Warum mein Gehirn die Weite des Meeres liebt

Voraussetzung: Man müsse sich auf die Grenzenlosigkeit der Weite auch einlassen. Mit den wissenschaftlichen Erklärungen im Hinterkopf erlebte Ulrike Fach-Vierth die geliebte Wirkung eines Nordsee-Spaziergangs auf das Gehirn nun noch bewusster. Sein-Autorin Ulrike Fach-Vierth im Interview mit dem Neurologen und Facharzt für Psychiatrie Matthias Krohn. Hier.
Warum mein Gehirn die Weite des Meeres liebt

Posted in Blitzlichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.