Gut zu wissen: Thilo Bode zu TTIP

Seit über zwei Jahren gibt es Diskussionen um das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie der EU und Kanada (CETA). Jetzt liegt der Vertragstext von CETA vor und bestätigt Befürchtungen. Thilo Bode von foodwatch – Die Essensretter hat Einsicht genommen und klärt über die wichtigsten Punkte auf.

1. Es soll keinen effektiven Schutz mehr vor Giften geben!
Im CETA-Vertragstext ist das Vorsorgeprinzip nicht garantiert und rechtlich abgesichert. Dieses Prinzip ist eine große politische Errungenschaft der EU und hat Verfassungsrang. Stehen zum Beispiel Chemikalien im Verdacht, der menschlichen Gesundheit ernsthaft zu schaden, dann können Sie vorsorglich verboten werden. Das Vorsorgeprinzip hat den Umgang mit giftigen Chemikalien revolutioniert – zum Vorteil für die Menschen. Doch was ergibt sich aus dem CETA-Vertrag? Das Vorsorgeprinzip ist nicht mehr garantiert, wie eine Analyse der Universität Göttingen ergibt. Das kann gravierende Folgen haben für uns Bürgerinnen und Bürger.

Ein Beispiel: So wollte die EU bisher noch vorsorglich diejenigen Chemikalien verbieten, die in vielen Kunststoffen vorkommen und den menschlichen Hormonhaushalt schädigen beziehungsweise Unfruchtbarkeit bewirken können (sogenannte endokrine Disruptoren). Davon ist jetzt nicht mehr die Rede…

Die Abkehr vom Vorsorgeprinzip ist bei weitem nicht das einzige Problem des CETA-Vertrages:

2. Über eine Paralleljustiz können Konzerne den Staat erpressen.
Von der Kritik an den umstrittenen Schiedsgerichten haben Sie sicher schon gehört. Danach können Investoren Staaten auf hohen Schadensersatz – möglicherweise in Milliardenhöhe – verklagen, wenn sie wichtige Maßnahmen beschließen, um die Umwelt oder die Gesundheit der Verbraucher vor schweren Schäden zu bewahren. Will der Staat also zum Beispiel die oben erwähnten hormonschädigenden Substanzen verbieten, kann ein Unternehmen, das in die Produktion dieser Stoffe investiert hat, ihn vor einem Schiedsgericht wegen „nicht realisierter Gewinne“(!) auf Schadensersatz verklagen und – Recht bekommen! Selbst wenn ein ordentliches Gericht diese Klage ablehnen würde! Schon die Androhung derartiger Klagen kann Staaten davon abhalten, wichtige Entscheidungen für das das Allgemeinwohl zu treffen. Heftiger Protest hat die EU zwar veranlasst, das Konzept der Schiedsgerichte kosmetisch zu verbessern und anders zu benennen. Aber in der Substanz bleibt diese skandalöse Paralleljustiz bestehen.

3. Die Demokratie wird ausgehebelt!
„Liebe Bürger, keine Sorge, das wird doch am Schluss alles demokratisch entschieden. Die nationalen Parlamente müssen doch so einem Handelsvertrag zustimmen“ – so beruhigt uns unsere Regierung. Aber was ist denn die Wirklichkeit? Leider ist überhaupt nicht sicher, ob die Parlamente der Mitgliedsstaaten am Schluss über CETA entscheiden dürfen. Im Gegenteil: CETA steht jetzt vor der Beschlussfassung, aber die EU-Kommission hat sich noch nicht verbindlich festgelegt, dass die nationalen Parlamente etwas zu sagen haben. Allein diese Unsicherheit ist schon ein Skandal, wenige Wochen vor der Beschlussfassung von CETA. Und selbst wenn die nationalen Parlamente abstimmen dürfen. Der Vertrag droht, in Kraft zu treten, ohne dass ein Parlamentarier aus den Mitgliedstaaten jemals die Hand gehoben hat. Denn der Handelsvertrag kann „vorläufig angewendet“ werden, und das ist so gut wie sicher.

Hier weitere ausführliche Informationen.

Hier Petition unterzeichenen

 

 

 

 

 

Posted in Projekte Getagged mit: ,
2 commenti su “Gut zu wissen: Thilo Bode zu TTIP
  1. Eleonore Jopp sagt:

    Hallo eine neue alte Sache es lohnt sich mitzumachen

  2. Gisela sagt:

    Hallo,
    das ist aber nicht gerade eine positive Nachricht, also ein Newslicht. Info ist natürlich nötig. Aber erreicht es hier nicht nur Menschen, die sowieso bereits mitgemacht haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Damit ein Stern geboren wird, muss nur eines geschehen:
Ein Gasnebel muss kollabieren.
Also kollabiere.
Zerfalle.
Es ist nicht deine Vernichtung.
Es ist deine Geburt.

~ unbekannt

Foto: Monika Kirschke

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
30.06.2016 um 06:06 Uhr

Starke Kooperation

Zwei meiner Lieblingsprojekte Wohnwagon und Experiment Selbstversorung kooperieren zusammen. Sie wollen eine Plattform einrichten, auf der man Open Source Wissen & Anleitungen für ein autarkes, selbstbestimmtes Leben bekommt und das notwendige Werkzeug und die richtigen Tools dafür auch gleich kaufen kann, damit sich das Projekt auch wirtschaftlich trägt. Mehr hier.
4ExSv-WW-642x428

29.06.2016 um 10:06 Uhr

Deutscher Schulpreis

In der Grundschule Schüttorf/Niedersachsen begreifen sich die Lehrer als Lernbegleiter, hier gibt es keinen Frontalunterricht. Die Kinder sollen selber lernen – kreativ und frei. Aktuell wurde der Deutscher Schulpreis 2016 gewonnen. Bitte mehr davon! Hier ein Bericht im NDR.
deutscher_schulpreis_grundschule_schuttorf.jpg__498x280_q80_crop-1

29.06.2016 um 10:06 Uhr

Ehrlicher Finder

Ein 25-jähriger Flüchtling aus Syrien hat im westfälischen Minden 50.000 Euro Bargeld und Sparbücher mit einem Guthaben von mehr als 100.000 Euro gefunden – und diese beim Ausländeramt abgegeben. Den „Schatz“ hatte er entdeckt, als er einen geschenkten Schrank aufbaute – in einer Art Geheimfach unter einem Einlegeboden des Möbelstücks. Mehr bei stern.de Hoffentlich bekommt er einen dicken Finderlohn!

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!