SPD und Grundeinkommen?

Wacht die SPD doch noch auf? Mit einer neuen Leit-Idee wollen zwei Berliner SPD-Politiker bundesweit wieder neuen Schwung geben: „Wir fordern die Aufnahme des bedingungslosen Grundeinkommens in das Grundsatzprogramm der SPD“, sagen Spandaus Bürgermeister Helmut Kleebank (53) und Stefan Komoß (53), Ex-Rathauschef von Marzahn-Hellersdorf. Mehr in der BZ.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Blitzlichter
3 Kommentare zu “SPD und Grundeinkommen?
  1. Luisa Sommer sagt:

    Ja, ein bedingungsloses Grundeinkommen ist längst überfällig.
    Ich kenne viele Menschen in meinem Bekanntenkreis, die in ihrem Beruf nicht mehr arbeiten können und dann zu Hartz IV- beziehern wurden oder 1€ Jobs aufgezwungen bekommen, dadurch ihre Fähigkeiten und Talente nicht mehr leben können.
    Ich selbst habe selbständig in einem wunderbaren kreativen Handwerksberuf gearbeitet, als die Eltern pflegebedürftig wurden, Pflegegrade nicht gleich genehmigt wurden und Pflegeplätze nicht gleich vorhanden waren, mußte ich mich arbeitslos melden…
    Ich empfinde dieses System als längst überholt und der Würde des Menschen laut Grundgesetz nicht mehr tragbar.
    Liebe Grüße Luisa

  2. Joop Böhm sagt:

    “SPD-Funktionäre fordern 1000 Euro fürs Nichtstun” ist Quatsch! Menschen sollten in der Lage sein, ein sorgenfreies Leben zu führen, nach eigenem Ermessen, um einen Beitrag zur Gesellschaft leisten zu können. Das erfordert eine soziale Politik in einem demokratischen Staat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.