Im Nicht-Tun wachsen

DSCN9204Von Henry David Thoreau. Es gab Zeiten, in denen ich mich nicht entschließen konnte, die Blüte des Augenblicks irgendwelcher Arbeit des Kopfes oder der Hände zu opfern.

Ich lasse gern einen breiten Rand an meinem Leben.

An manchem sonnigen Morgen, nachdem ich mein tägliches Bad genommen hatte, saß ich vom Sonnenaufgang bis zum Mittag am sonnenbeschienenen Eingang meines Hauses, eingehüllt in Träume, inmitten der Pinien, Nussbäume und Sträucher, in ungestörter Einsamkeit und Stille, während die Vögel sangen oder geräuschlos durchs Haus flatterten, bis ich von der Sonne in meinem Fenster im Westen oder dem Geräusch eines Reisenden auf der weit entfernten Straße wieder an das Vergehen der Zeit erinnert wurde.

In diesen Zeiten wuchs ich wie Mais in der Nacht und sie waren viel produktiver für mich, als es jede Arbeit meiner Hände je sein könnte. Es war keine Zeit, die meinem Leben genommen war, sondern so viel bedeutsamer und wichtiger als jede andere Zeit. Ich erkannte das, was man im Orient als Kontemplation und Nicht-Tun kennt.

Mehr zu Henry David Thoreau hier.

Posted in Kolumne Getagged mit: , ,
3 Kommentare zu “Im Nicht-Tun wachsen
  1. S-wellenbrink sagt:

    Während ich diesen Text las, spürte ich eine seit einiger Zeit nicht mehr erreichbare Ruhe in mir… „danke, Henry David Thoreau“… ich sollte mein Buch von ihm mal wieder hervorholen… 🙂

  2. hilde sagt:

    Danke für diese Wundervollen gedanken
    und sie sind so wahr
    nur leider vergessen wir sie immer wieder im Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.