Ältere Beiträge zu Geschichten

Ein schwedisches Sommermärchen

33661 An einem schönen Sommertage war um die Mittagszeit eine Stille im Wald eingetreten. Die Vögel steckten ihre Köpfe unter die Flügel. Alles ruhte. Da steckte der Buchfink sein Köpfchen hervor und fragte: Was ist das Leben? Alle waren betroffen über diese schwere Frage.

Stolperworte

330392Von Joachim Löwning. Ich stolpere über Wörter. Über manche schon seit Langem, immer wieder. Und wenn ich das Gleichgewicht wiedergefunden habe, wieder gleichmäßig mit beiden Füßen vorankomme, hat sich die Welt verändert.

Was geschah, als wir alle stehen blieben

330076 Am Weltumwelttag ist ein neues Kinderbuch erschienen, das eine positive Botschaft der Hoffnung vermittelt. “Was geschah, als wir alle stehen blieben” stammt aus der Feder des Bestsellerautors Tom Rivett-Carnac, der sich in den letzten 20 Jahren mit dem Klimawandel beschäftigt hat. Illustriert wurde es ganz bezaubernd von Bee Rivett-Carnac.

Legende der Pfingstrose – Eine Rose ohne Dornen

36686Als Magda vom Tode Jesu hörte, wurde sie von stiller Trauer erfasst. Über ihre Seele legte sich ein Schatten des Kummers. So ging sie nach Hause.

Ein Traum

329228 Von Joachim Löwning. Es war noch früh am Morgen. Gerade hatte die Nacht die letzten Schleier vom Himmel gezogen. Mit einem zartem, blassrotem Leuchten erwachte der neue Tag. Ich lag noch im Bett. Es war die Zeit zwischen Schlafen und Aufwachen.

Gibt es ein Leben nach der Geburt?

13611 Nach Henri Nouwen. Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter. „Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?” fragt der eine Zwilling. „Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draußen kommen wird,” antwortete der andere Zwilling. „Das ist doch Blödsinn”,

Die Legende der Weidenkätzchen

327428Einer alten polnischen Legende zufolge weinte vor vielen Frühlingszeiten eine Mutterkatze am Ufer des Flusses, in dem ihre Kätzchen ertranken.

Das Glück braucht keine Brille

327364 Von Beatrix Podewils Kennen auch Sie das Gefühl, die Welt wie durch eine Brille zu sehen? Eine Brille von Annahmen, durch die wir einordnen, kategorisieren und glauben dass etwas so ist, wie es sich darstellt.

Eine alte Sage über eine Seuche und die Angst

327090Es gibt folgende Sage: Einst saß ein alter, weiser Mann unter einem Baum, als der Seuchengott des Weges kam. Der Weise fragte ihn: “Wohin gehst Du?” Und der Seuchengott antwortete ihm: “Ich gehe in die Stadt und werde dort hundert Menschen töten.”

Kleine Wellen

326387Beatrix Podewils. Gute Taten geschehen oft leise und fast unscheinbar… Wenn wir mit dem Herzen sehen, dann lesen wir zwischen den Zeilen und zwischen den Worten. Dort in dem Raum, den Worte nicht erreichen. Genau da, wo scheinbar nichts geschieht, vollzieht sich das Eigentliche. Manchmal offenbart sich dabei ein Himmelreich.

Franz Kafka und das Mädchen mit der Puppe

325726 Als er 40 Jahre alt war, schlenderte Franz Kafka (1883-1924), der nie geheiratet und keine Kinder hatte, durch den Berliner Steglitz-Park, als er ein junges Mädchen traf, das sich die Augen ausweinte, weil es seine Lieblingspuppe verloren hatte.

Die Kinder von Adjengré

325189Von Beatrix Podewils. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit begegne ich vielen Menschen aus unterschiedlichen Ländern, vor allem aus Westafrika. Und mit ihnen besonderen Geschichten, die davon erzählen, was es bedeutet mit dem Herzen zu denken und danach zu handeln.

Gibt es den Weihnachtsmann?

584 Vor vielen Jahren zweifelte ein achtjähriges Mädchen in New York, ob es wirklich einen Weihnachtsmann (im englischen Sprachraum Santa Claus) gibt. Virginia O’Hanlon fragte nun nicht etwa ihre Eltern, ob es ein ihn gibt. Nein, sie schrieb einen Brief an die Redaktion der Tageszeitung SUN.

Erinnerung an die Hirschmutter der Wintersonnenwende

324991 Es ist die Zeit, in der wir anfangen, den Kindern die Geschichten vom Weihnachtsmann und seinen fliegenden Rentieren zu erzählen. Aber warum nicht in diesem Jahr die Geschichte der heiligen “Hirschmutter” von einst erzählen?

Märchen vom Auszug der “Ausländer”

23343Eine Weihnachtsgeschichte zum Nachdenken von Helmut Wöllenstein. Es war einmal…, so beginnt das Märchen „Von denen, die auszogen, weil sie das Fürchten gelernt hatten.“ Es war einmal… etwa drei Tage vor Weihnachten, spät abends. Über den Markplatz der kleinen Stadt kamen ein paar Männer gezogen. Sie blieben an der Kirche stehen und sprühten auf die Mauer „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“.

Die Geschichte (m)einer heilsamen Reise

323792Von Johanna Kreuzheck. Dies ist die Geschichte einer Reise – einer Reise zu mir selbst. Ich habe sie eine Woche nach meiner Rückkehr aus dem Heiligen Kreis aufgeschrieben.

Wie wird der Winter?

30896Weil jetzt wieder die Winterwetterprognosen Hochkonjunktur haben, hier unsere Prognose 😉 Zwei Indianer gehen zum Medizinmann und fragen ihn wie der Winter wird. Der wirft ein paar Steine in die Luft und sagt: “Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.”

S`Herbschteled

322913Es ist Mitte September. Im nahegelegenen Stadtpark lädt eine Ruhebank unter einer alten Linde zum Verweilen ein. Exakt zur gleichen Zeit nehmen eine junge Dame und ein etwas älterer Mann darauf Platz. Guten Tag schöne Frau, sagte der Herr und lupfte seinen schon etwas ältlichen Hut. Darf ich mich vorstellen: Herbst, mein Name, Heribert Herbst.

Schwieriger Tage…

322856“Heute war ein schwieriger Tag”, sagte Pu, der Bär. Es gab eine Pause. “Willst du darüber reden?” fragte das Ferkel.

Kleine Geschichte eines Planeten

322152Von Claudia Shkatov. Es war einmal ein Planet….

Neue Märchen und Geschichten für eine neue Zeit

321604Viele von uns träumen und hoffen auf eine neue Zeit, eine neue Erde. Wir hoffen auf eine Zeit, in der wir von Druck und Angst erlöst sind, in der das Weibliche wieder geehrt wird und in der wir nicht mehr nur funktionieren sollen, sondern unser gesamtes Potential mit Freude und Kreativität ausleben.

Die Metapher vom Flusskrebs

321446 (auch übertragbar auf menschlichen Veränderungsprozesse) Im Gegensatz zu Wirbeltieren befindet sich bei Krebsen das Skelett außen. Um wachsen zu können, muss ein Krebs seinen Panzer abwerfen.