Poesie in Gemeinschaften – ein Buchprojekt

Poesie in Gemeinschaften? Was haben wir, was hat unser Leben mit Kunst und Poesie zu tun? Ich heiße Claus Reimers, bin 68 Jahre und lebe im Gemeinschaftsdorf Schloss Tempelhof. Bereits als Jugendlicher, etwa mit 14 Jahren, habe ich angefangen, Gedichte zu schreiben. Zur gleichen Zeit gab es die erste Wohngemeinschaft in unserer Provinzstadt, die mein täglicher Besuchs- und Aufenthaltsort wurde. Kunst, Poesie und Gemeinschaft haben mich seitdem intensiv begleitet und in mir die Haltung wachsen lassen: Bewusstes und erfüllendes Zusammenleben braucht Zeit und Muße für kreative, soziale und künstlerische Räume!

Speziell die Poesie ist eine Möglichkeit, verborgene Gefühle und Gedanken aufsteigen zu lassen, Unbewusstes zu erforschen und Freiheit zu üben. Das ist Absicht und Inhalt dieses Buches, das Werk von 38 AutorInnen aus 14 Gemeinschaften, unterteilt in vier Kapitel: „ich du wir es“.

Entstanden ist die Idee zu diesem Buch bei einem GEN-Treffen (GEN = Global Ecovillage Network) in der Gemeinschaft Sulzbrunn. Jetzt, drei Jahre später, ist es soweit: 66 poetische Texte sind in einem Band versammelt, die den Spirit und die Erfahrungen aus dem Leben in Gemeinschaft aus sehr persönlicher Perspektive und in großer Vielfalt wiederspiegeln. Poesie ist oft geheimnisvoll und bewegt sich auf Wegen, die uns in unbekanntes Terrain entführen können. Lasst Euch überraschen!

Das Buch „ich du wir es – Poesie in Gemeinschaften“ hat ca. 132 Seiten, kann zum Preis von 12,- € über die Website www.worteverlag.de (vor)bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt umgehend nach Drucklegung (Winter 2021 / 2022). Es wird eine limitierte Auflage von voraussichtlich 500 Exemplaren geben. Jedes Buch bekommt eine fortlaufende, händisch eingetragene Nummer – jedes Buch ein Unikat!

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.