5 Dinge, die Sterbende bedauern

Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, ein Leben zu leben, in dem ich mir selbst treu war und nicht ein Leben nach den Erwartungen der anderen.
Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.
Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.
Ich wünschte, ich wäre mit meinen Freunden in Kontakt geblieben.
Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein.

Diese fünf Dinge, die Sterbende bedauern, hat Krankenschwester Bronnie Ware in ihrer langjährigen Arbeit in der Palliativmedizin erfahren.

Umgekehrt wird daraus eine Anleitung zum Glücklichsein:
1. Gib Deine Träume nicht auf, egal was die anderen sagen.
2. Kreiere Dir ein Leben, indem Arbeit nicht alles ist, sondern mehr Zeit für die anderen, schönen Dinge des Lebens bleibt.
3. Sprich aus, was Du fühlst. Am Ende bedauert man immer mehr die unausgesprochenen Gefühle. Gib der Liebe eine Chance.
4. Nimm Dir Zeit für Deine Freundschaften, lass den geschäftigen Alltag nicht dein Leben einnehmen.
5. Entscheide Dich, erlaube Dir glücklich zu sein. Fürchte Dich nicht vor den möglichen Konsequenzen.

Der ganze Artikel ist auf englisch hier nachzulesen.

Posted in Leben, MenschenGetagged mit: ,
7 Kommentare zu “5 Dinge, die Sterbende bedauern
  1. Sera-finesagt:

    zu 4. da habe ich oft……..keine energie gehabt  und mich manchmal zu weihnachten zeit gehabt freundschaft zu pflegen

  2. Sera-finesagt:

    zu. 4. habe jahre lang nur nzu weihnachten zeit mich bei meinen freunden zumelden, war immer  oft auch überfordert mit der arbeitswelt , weil ich neben arbeit , auch immer vollzeit studiert habe, das war für jahre eine große doppelbelastung . ich teile an alle mit pflegt eure freundschaften,  gemeinsam erträgt man vieles mehr…………………………….

  3. Trotzdemtraurigsagt:

    Meine Mutter stirbt gerade. Vielleicht heute Nacht. Ich habe mich eben von ihr verabschiedet. Sie bereut nichts. Sie ist glücklich zu gehen. Sie ist mit sich und der Welt und dem Leben und dem Tod im Reinen. Es ist schön, sie so sterben zu sehen.  

  4. Packosagt:

    Irgend wie hat dieser Artikel mein Herz berührt und ich musste weinen da einiges sehr zutreffend ist und den Kopf zum nachdenken anregt.
    Vielleicht bekomme ich Punkt 3 und 5 auch hin.

  5. Jolanitasagt:

    Das Thema ist immer für einen Menschen sehr bewegend und jede menschliche Geschichte so individuell wie jeder Mensch eben ist. Ich glaube zu Lebzeiten ist es auch wichtig sich mit der Frage zu beschäftigen: kann ich überhaupt etwas verpassen oder bereuen? Ist es nicht alles so wie es ist, und genau so richtig und nicht anders? Dann würde man sich eine Vorstellung machen von einem Leben das gut ist, wie es ist. Das keine Verluste oder Erwartungen oder Bedingungen erfüllen muss oder musste? Das man nicht bedauert? Das der angehörige, sich dann überlegt mit den Träumen die der Sterbende hatte zu befassen und diese zu einem für ihn passenden Teil weiter zu er-leben? Wenn man sich diese Fragen beantwortet schliesst man schon zu Lebezeiten mit dem anschliessenden bedauern ab. Eine Sichtweise die eine gute Freundin in den Raum gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ganesha
Ganesha ist der wohl am meisten geliebte Gott im hinduistischen Pantheon. Er wird von Hindus, Buddhisten und Janis gleichermaßen verehrt. Er wird als Gott der Weisheit, der Überbringer des Glücks und der Beseitiger aller Hindernisse gesehen.

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
27.07.2016 um 10:07 Uhr

Erste Weltumrundung mit einem Solarflugzeug

„Solar Impulse 2“ ist in Abu Dhabi gelandet. Damit ist die erste Weltumrundung eines Solarfliegers perfekt – nach knapp 510 Stunden und mehr als 40.000 Kilometern in der Luft.

27.07.2016 um 08:07 Uhr

Ort des Schenkens

Harald und Regina Wienerroither haben ihr ehemaliges Bürogebäude einer Gruppe Idealisten mietfrei zur Verfügung gestellt, die daraus einen „Ort des Schenkens“ machten. Zu besuchen in Saalfelden/Österreich, mehr bei facebook.
Foto: Facebook

27.07.2016 um 07:07 Uhr

History – Geschichte

Die 68-Jährige Hillary Clinton ist die erste Frau in der US-Geschichte, die von einer der großen Parteien als Präsidentschaftskandidatin nominiert wird. Als sie die nötige Anzahl an Delegiertenstimmen erreicht hatte, wurde auf ihrem Twitter-Account das Foto einer strahlenden Clinton veröffentlicht, ergänzt bloß um ein Wort: „Geschichte.“

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!