Coffee Circle mit Herz und Verstand

Foto: Coffee Cirlce

Ich liebe Kaffee, gerade am Montagmorgen ist es ein Ritual für den Start in die Woche. Aber Kaffee ist auch eines der schwierigsten Produkte, wenn es um ökologische und soziale Kriterien geht. Zum Glück gibt es immer mehr Projekte wie Coffee Circle. Das Berliner Start-Up verkauft nicht nur besten Kaffee aus Äthiopien, sondern bietet mit ihrem Direkthandelskonzept eine echte Alternative zu Fair Trade. Das Ziel: Konkrete Projekte in Äthiopien finanzieren, transparent kommunizieren, vor Ort mit anpacken.

Aus der Unternehmensberatung ins Start-Up

Kennen gelernt haben sich die drei Gründer  Martin Elwert, Moritz Waldstein-Wartenberg und Robert Rudnick im Jahr 2008 in der Unternehmensberatung Roland Berger. Dort wurden sie gute Freunde und merkten, dass sie nicht nur ihre Leidenschaft für Kaffee teilen, sondern auch etwas Eigenes auf die Beine stellen wollen. Moritz hatte bereits seit 2007 ein soziales Projekt in Äthiopien realisiert: den Bau einer Schule für Waisenmädchen in Addis Abeba. 2009 packten er und Martin zur Schuleröffnung mit an. Dabei ergründeten sie auch das „Kaffeeland“ Äthiopien: Sie entdeckten, wie tief der Kaffee in der äthiopischen Kultur verwurzelt ist und lernten dessen unvergleichlichen Geschmack lieben.


Gleichzeitig erfuhren sie aber auch von der sozialen Schieflage, die den weltweiten Handel mit äthiopischem Kaffee kennzeichnet. Während westliche Handelsketten Spitzenumsätze mit den hochwertigen Bohnen erzielen, reichen die Einnahmen der Kaffeefarmer oft nicht einmal dazu, ihre Familien zu ernähren.

Kaffeepreneurs aus Berlin-Kreuzberg

Zurück in Deutschland entwickelten Martin, Moritz und Robert die Grundidee von Coffee Circle: den Verkauf von äthiopischem Gourmet-Kaffee kombiniert mit direkter Aufbauhilfe vor Ort. Ihren Kaffee wählen sie vor Ort selbst aus auf Farmen, deren Kaffeebauern sie persönlich kennen. Moritz hat es erlebt: „Kaffee prägt das Leben in Äthiopien, und die Menschen dort sind stolz auf ihren Kaffee. Insbesondere die Bauern in Ilketunjo, mit denen wir kooperieren.“ Viele Menschen bevorzugen ökologisch angebauten, sortenreinen und aromatischen Kaffee und legen gleichzeitig Wert darauf, mit ihrem Kauf eine gute Sache zu unterstützen. Martin, Moritz und Robert verstehen sich als „Kaffeepreneurs“, in Anlehnung an das Konzept des Social Entrepreneurship, und betreiben Coffee Circle als Social Business: Von jedem verkauften Kilo Kaffe geht 1 Euro an Hilfsprojekte für die Kaffeebauern in Äthiopien. Das erste Projekt ist ein Brunnenbau. „Natürlich machen wir zu Beginn eher kleine Schritte. Dennoch: Mit der ersten Tonne verkauftem Kaffee erhalten 2.000 Menschen Zugang zu frischem Wasser. Das ist schon mal was!“, erklärt Martin das erste soziale Projekt von Coffee Circle. „Wir wollen die Zukunft des direkten und fairen Handels mitentwickeln und mit unserem Handelsansatz neue Wege gehen.“ Kunden bestellen bei Coffee Circle online z.B. im „Kaffee-Abo“ oder kaufen  in ausgewählten Geschäften in Berlin, Deutschland und Österreich. Moritz: „Wir wollen den Dreisprung schaffen – Bioprodukte verkaufen, fair handeln und richtig guten Geschmack weitergeben.“ Deshalb werden nur ausgewählte Kaffeesorten und günstige Brühkannen wie die Chemex-Karaffe angeboten. Und die steht ja auch bei mir im Büro.

Also erstmal lecker Kaffee kochen. Hier die Anweisung, da ist es förmlich zu riechen:

Posted in Leben, ProjekteGetagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Wenn einer aus seiner Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt. Wenn alle aus ihrer Seele singen und eins sind in der Musik, heilen sie zugleich auch die äußere Welt.“

Yehudi Menuhin

sonnenblume

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
24.07.2016 um 08:07 Uhr

Gefängnisse schließen

Es gibt in den Niederlanden nicht genug Straftäter, um die Gefängnisse zu füllen. Deswegen werden jetzt Teile geschlossen. Warum die Verbrechensrate kontinuierlich sinkt und die Reintegration besser gelingt, schreibt die Huffington Post.
herz_aus_kuhschwanz

20.07.2016 um 06:07 Uhr

Fleischsteuer?

Klimaforscher möchten Fleisch verteuern – denn Fleischessen ist ähnlich umweltschädlich wie Autofahren. Insbesondere Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier machen rund die Hälfte der ernährungsbedingten Umweltschäden aus. Vegetarische oder vegane Ernährung belasten Umwelt und Klima deutlich weniger stark. Zum Beispiel benötigt die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch rund 14’000 Liter Wasser. Ein Kilogramm Früchte und Gemüse lässt sich hingegen mit rund 500 Liter Wasser erzeugen. Guter Artikel mit Grafik im Tagesanzeiger.ch.
87229

19.07.2016 um 09:07 Uhr

Heilige Reise der Verbundenheit

6 Großmüttern der Maori, Hopi, Sufi und Ojibwe Traditionen reisen vom 29. August bis 8. September 2016 in Deutschland und Holland: „Dies ist eine Reise um Isolation und Trennung zu heilen; Isolation und Trennung zwischen den Menschen und von unserem Planeten Mutter Erde, mit dem wir wirklich Eins sind.“ Mehr Infos hier.
heilige-reise-de

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!