72 Stunden im Glashaus machen gesund

Foto: Jonas Imgman 72-hour-cabin

Nicht erst seitdem ich im Wendland lebe, weiss ich um die Qualitäten des naturnahen Lebens – Stille, wenig Licht- und W-Lan Verschmutzung sowie die veilfältige Verbindung zur Natur macht mich glücklich. Eine schwedische Fallstudie belegt die Auswirkungen des naturnahen Lebensstils auf die Gesundheit – in nur 72 Stunden reduziert sich Stress um 70 Prozent.

Im September 2017 verbrachten fünf Personen mit besonders stressigen Berufen 72 Stunden lang den naturnahen Lebensstil der Schweden, während führende Stressforscher den Effekt auf die Gesundheit maßen.

Während der Studie wohnten die Teilnehmer in speziell dafür angefertigten Glashäusern, damit sie der Natur so nah wie möglich sein konnten. Nach 72 Stunden waren Blutdruck und Puls bei allen gesunken, der Stress hatte nachgelassen. Außerdem waren sie kreativer geworden.

Jetzt können auch weitere Besucher den entspannenden Effekt der schwedischen Natur 72 Stunden lang erleben. Denn die Glaskabinchen sind buchbar. Hier.

Posted in Heilung Getagged mit: ,
3 Kommentare zu “72 Stunden im Glashaus machen gesund
  1. Avatar Saran. sagt:

    Logisch! Warum muss man das studieren? In Schleswig am Trollberg fühle ich mich sehr wohl. So eine Stille mitten in einem Wohngebiet war und ist immer noch neu für mich. Ich habe lange in Amsterdam, NL, gelebt. Das ist ein ganz anderes Leben. Ich würde es nicht besser oder schlechter nennen. Damals war es oké. Von meinem 11 bis 39 Lebensjahr. Und jetzt ist es oké mit 69 hier zu wohnen/leben.

  2. Im September 2017 verbrachten fünf Personen mit besonders stressigen Berufen 72 Stunden lang den naturnahen Lebensstil der Schweden – leider war ich nicht dabei, brauche dringend

  3. Avatar Brigitta Pasch sagt:

    Fernab vom stressigen Beruf dürfte den Blutdruck so oder so erstmal senken, egal wo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.