Power to the Children

Foto: Power to the Children

Heute, am internationalen Earth Day, ist bei Cosmic Cine neben der 17 weiteren nominierten Kino-Filmen den Film Power to the Children zu sehen. Ein Film für die ganze Familie und vor allem auch Kinder von Anna Kerstin über Kinderparlamente in Indien, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Situation in ihrer Heimat für Kinder mit eindrucksvollen Projekten und Aktionen zu verbessern.

Die Filmemacherin  hat drei Heranwachsenden besucht und erzählt aus der Perspektive der jugendlichen Protagonisten von ihren Träumen, Zielen und Aktionen.

Denn während sich die Einen auf die Erhaltung und den Schutz der Umwelt konzentrieren, ist für Shaktivel und seine Parlamentskollegen das Wichtigste, die Erwachsenen und die Machthaber auf ein großes aktuelles gesellschaftliches Problem aufmerksam zu machen: die immer stärker um sich greifende Alkoholsucht der Väter, die die Männer dazu bringt, Frauen und Kinder zu schlagen, und die Mütter zum Selbstmord treibt. Die Leidtragenden dieser schlimmen Umstände sind nicht zuletzt die Kinder, deren Schulausbildung unter den schwierigen Familienverhältnissen leidet.

POWER TO THE CHILDREN ist ein wichtiger und inspirierender Dokumentarfilm für Kinder über Kinder, der auch als Appell an die Welt verstanden werden kann, den mutigen Kindern Indiens nachzueifern und sich für Kinderrechte einzusetzen.

CosmicCineFilmfestival 2020 auf PantaRay.tv

https://www.pantaray.tv/power-to-the-children

Einfach kostenfreien Account ohne weitere Verpflichtung anlegen und die Premiere für 6,90 leihen (48h).

Filmemacher – Kino und Plattform teilen Brüder- und Schwesterlich. Cosmic Cine selbst spendet seine Einnahmen der Kreativbranche.

 

Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.