Liebe kennt keine Grenzen: Children Beyond


Beyond ist ein wundervolles Projekt von Rocklegende Tina Turner, der Schweizer Musikpädagogin Regula Curti und der tibetischen Sängerin Dechen Shak-Dagsay. Vor einem Jahr wurde der Dokumentarfilm von Xaver Walser „Love has no boundaries“ über Children Beyond veröffentlicht.Jetzt ist der inspirierende Film kostenlos auf youtube zu sehen.

Auf Children Beyond singen die drei Frauen gemeinsam mit 30 Kindern musikalische Gebete der fünf großen Weltreligionen. Ziel des Charity-Projektes, dessen Erlöse in die jeweiligen Stiftungen der drei Sängerinnen fliessen, ist es, für Frieden und Toleranz zwischen den Menschen zu werben und insbesondere
das interreligiöse Zusammenleben zu fördern. Damit vermittelt Children Beyond auf moderne Art die christliche Weihnachtsbotschaft der allumfassenden Liebe.

Hier die CD Beyond-Buddhist & Christian Prayers (New Edition) bestellen.

Und hier Children Beyond bestellen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Medientipp Verwendete Schlagwörter: , ,
4 Kommentare zu “Liebe kennt keine Grenzen: Children Beyond
  1. Lovingsoul sagt:

    ♫ ♥ Was für ein Geschenk!!! Ich danke Dir! *hug*♥

  2. Ode to universal peace, tolerance and abundance on all levels!

  3. Ode to universal peace, inter-religious tolerance and abundance on all levels.

  4. Steffen Walter sagt:

    Vielen Dank für diesen Tipp! Bereits die erste Beyond-CD hat mich tief berührt (und ich war dann auch auf einem Sing-Workshop mit Regula Curti).

    Allerdings verstehe ich nicht, warum zum Kauf der CDs ausgerechnet auf Amazon verwiesen wird – die zutiefst unethischen Praktiken dieses Unternehmens dürften doch inzwischen bekannt sein (Stichwort „Umgang mit Leiharbeitern“). Zur Erinnerung:
    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/hr/13022013-ausgeliefert-leiharbeiter-bei-amazon-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.