Der Mann, der wirklich Bäume pflanzte

Das wundervolle Buch “Der Mann der Bäume pflanzte” basiert auf keiner wahren Geschichte. Aber in Indien hat ein Mann, ohne dieses Buch je gelesen zu haben, tatsächlich eine öde Sandbank in eine blühende Oase verwandelt. Jadav “Molai” Payeng hatte vor 30 Jahren eine Vision und begann in der Nähe seines Geburtsorts im Bundesstaat Assam, Bäume zu säen und schuf gegen alle Prognosen auf unfruchtbarem Land einen 550 Hektar großen Wald.

Die Times of India wollte jüngst von Payeng wissen, wie sein Lebensprojekt angefangen hatte und berichtet das alles 1979 begann, als Überschwemmungen eine Menge Schlangen auf die Sandbank spülten. Eines Tages, nachdem sich das Wasser zurückgezogen hatte, fand Payeng, damals 16 Jahre alt, das Land übersät von toten Reptilien. Das war der Wendepunkt in seinem Leben. Zitat: “Die Schlangen starben in der Hitze, weil kein Baum Schatten spendete. Ich habe da gesessen und diese toten Leiber beweint. Es war ein Massaker. Ich habe die Forstbehörde aufmerksam gemacht und gefragt, ob sie dort keine Bäume anpflanzen könnten. Sie sagten, dort würde nichts wachsen. Stattdessen rieten Sie mir, ich solle einmal versuchen, Bambus anzupflanzen. Es war schwer, aber ich habe es geschafft. Niemand hat mir geholfen. Niemand hatte Interesse”, sagte Payeng, mittlerweile 47 Jahre alt.

Geleitet von seinem Instinkt und angestachelt von Willen und der Entschlossenheit, sein Ziel nicht aufzugeben, hatte Payeng nicht nur einen Wald geschaffen, sondern ein ganzes Ökosystem mit üppigem Grün. Darin sind heute mehrere Tierarten beheimatet, darunter Vögel, Rehe und Hirsche, Nashörner, Tiger und Elefanten. Die einst verödeten Sandbänke von Assam sind jetzt ein blühendes Ökosystem, und das alles dank des selbstlosen Engagements eines einzigen jungen Mannes.

Danke für den Hinweis auf diese Geschichte an pranaverein.at
Wer selber einen Baum pflanzen mag, kann das gerne bei 1tree4one tun : Gemeinschaftlich pflanzen wir aus Liebe zur Erde für jeden Menschen einen Baum.

Posted in Menschen Getagged mit: , ,

Freude ist unsäglich mehr als Glück,
Glück bricht über die Menschen herein, Glück ist Schicksal –
Freude bringen sie in sich zum Blühen, Freude ist einfach eine gute Jahreszeit über dem Herzen;
Freude ist das Äußerste, was die Menschen in ihrer Macht haben.
Rainer Maria Rilke

Foto: Monika Kirschke

Foto: Monika Kirschke

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
28.04.2015 um 12:04 Uhr

Solidarische Landwirtschaft

Brauchen Lebensmittel einen Preis? Nein, sagten ein paar norddeutsche Bauern und verfolgten die Idee die solidarischen Landwirtschaft, die inzwischen weltweit Karriere macht. Mehr bei zeit-online und ein aktuelles persönliches Beispielhier.
landwirtschfat

28.04.2015 um 08:04 Uhr

„Tanz zwi­schen den Wel­ten“

Die in­ter­na­tio­nal be­kann­ten Cho­reo­gra­fen Royston Mal­doom („Rhythm is it“) und Ta­ma­ra McLorg arbeiten gerade an einem ungewöhnlichen Tanzprojekt in Ham­burg. Zwei Wo­chen lang füh­ren Royston Mal­doom und Ta­ma­ra McLorg 20 Män­ner und 20 Frau­en in Ham­burg tän­ze­risch zu­sam­men. Die Hälf­te der Teil­neh­men­den ist von Ar­mut be­trof­fen. Am 7. Mai ist Aufführung von Tanz zwischen den Welten. Mehr bei kgs-hamburg.
tanz_Zwischen_den_Welten

28.04.2015 um 08:04 Uhr

Vorbild Madagaskar

Toll: In Madagaskar wächst eine junge Generation heran, die selbstständig an der Erforschung und dem Schutz der einzigartigen Biodiversität der Insel beteiligt ist. Ermöglicht wird dies durch Bildungsprogramme, die noch weit über die Teilnehmenden hinaus wirken. Mehr hier.
logo

Veranstaltungstipp: Reconnection

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!