Ältere Beiträge zu Corona

Pfefferminz als zusätzlicher Mundschutz

328985Evelin Rosenfeld schreibt uns: “Nein, ich trage keinen Mundschutz. Aber ich habe ein Fläschchen Pfefferminz Reindestillat bei mir – und auch meine Freunde haben das auch. Ein Sprühstoss dieses als Lebensmittel zugelassenen Destillats schützt mich und meine Mitmenschen durch den hohen Anteil an antibakteriellem und antiviralem Menthol. Das ebenfalls natürlich enthaltene Carvenol beruhigt meine Schleimhäute. Und das ganz ohne Alkohol oder Zusatzstoffe.”

Auf in die Gemeinwohlökonomie

328915Die Corona-Pandemie führt zu einer globalen Wirtschaftskrise: Geschäfte bleiben geschlossen, der Konsum kommt zum Stillstand, Menschen verlieren ihre Arbeit. Für Christian Felber  der perfekte Moment, um die Systemfrage zu stellen. Seit Jahren plädiert er für den Wandel vom Kapitalismus zur Gemeinwohl- Ökonomie – , erklärt im Interview mit EURACTIV Deutschland.

Corona als Vertrauensfrage

328879Begegnung mit dem Ungewissen von Mike Kauschke. Die Krise, die wir gerade durchleben, fragt nach unserem Vertrauen. Im Umgang mit Medien und Informationen sind wir zu einem bewussten Umgang mit unserem Vertrauen aufgefordert. Aber auch in existenzieller Hinsicht stellt sich die Frage nach dem Vertrauen in unsere Menschlichkeit und die regenerative Kraft des Lebens heute besonders eindringlich. Wo finden wir dieses Vertrauen und wie leben wir es?

Künstler brauchen uns und wir sie

328869Die Sicht des Herzens einer kleinen Abenteuerkabarettistin „Wir Künstler brauchen Euch und ihr braucht uns. Weil wir uns, durch unsere uns gegenseitig erzählten Geschichten, ineinander spiegeln und auf diese Weise selbst entdecken. Wir brauchen einander – vor, besonders während und ganz besonders nach dieser verrückten Zeit. Denn was wär schon eine neue Welt und so viel steht fest, die wird es eines Tages geben, ohne Pauken und Trompeten und ne Titelmelodie…“ Den ganzen Artikel von Lise-Lotte Lübke hier. Hoffentlich bald wieder auf der Bühne!

Telefonberatung und Coaching

328873Alles zu viel? Alles zu eng? Alles unsicher? Überforderung an allen Ecken und Enden? Wenn Sie am liebsten jetzt oder zumindest zeitnah mit jemandem sprechen möchten, der oder die ganzheitlich ausgerichtet ist und Ihnen professionell zuhört, geht das ab sofort und kostenlos mit der Heilnetz-Ganzheits-Telefonberatung. Hier alle Infos.

Charles Eisenstein: Die Krönung

328628Von Charles Eisenstein. COVID-19 zeigt uns, dass ein unglaublich schneller Wandel möglich ist, wenn die Menschheit in einer gemeinsamen Sache vereint ist. Keines der Probleme unserer Welt ist technisch schwer zu lösen; sie rühren von der Uneinigkeit der Menschen her. Wenn die Menschheit kohärent handelt, sind ihre kreativen Kräfte grenzenlos.

Soforthilfe für KünstlerInnen

328789Freiberufliche Kulturschaffende in Niedersachsen können in der Corona-Krise Soforthilfen von 2000 Euro beantragen. Die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die VGH-Stiftung haben dazu nach Angaben vom Montag Sonderfonds eingerichtet. Zum Umfang der Fonds wurden keine Angaben gemacht. «Wir wollen erst einmal sehen, wie hoch der Bedarf ist», sagte in Hannover die stellvertretende Geschäftsführerin beider Stiftungen, Martina Fragge. Mehr hier.

Oakland setzt Zeichen

328771Die kalifornische Stadt Oakland macht Platz fürs Spazierengehen, Radfahren und Joggen während der Corona-Zeit: Mehr als 120 Kilometer der Straßen (das sind 10 Prozent aller) sind freigegeben und für den motorisierten Durchgangsverkehr gesperrt. Einsatzfahrzeuge und Anrainer*innen dürfen selbstverständlich fahren. Wäre dass toll, wenn das so bleiben würde 🙂 Mehr hier.

Bereinigung von Marken?

328739Kunden werden nach der Pandemie kritischer sein. Für Marken ohne Inhalt wird es dann keinen Markt mehr geben. Unternehmen, die keine Haltung zeigen, und Marken, die problematische Lieferketten haben, werden kaum Akzeptanz finden. Marken müssen daher transparenter werden. Mutmachender Kommentar im Handelsblatt

Aus der Rückzugswelle gestärkt hervorgehen

328678 Von Omara Evertz. Die Rückzugswelle, für die meisten von uns, dauert jetzt schon mehr als 28 Tage. Seit etwas über 28 Tagen wurden Kindergärten und Schulen geschlossen und viele öffentliche Einrichtungen und Restaurantschließungen folgten. Unser Leben wurde auf den Kopf gestellt. Der Fokus, der vorher bei vielen im Außen lag, kehrte sich plötzlich nach Innen um.

