Mitbestimmung bei Lebensmitteln


©dubisthierderchef

Eine interessante Bewegung der Mitgestaltung und Mitbestimmung durch die VerbraucherInnen ist jetzt auch in Deutschland aktiv. “Du bist hier der Chef!” fördert sowohl die transparente Mitgestaltung von Produkten durch uns Verbraucher als auch die faire und gerechte Vergütung von regionalen landwirtschaftlichen Erzeugern.

Als erstes Produkt ist gerade Bio-Milch für 1,45 Euro pro Litern in den Handel gekommen. Mehr als 9300 Menschen stimmten online ab, wie die Tiere gehalten und gefüttert werden sollen. Bei der Bezahlung der Landwirte sprachen sich 90 Prozent für eine faire Vergütung deutlich oberhalb des derzeitigen Marktpreises aus. Welche Produkte als nächstes drankommen wird ab gerade abgestimmt.

Unsere Idee: Wir sind eine Gruppe engagierter Verbraucher, die bei jeder Kauf­entscheidung Verantwortung übernehmen will. Wir wollen die Kontrolle über unsere Ernährung zurückerlangen, indem wir zusammen den Kreations­prozess zu wertvollen, fairen und nachhaltigen Produkten von der Produktion bis hin zur Vermarktung selbst bestimmen und damit verantwortungs­­bewusstes Handeln stärken! So möchten wir unser Konsum­verhalten positiver gestalten und die Macht ausüben, die uns bei jeder Kauf­entscheidung zusteht.

Eine internationale Bewegung

Die Idee unserer Initiative stammt ursprünglich aus Frankreich, wo seit Ende 2016 die von Verbrauchern kreierten Produkte unter der Verbrauchermarke “C’est qui le patron?!” im Lebensmitteleinzelhandel erfolgreich vermarktet werden.

Zusätzlich zu Frankreich und Deutschland haben sich Verbraucher aus Belgien, Spanien, Italien, Griechenland, Marokko und England der Bewegung angeschlossen. Die Fortschritte der Initiative in den verschiedenen Ländern kannst Du unter folgenden Links verfolgen

Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.