Jede Minute Meditation zählt

Von Martin Boroson. Eines Morgens saß ich bei meiner üblichen dreißigminütigen Meditation, fest entschlossen, ganz still zu sitzen, den Blick nach unten gerichtet, und zwar die ganzen dreißig Minuten lang. Doch an diesem speziellen Morgen fand ich einfach keine Ruhe, meine Gedanken rasten nur so dahin und die Zeit schien im Schneckentempo zu vergehen. Ich glaubte schon, ich hätte vergessen, den Wecker zu stellen, und würde nun stundenlang so dasitzen müssen. Jedenfalls fühlte es sich genau so an. Ich hätte zu gern auf die Uhr geschaut. Viele Male. Doch ich war entschlossen, still zu sitzen, und wollte dem Drang einfach nicht nachgeben. Und dann gab ich doch auf.

Ich sah zur Uhr und stellte fest, dass ich keineswegs vergessen hatte, den Wecker zu stellen. Eine Minute hätte ich noch ausharren müssen. Das hieß also, dass ich neunundzwanzig Minuten darauf verwendet hatte, zu überlegen, ob nicht doch schon dreißig Minuten vergangen waren. Enttäuscht dachte ich: „Jetzt, wo nur noch eine Minute übrig ist, kann ich eigentlich gleich aufhören für heute.“

Und dann traf es mich wie der Blitz: „Was ist verkehrt an einer einminütigen Meditation? Was habe ich in dreißig Minuten zu erleben gehofft, was ich nicht auch in einer Minute erleben könnte?“ Ich beschloss, noch einmal zu beginnen, von Anfang an. Ich beschloss, solange zu meditieren, wie noch Zeit übrig war. Ich beschloss, eine Minute lang zu meditieren … dafür aber mit vollem Einsatz.
Von diesem Augenblick an begann sich mein Verhältnis zur Zeit zu verändern…

Zur Person: Martin Boroson steht für eine neue Generation von Meditationslehrern. Der gebürtige New Yorker hat Philosophie und Wirtschaft studiert und sich viele Jahre mit Transpersonaler Psychologie und Zen beschäftigt. Er arbeitet heute in den USA als Organisationsberater und Seminarleiter. Das Buch One Moment Meditation ist im Kamphausen Verlag erschienen.

Posted in Lichtübung Getagged mit:
  • Mylene Alt

    Meditieren mit vollem Einsatz? Hört sich nicht grad entspannt an.

Mögen aus jedem Samen, den du säst, wunderschöne Blumen werden, auf dass sich die Farben der Blüten in deinen Augen spiegeln und sie dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.”

~Irischer Segenswunsch~

Foto: Elske Margraf

Foto: Elske Margraf

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
01.04.2015 um 06:04 Uhr

Elbhasen

Der Höhbeck – seit alters her ein Hasenland – widmet sich in der diesjährigen Osterausstellung der Ortsgeschichte, in der nicht nur Elbgermanen und Elbslawen eine bedeutsame Rolle spielten sondern auch die Elbhasen. Genetisch erwiesen ist, der Elbhase, der Lepus hohbuokiniensis, der Urvater des späteren Osterhasen.
Osterausstellung zur Hasengeschichte Eröffnung Mi 1. April – Ausstellung bis 7.4.2015 im Wendland, hier.

Foto: Akademie Wendland

Foto: Akademie Wendland

31.03.2015 um 13:03 Uhr

Wasserstoff getriebene Bahn

Die Sifang Company hat nach eigener Aussage die weltweit erste Straßenbahn mit Wasserstoff-Antrieb auf die Schienen gebracht. Sie soll auf Strecken ohne Oberleitung eingesetzt werden, sagen die Lokomotivhersteller der Sifang Company, die in Qingdao an der Ostküste Chinas sitzt. Wenn das stimmt, wäre das toll. Mehr in der GreeWiWo.

31.03.2015 um 13:03 Uhr

Das grüne Brett

Es ist da: DAS GRÜNE BRETT Osnabrück, ein Adress- und Informationsmagazin zum Thema Ganzheitliche Gesundheit in Osnabrück erscheint Montag erstmalig – mit dabei sind 35 TherapeutInnen, BeraterInnen und Institute aus der Region, die ihre Arbeit nun ergänzend zur Online-Präsentation im Heilnetz-Portal vorstellen. Mehr hier.
grünebrett

Veranstaltungstipp: ProVego

»proVego« – die Messe für Gesundheit, Heilung & Ernährung! vom 10. bis 12. April in Darmstadt. Mehr Infos hier.
provego

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!