Farben und Licht für Dich: Blau

328668Von Erika Schneider. Es gibt unzählige Schattierungen von Blau. Der Himmel ist blau. Das Wasser glitzert oft in den atemberaubendsten Blautönen. Aber ich meine jenes Blau, dass bei Goethes Farbenlehre, neben Gelb und Rot zu den Grundfarben gehört. Ein kühleres Blau, näher am Königsblau als am Dunkelblau.

Wie will ich sein ?

328593 Es ist an der Zeit nach vorne zu schauen. Also teile gerne Deine persönlichen konkreten Schritte, Visionen und Wünsche für die Zeit nach Covid 19 in den Kommentaren. So kann ein großartiges Visionboard entstehen! Danke.

Ich weiß, dass ich nichts weiß?

328513“Glaube nur die Zahlen, die Du selbst gefälscht hast” war ein geläufiger Witz im Statistikkurs meines Soziologiestudium. Und ich lernte, dass es bei komplexen gesellschaftlichen Entwicklungen keine “Wahrheiten” gibt, sondern dass es doch am Ende subjektive Meinungen bleiben, die mit passende Fakten gefüttert werden. Aber weiss ich deswegen im Moment mit Corona&Co gar nichts?

Regenbogen-Abstand

328546Tolle Idee! Eigentlich treffen sich die Anwohner der Kempener Altstadt abends gerne auf den Bänken vor ihren Häusern. Aktuell helfen Regenbögen aus bunter Sprühkreide, den Mindestabstand einzuhalten. Die bunten Zeichen der Hoffnung wirken: “Wenn hier Leute vorbeikommen, treibt ihnen das auch ein Lächeln ins Gesicht. Und alle halten sich an den Mindestabstand”, freut sich Anwohner Klaus Schmitz, der auch die Idee dazu hatte.

Ein Lied für die Welt: Let it be!

328416 COVID-19 hat die Welt unter Quarantäne gestellt. Das Coronavirus scheint uns alle betroffen zu haben. In diesen Momenten wende ich mich der Musik zu. An die einfache, zeitlose Kraft des Gesangs.

Im Bett mit Corona

328489Von Silke Liniewski. Als ich den Virus bekommen habe, ging gerade die Rechnung um, dass die Chancen, im Lotto zu gewinnen, größer sind, als Corona zu bekommen. Ein Lottogewinn wäre mir lieber gewesen. Es gibt die Berichte von den Menschen, die einmal trocken husten und sonst nichts vom Virus merken und von den Patienten auf den Intensivstationen. Ich war irgendwo dazwischen.

Der Weg nach vorn

328392Von Arundhati Roy. Was auch immer es ist, das Coronavirus hat die Mächtigen in die Knie gezwungen und die Welt zum Stillstand gebracht, wie nichts anderes. Unsere Gedanken rasen immer noch hin und her, sehnen sich nach einer Rückkehr zur “Normalität”, versuchen, unsere Zukunft an unserer Vergangenheit festzunähen und weigern sich, den Bruch anzuerkennen. Aber der Bruch existiert. Und inmitten dieser schrecklichen Verzweiflung bietet er uns die Chance, die Weltuntergangsmaschine, die wir für uns selbst gebaut haben, neu zu überdenken.

Charles Eisenstein

328470“COVID-19 zeigt uns, dass ein unglaublich schneller Wandel möglich ist, wenn die Menschheit in einer gemeinsamen Sache vereint ist. Keines der Probleme unserer Welt ist technisch schwer zu lösen; sie rühren von der Uneinigkeit der Menschen her. Wenn die Menschheit kohärent handelt, sind ihre kreativen Kräfte grenzenlos.” Zum nachlesen das ganze Essay hier.

Plätze und Städte wie Du sie noch nie gesehen hast

328364 Fast poetische Vorher-Nachher-Szenen aus Städten und Plätzen auf der ganzen Welt im Lockdown-Modus. Ein ganz andere Blick wird möglich. Und ich erkenne überall vorher die Übertreibung aller unserer Aktivitäten. Hoffentlich gibt es eine andere Zukunft!

Kostenlose Beratung

328410Kostenlos, ganzheitlich und ohne Wenn und Aber: Eine kostenlose Telefonberatung ist online – mehr als 70 Heilnetzer*innen aus den Bereichen Naturheilkunde, Psychotherapie und Coaching haben sich innerhalb der letzten beiden Tage ohne zu zögern bereit erklärt, Entlastungs- und Beratungsgespräche zu führen. Hier mehr.

Besuchsvebot korrigiert

328335Gut so: In Niedersachsen wurde das umstrittene Besuchverbot der Landesregierung wieder gekippt. Besuche im engsten Familienkreis und unter Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern sowie mit wenigen engen Freunden oder sehr guten Bekannten bleiben zulässig! Mehr hier.

Mantras im Krankenhaus

328326In einem Krankenhaus in Madrid chantet das medizinische Personal Mantras: Ek Ong Kar. Danke und alles Gute!