Lichtbild: Aufgewacht


Dieser Text taucht in verschiedenen Variationen im Internet auf. Es soll ursprünglich das Gedicht eines Abiturienten sein, das sich auf den Wiener Psychosomatiker Erwin Ringel bezogen hat:

Ich wollte Milch und bekam die Flasche.
Ich wollte Eltern und bekam Spielzeug.
Ich wollte reden und bekam ein Buch.
Ich wollte lernen und bekam Zeugnisse.
Ich wollte denken und bekam Wissen.
Ich wollte einen Überblick und bekam einen Einblick.
Ich wollte frei sein und bekam Disziplin.
Ich wollte Liebe und bekam Moral.
Ich wollte Glück und bekam Geld.
Ich wollte Freiheit und bekam ein Auto.
Ich wollte einen Sinn und bekam eine Karriere.
Ich wollte Hoffnung und bekam Angst.
Ich wollte ändern und erhielt Mitleid.
Ich wollte l e b e n .

Posted in Lichtbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Wo ein Anfang ist, gibt es auch ein Ende.
Wenn das Denken die Ursache
ist für den Zustand der Welt,
dann kann Denken enden
und etwas völlig Neues kann beginnen.

Krishnamurti

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
28.04.2016 um 06:04 Uhr

Fairwertung

Der Dachverband FairWertung ist das bundesweite Netzwerk von gemeinnützigen Organisationen, die Altkleider sammeln. Ziel ist das transparente Sammeln und Verwerten von gebrauchter Kleidung zu Gunsten sozialer Projekte.
fairwertung

27.04.2016 um 06:04 Uhr

Gemeinwohlökonomie im Hotel

In Südtirol befolgen Dutzende Unternehmen die Regeln der Gemeinwohl-Ökonomie. Z.B. das Hotel La Perla: „Es gibt Menschen, die sagen, dass der Charme unseres Hauses nicht in dem besteht, was es hat, sondern darin, was es nicht hat.“ Mehr Beispiele bei Spiegel Online.
gemeinwohl

26.04.2016 um 13:04 Uhr

Eine schönere Welt ist möglich

Charles Eisenstein, Christian Felber und Annette Kaiser im Gespräch: „Die schönere Welt, die unser Herz kennt, ist möglich.“ Am 29. April im Vortragssaal Kunsthaus Zürich. Sabrina Gundert wird für die newslichter berichten. Hier mehr.
charles_eisenstein

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!