Beiträge zu Herzlichter

Poesie: Vorfrühling

Foto: Pixabay

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,
greifen nach der Erde aus dem Raum. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter:

Gute Geschichte

Foto: Pixabay

Es war einmal ein winziges Königreich in einer dürren Region im Fernen Osten. Das Territorium war klein, und der Boden war nicht besonders fruchtbar. Es war kein wohlhabendes Land, denn in seinem Boden schlummerten keinerlei Bodenschätze. Der Krieg mit dem Nachbarland hatte das Königreich ausgeblutet, und in der letzten Schlacht war der König gefallen. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Seelenpoesie: Wachsen

Wachsen ist das,
was einfach geschieht.

So einfach.
So natürlich.
So klar.
So wahr. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Der unsichtbare, reiche Mantel

359385Von Cambra Skadé. Uns im eisigen Weltgeschehen an den unsichtbaren, reichen Mantel erinnern, der um unsere Schultern liegt, der uns wärmt. Jeder Mantel ist so einzigartig wie wir selbst. Unsere Lebenslandkarten sind eingewebt, unser Lieben und unser Vermögen, unser Wissen und unsere Weisheit. Er ist gewirkt aus all den Fäden unserer Verbindungen, Fäden aus vielen Sommern und Wintern, aus Frühlingskraft und Herbstweisen.

Die Intelligenz unserer Spezies – und was wir daraus machen

359315Von Matthias Jackel. Vor rund 10 Jahren hatte ich das große Glück, insgesamt drei Wochen in freier Wildbahn mit Delphinen zu schwimmen. Aus dieser tiefen Erfahrung blieb mir eine Geschichte besonders in Erinnerung. In jeder Woche wurde sie einer neuen Gruppe auf Deck des Katamarans auf hoher See erzählt und ich habe sie oft weitergegeben.

Seelenpoesie: Trost

359214Sich trösten lassen, sich dem Leben hingeben. Sich Zeit nehmen, sich der Lebendigkeit anvertrauen. Sich wahrnehmen, sich spüren und verbinden.

Der Wolf, der Bär und die Krähe

359208 Der Wolf fordert den Bär zum Spielen auf und der Bär lässt sich tatsächlich darauf ein. Und dann macht auch noch die Krähe mit. Wolf und Bär sind keine Kuscheltiere, aber genauso keine Monster. Ob wir als Menschen das begreifen können und einen vernünftigen Umgang damit finden können, fragt der Ersteller des Videos. Es wurde im Tierpark Goldau in der Zentralschweiz aufgenommen.

Leuchtturm sein

359039 Bist du auch so fasziniert von Leuchttürmen wie ich? Wie sie felsenfest auf dem Boden stehen, stürmische Brandungen aushalten, dabei weit in die Höhe ragen und unaufhörlich Lichtzeichen senden.

Poesie: Khatum

358780 O Du, die Vollkommenheit von Liebe, Harmonie und Schönheit, Herr des Himmels und der Erde, öffne unsere Herzen, damit wir Deine Stimme vernehmen, die ständig aus unserem Innern erklingt.

Lichtbilder: Winterwonderland

358944Ich möchte Euch am wunderschönen Winterwonderland hier im Wendland teilhaben lassen. Schneezauber und Hochwasser lassen die Elbe, Jeetzel, Felder und Wiesen in einem noch nie dagewesen Zauber erscheinen. Wenn ihr auch Lichtbilder habt – gerne hier schicken.

Erwachen in 3 Akten

358452 Die Baumknospen, die Schneekönigin und die heiligen drei Könige, ein schlafendes Lied. In der Knospe schläft das Lied der Stille und des Wissens, dass alles in ihr ist und es nichts mehr zu tun gibt. Es ist eine Ode an die Hingabe und das tiefe Vertrauen auf den richtigen Moment. Den richtigen Moment ihrer Entfaltung und ihres Wachstums.

Wendepunkt

349294 In diesem Augenblick ist alles gesagt, alles getan. Was bleibt, ist der Moment des Abschieds, der einem Neubeginn vorausgeht.

Seelenpoesie: Innehalten

358489Halte inne Geliebte. Bleibe liegen. Bleibe stehen. Bleibe still. Bleibe bei dir.

Mit Weihnachten wachsen

358539 Lieber Freund, mir ist die ganze Zeit so nach Weihnachten zumute und mir ist so, als müsste ich zu Ihnen kommen und Ihnen das sagen.

Seelenpoesie: Hoffnung

358486Sie leuchtet uns in der dunklen Nacht. Sie umarmt Kummer und Schmerz. Sie bettet unser Herz in ein warmes Nest. Sie hütet und bewahrt den Glauben an Ursprung.

Poesie: Schenken

358306 Schenke groß oder klein, Aber immer gediegen. Wenn die Bedachten Die Gaben wiegen, Sei dein Gewissen rein.

Vom Druck in dieser Welt, und was sie erhellt

358119Eine Geschichte des Heilens. Von Melanie Ackermann. Etwas in ihr will endlich leben, endlich geben, die Liebe, die es mitgebracht hat. Mitgebracht in diese Dunkelheit. Es ist, als hätte es eine Flamme in den Händen. Eine Flamme der Liebe.