie hat die (Strahl)kraft eines Leuchtturms, der den gegorenen Schmerz, die eingegrabene Angst und Trauer übertönt und den Blick anzieht. Nach außen, in den neuen, noch nicht greifbaren Raum, in den das Leben uns mit dem auslösenden Ereignis katapultieren wollte.

Mit ihrem Impuls und dem einhergehenden Loslösen kann dann der Sonnenhut das aufgebrochene Herz erreichen, kann uns helfen, eine neue Innen-Außen-Wahrnehmung aufzubauen und zu stabilisieren.

Evelin hütet den Berg „Aditi“ in Oberfranken. Dort arbeitet sie mit Permakultur und baut – ohne den Einsatz von Maschinen und in reiner Kreislaufwirtschaft – die traditionellen Heilkräuter unserer Heimat an. Aus den Kräutern stellt sie kostbare Kräuteressenzen her, die auf offenem Feuer in großen Kupferdestillen gewonnen werden. Als Kräuteressenzen zum Einnehmen und als Variation für die Anwendung auf der Haut kommt die heilsame Energie dieser vollkommen zusatzfreien, hochwirksamen Pflanzenprodukte auch zu Dir. Vier mal im Jahr gibt es Praxiswochen zu Destillation und zu Permakultur auf Aditi, daneben kleine Wochenendseminare zur Anwendung der Phytotherapeutika im Sinne der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin).
www.wild-natural-spirit.org

Sharing is caring 🧡
Evelin Rosenfeld
Evelin Rosenfeld

10 Kommentare

  1. Oh wie schön, liebe Eveline, danke für den bereichernden Text.
    In den letzten Wochen habe ich Ringelblumensamen gesammelt, die ich nächstes Jahr bei mir neben dem Gemüsegarten aussäen möchte. Schon so lange liebe ich diese Pflanze, und alle paar Jahre beglückt mich ein Exemplar mit Tochterblüten, die aus der Haupt-Blüte wachsen. Ich liebe die Einfachheit und Robustheit dieser Pflanze, und natürlich die leuchtenden Farben.
    Und ich träume immer noch davon, dass du eines Tages ein Buch über deine Erfahrungen mit Pflanzen schreiben wirst- das wäre wunderbar.

    Herzliche Grüsse, Michelle

    • Liebe Michelle, wie schön – die Samen zu sammeln und ins nächste Jahr zu bringen ist eine ganz besinders innige Kontaktaufnahme zum Wesen der Pflanze. Ein Bündnis, eine Liebeserklärung … Danke, dass Du das machst ! Und mit dem Buch … vielleicht finde ich irgendwann die Muse … Ein Buch zu schreiben ist eine echte Disziplinleistung, und davon gibt es derzeit in meinem Leben eh schon ein bisschen zu viel 😀 Herzensgruß an Dich

      • Liebe Evelin, wie wunderbar du das Samen sammeln beschreibst, so hatte ich das noch nicht gesehen, und doch ist es mir immer wieder ein Bedürfnis.

        Im Erahnen, dass dein Leben schon angefüllt ist mit vielen Dingen, trage ich mit mir, neben den Ringelblumensamen, auch den Samen deiner Worte, die sicherlich irgendwann, wenn die Zeit reif ist, in einem Buch aufgehen werden.
        Alles hat seine Zeit, wie im Himmel, so auf Erden. (Diese Worte bekam ich soeben)
        Von Herzen, Michelle

  2. Liebe Evelyn, ich lese deine Texte sehr gerne. Dann kommt mir immer wieder mal in den Sinn, dich und deinen Platz mal zu besuchen.
    Ja, ich mag die Ringelblume auch sehr gerne, die Kraft der Farben und überhaupt ihr unerschrockenes Wachsen.
    Danke dir für dein behutsames Erspüren und Teilen deiner Wahr-nehmungen. 💐💐💐✨

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert