Jede Minute Meditation zählt

Von Martin Boroson. Eines Morgens saß ich bei meiner üblichen dreißigminütigen Meditation, fest entschlossen, ganz still zu sitzen, den Blick nach unten gerichtet, und zwar die ganzen dreißig Minuten lang. Doch an diesem speziellen Morgen fand ich einfach keine Ruhe, meine Gedanken rasten nur so dahin und die Zeit schien im Schneckentempo zu vergehen. Ich glaubte schon, ich hätte vergessen, den Wecker zu stellen, und würde nun stundenlang so dasitzen müssen. Jedenfalls fühlte es sich genau so an. Ich hätte zu gern auf die Uhr geschaut. Viele Male. Doch ich war entschlossen, still zu sitzen, und wollte dem Drang einfach nicht nachgeben. Und dann gab ich doch auf.

Ich sah zur Uhr und stellte fest, dass ich keineswegs vergessen hatte, den Wecker zu stellen. Eine Minute hätte ich noch ausharren müssen. Das hieß also, dass ich neunundzwanzig Minuten darauf verwendet hatte, zu überlegen, ob nicht doch schon dreißig Minuten vergangen waren. Enttäuscht dachte ich: „Jetzt, wo nur noch eine Minute übrig ist, kann ich eigentlich gleich aufhören für heute.“

Und dann traf es mich wie der Blitz: „Was ist verkehrt an einer einminütigen Meditation? Was habe ich in dreißig Minuten zu erleben gehofft, was ich nicht auch in einer Minute erleben könnte?“ Ich beschloss, noch einmal zu beginnen, von Anfang an. Ich beschloss, solange zu meditieren, wie noch Zeit übrig war. Ich beschloss, eine Minute lang zu meditieren … dafür aber mit vollem Einsatz.
Von diesem Augenblick an begann sich mein Verhältnis zur Zeit zu verändern…

Zur Person: Martin Boroson steht für eine neue Generation von Meditationslehrern. Der gebürtige New Yorker hat Philosophie und Wirtschaft studiert und sich viele Jahre mit Transpersonaler Psychologie und Zen beschäftigt. Er arbeitet heute in den USA als Organisationsberater und Seminarleiter. Das Buch One Moment Meditation ist im Kamphausen Verlag erschienen.

Posted in Lichtübung Getagged mit:
  • Mylene Alt

    Meditieren mit vollem Einsatz? Hört sich nicht grad entspannt an.

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.”

Rilke

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
31.10.2014 um 07:10 Uhr

Schweden erkennt Palästina als Staat an

Schwedens Regierung hat die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat bekanntgegeben. Gleich in seiner Antrittsrede Anfang Oktober sagte Schwedens Premierminister Stefan Löfven: “Der Konflikt zwischen Israel und Palästina kann nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung gelöst werden, ausgehandelt in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts.” Mehr bei Spiegel Online.
Flagge_Palaestina

30.10.2014 um 09:10 Uhr

Weniger Verpackung

Wer im Supermarkt einkauft, nimmt neben den Waren vor allem Eines mit, einen riesigen Berg Verpackungsmüll. Viele kleine Verpackungen sind überflüssig und produzieren mehr Müll als Großpackungen. Das StartUp sixeko.com entwickelt für viele Waren des täglichen Bedarfs ein unkonventionelles und umweltfreundliches Verpackungsmodell (z.B. Duschgel, Geschirrspülmittel… – weitere Produkte sind in Planung).
sixeko

30.10.2014 um 08:10 Uhr

Die Kunst des Loslassens

Wie wird es sein, wenn uns nicht mehr viel Zeit bleibt? Dorothea Mihm hat ihr Leben der Aufgabe gewidmet, Menschen ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Von den ersten Anfängen an begleitete sie die Entwicklung der Palliativmedizin und kam Sterbenden in ihren letzten Tagen und Stunden so nah wie nur wenige Menschen. Wir können dem Tod zwar nicht entgehen, doch wir können uns und andere vorbereiten, um ihm angstfrei und friedvoll entgegenzusehen. Heute abend 20.30 Uhr im Interview mit Veit Lindau hier
mihm

Veranstaltungstipp

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!