Töchter des Himalaja

Zanskar im nördlichen Himalaja ist nur sieben Monate im Jahr zugänglich. Dort leben die Freundinnen Tenzin und Palkit. Die Teenager stehen an der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt: Tenzin soll auf Wunsch der Eltern heiraten, Palkit möchte in die Schule gehen. Dafür muss sie nach Dharamsala. Dort in den Klöstern kann ein mittelloses Dorfmädchen Bildung erlangen. Die Dokumentation Töchter des Himalaja von Kameramann und Regisseur Jean-Michel Corillion läuft am 10.10.2012 um 15.00 Uhr im NDR.

Filmszene

Zanskar im nördlichen Himalaja ist eine abgelegene Welt, die nur sieben Monate im Jahr von außen zugänglich ist. Das ehemalige buddhistische Königreich liegt auf einer Höhe von 3.500 bis 7.000 Meter über dem Meeresspiegel und war lange Zeit für Besucher aus dem Westen unerreichbar. Erst in den 1970er-Jahren wurde vom indischen Militär eine Straße gebaut und das Gebiet somit „touristisch erschlossen“. Etwa 12.000 Menschen leben in den Hochtälern, die meisten sind selbst versorgende Bauern. Ihr Leben ist entbehrungsreich, Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius im Winter, kein fließendes Wasser, keine Elektrizität, eine strenge Tradition. In dieser abgeschiedenen Region hat der Filmemacher die beiden Teenager Tenzin und Palkit kennen gelernt.

 

Posted in Impulse, Medientipp Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet.