Über Bereitsein, guten Abschied und erfüllende Vollendung

Über Bereitsein, guten Abschied und erfüllende Vollendung

Foto: Carli Jeen

Von Katharina Sebert. Es ist, als warte, segne und vollziehe der gesamte Kosmos, die Weltenseele und unser sich nach Lebendigkeit sehnendes Menschenherz den Übergang der Menschheit in die neue Zeit. Und so gehen wir alle durch große Veränderungen, durch Abschiede und Vollendungen.

Auch für mich kommt ein großes und sehr bedeutsames Lebenskapitel gerade zu einem Ende, führt und entfaltet mich weiter und in neue Lebens- und Seelenräume hinein. Der Zwischenraum des nicht-mehr ist noch frei von allem Konkreten und bietet deshalb den wichtigen Raum für einen guten Abschied und eine erfüllende Vollendung, die das Bisherige würdigt, ehrt und wertschätzt und das noch vollkommen unbekannte Neue nähren wird.

Neue Kapitel können erst beginnen, wenn alte vollendet sind

Nur ein guter Abschied und eine erfüllende Vollendung führt dich in wirklich Neues. Alles andere bleibt eine Wiederholung, ein Aufwärmen und der Versuch, etwas zu reanimieren, was sich in die liebenden Arme eines guten und friedvollen Endes legen möchte.

Solange du an dem Bisherigen festhältst, sei es weil du es verlängern, beibehalten und noch nicht loslassen willst, weil du dich nicht bereit dafür fühlst, weil du immer noch hoffst, dass es wieder ins Leben zurückkehrt und sich noch etwas erfüllt, worauf du wartest oder wonach du dich sehnst, weil du Angst vor der Ungewissheit des Übergangs und der Zukunft hast, weil du noch Schuldgefühle oder Vorwurf in dir trägst und deshalb das Band weiterhin in die Vergangenheit knüpfst…

Liebende Selbstfürsorge: Sterne werden aus Chaos geboren

Wir alle kennen es. Umarme dich mit all dem und das meine ich wörtlich: Umarme dich, halte dich, schlinge deine Arme um dich, schließe deine Augen, atme sanft in deinen Bauch, atme insbesondere aus und nimm dich mit all dem an. Übergänge sind schwierige Phasen. Etwas, was dir vertraut und bekannt war, ist vorbei oder signalisiert dir, dass es längst vorbei sein möchte. Es ist vorbei und in der Tiefe deines Herzens weißt du es, auch wenn du es noch vor dir verdrängst oder nicht zugeben kannst – gleichgültig wie schwierig oder schwer oder leicht oder heiter es war. Es ist vorbei.

Was im Übergang ist, ist Chaos, Umbruch, Ungewissheit, Nichtwissen, Hoffen, Bangen, Sehnen, dass alles gut wird und Angst: Was kommt? Was ist mit dir, wenn das nicht mehr ist? Was soll jetzt kommen? Wohin geht es? Was ist der Weg? Gibt es eine Garantie, dass alles gut ist und wird?

Ein neuer Stern will geboren werden. Du auf einer neuen Ebene, in noch mehr Medizinkraft, weiterem Herzen und tieferer Weisheit. Das geschieht dadurch. Deine Seele will dich dorthin tragen, wo sich das weiter entfaltet und erfüllt, was und wer du bist.

Alles Große kommt aus der Stille

Zunächst geht er ins Nichts, dieser Weg, braucht dich ganz, deine volle Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Präsenz und immer und immer und am allermeisten: Deine liebende Selbstfürsorge für dich. Dafür brauchst du Ruhe, Stille und Rückzug. Eine imaginäre oder tatsächliche Erdkuhle, in die du dich legst und trösten lässt, dich ihr anvertraust und einrollst in liebender Innenschau ohne Verurteilen, ohne Härte, Vorwurf und Bitterkeit, dafür mit umso mehr Herzenswärme, Seeleneinverstandensein und Seinsfriede. Du umarmst dich und lässt dich von Großmutter Erde und der alles lenkenden großen Weltenseele umarmen.

Wir leben in einer Welt, die keine solchen Räume mehr bietet, kein Verständnis für die Zwischenzeiten hat, in denen du nicht weißt, was, wie und wohin. Da will betrauert werden, was zu einem Ende gekommen ist und das braucht Zeit, damit die Wellen des Schmerzes einfach da sein dürfen und es Raum für sie gibt. Sie führen dich in einen guten Abschied. Wenn unter all den anderen starken Gefühlen die leiseren aufsteigen: Mitgefühl, Dankbarkeit, Liebe, Fürsorge, Vergebung, Versöhnung und Friede, mit dem, was war und ist, ist die Vollendung bereits in ihrer Entfaltung.

Den Prozess segnen

Da es nur selten Verständnis und Segen für diejenigen gibt, die sich dem hingeben, musst du selbst dir dieser Segen sein und das Mütterliche in dir nähren: Es gibt eine Kraft, die um das Leben weiß und um seine Zyklen von Kommen, Werden, Sein und Vergehen. Sie weiß um den Zusammenhang zwischen einem guten Abschied und einem guten Neubeginn.

Sie ist fürsorglich UND entschieden, liebevoll UND klar, fördernd UND (heraus)fordernd. Sie dient dem Leben, deshalb führt sie dich auf die Reise zu neuen Kontinenten, wo du dich und alles was du bist, deine Seelenversprechen, dein Potenzial und deine Medizin noch mehr entfalten wirst, um mit diesen Geschenken neu anzulanden und das Neuland freudvoll, lebendig, ekstatisch, feiernd, segensreich und gnadenvoll mit ihnen zu bewohnen. Segne diesen Prozess. Er ist geführt. Und du wirst neu anlanden. Deshalb geschieht dieser Abschied jetzt.

Leere ist die Voraussetzung für Fülle

So wird der gewürdigte, wertgeschätzte und geehrte vergangene Zyklus und die würdigende, dankende und ehrende Leere des Heute zum nährenden Rückenwind und eines Tages – und zur rechten Zeit – zum Fülle-Anfang eines neuen Lebenskapitels, das dir mehr von dem dir innewohnenden Potenzial enthüllen und dich mit den durchlebten kostbaren Erfahrungen aller vorangegangenen Zyklen deine zyklischen Spiralwege verwandelt, verzaubert, verändert und vertieft weiterwandeln lassen wird.

Nur wenn du dich der Leere des Übergangs wirklich hingibst, ohne sie aus Angst und in blindem Aktionismus mit Ablenkungen zu füllen, ohne in Vorwurf und Warums zu verharren, ohne dich illusionären Hoffnungen hinzugeben, um dich der stillen Tiefe des Jetzt zu entziehen, nur wenn du wirklich in den Boden dieses Übergangs sinkst, in den Urgrund deines Seins und an die Wurzel allen Lebens, dort wo deine Seele eins ist mit Großmutter Erde und der Weltenseele, nur wenn du mit allem annehmend bist, was das Chaos im Niemandsland des nicht-mehr und noch-nicht ausmacht, wenn du das Bisherige wertschätzend, würdigend und anerkennend ehrst – das was war und nicht war trotz aller Hoffnungen, Wünsche, Träume, Vorstellungen, Phantasien, Illusionen und Visionen – nur dann wirst du frei für das, was kommen und sich künftig verwirklichen will.

Der Ruf

Abschiede gebären sich aus der Bereitschaft, neuen Fährten und dem Duft deiner Seele zu folgen. Du nimmst den Ruf nach einer ungewissen Zukunft wahr und das Bisherige und Stattgefundene, das Erfahrene und Durchlebte kommt zu einem Abschluss, damit du dich auf den Weg machst, dieser Sehnsucht folgst, die dir von fernen Kontinenten erzählt, von inneren und äußeren Welten und Seelenräumen, die noch unbewohnt sind und sich durch und mit dir mit Leben füllen wollen.

Abschied steht an, wenn es einen Ruf gibt, der dich weiterziehen lässt, der die Antwort auf das Dehnen in deine weitere und erweiterte Wahrheit hinein ist, wenn das bisher Bewohnte alles ermöglicht hat, was seine Mittel und Möglichkeiten waren. Auch erzwungene Abschiede, die du nicht selbst in die Wege geleitet hast, sind ein Ausdruck dieses Rufs. Es warten neue Wege auf dich.

Vollendung befreit und macht frei für das Neue

Vollende und erlöse, was war. Sei offen und bereit für alles, was ist. Empfange es, auch und gerade weil es schmerzt. Feiere diesen Augenblick, auch wenn er sich schwer anfühlt. Du liebst, das ist wundervoll. Deshalb tut der Abschied weh. Du sehnst dich, du trauerst, du hattest Hoffnungen, die sich erfüllt oder nicht erfüllt haben, Visionen, die wahrgeworden sind oder auch nicht, Träume, die lebendig wachgetanzt wurden oder im Reich der Träume geblieben sind. Vielleicht wütest du, vielleicht bist du erleichtert. Manches ist offen geblieben, was hätte sein können und anderes ist so lange schon übergelaufen und hat sich erschöpfend ergossen, dass du es leid und müde bist.

Was auch immer ist, sei damit. Es gibt nichts mehr zu tun. Ein Zeitfenster hat sich geschlossen, ein Kapitel deines Lebens ist zu einem Ende gekommen. Dich dagegen zu wehren würde nur weh tun. Es anzunehmen, damit einverstanden zu sein, darum geht es: Es muss kein freudiges Juchu-und-Jubel-Ja sein, es genügt ein annehmend-anerkennend-akzeptierendes, ein demütig-bescheidenes und friedvoll-einverstandenes ‚ja, so ist es‘, auch wenn es dir anfangs vielleicht nur zähneknirschend, vorwurfsvoll, schmerzverzerrt und wütend gelingt.

Gewürdigt, gedankt, gesegnet, geliebt, vergeben, betrauert und gefeiert

Das macht gute und wahrlich vollendete Abschiede aus. Alles ist gesehen, anerkannt, gewürdigt und gewertschätzt. Was war und nicht war, was leicht und was schwierig war, was möglich und nicht möglich war, was sich erfüllt und nicht erfüllt hat, was weh getan und ekstatisch leicht war, was Leid und was Freude war, was Miteinander und Gegeneinander war, was im Fluss und in völligem Missklang war, was genährt und erschöpft hat, was erfreut und frustriert hat, was gelungen und gescheitert ist, was zu lernen und zu verlernen war, was zu erinnern und zu vergessen war, was geholfen und behindert hat, was unterstützt und zerrissen hat. Alles. Alles. Alles.

Auf diesem Weg hast du viel gelernt und wolltest du viel lernen. Deshalb hatte dich dieses Zeitfenster einst gerufen und eingeladen: Um es zu bewohnen und diese Erfahrungen zu machen. Spätestens jetzt kannst du dir und allen Beteiligten dafür vergeben, wo es nicht so gelaufen ist, wie du es dir gewünscht hättest. Das Leben ist nicht immer leicht, einfach, heiter, freudvoll und gut, auch wenn wir es gern so hätten.

Wachstum und Erlösung

Du hast dich vielleicht streckenweise ausgeliefert, hilflos und verzweifelt gefühlt, als Opfer der Umstände. Vergib dir dafür, sei liebevoll mit dir, gütig und freundlich. Du hast es gewählt und erschaffen, um zu wachsen, zu lernen und zu heilen. Möglicherweise – und ganz gewiss – bist du damit auch zu einer TäterIn an dir und anderen geworden. Vergib dir auch dafür und sei auch hier gütig, freundlich und liebevoll mit dir. Du bist wundervoll und hast immer immer immer das Beste gegeben, was dir möglich war.

Vergib Gott, dem Leben, den Umständen, die dir das gegeben und ermöglicht haben und vergib dir, die-der du all das erschaffen hast. Danke deiner Seele für alles in diesem Zeitfenster, für seine Möglichkeiten und Herausforderungen, seine Geschenke und die Verwirklichung. Verneige dich vor der Größe, der du dich gestellt hast.

Danke, dass du ein gutes und gehaltvolles Stück weiter auf deinem Entfaltungs-Wunderweg deiner Wahrheit bist, als du es vorher warst. Dieser Zyklus hat dich vieles gelehrt, er hat dich gefordert und gefördert, dein Potenzial vertieft und deine Vorstellungen von dir und deinem Leben, deinen Sehnsüchten, Hoffnungen und Wünschen klarer werden lassen.

… und es ist gut.

Am Ende ist immer alles gut, denn so lange es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende und die Vollendung. Vollende, indem du vergibst und dankst, wertschätzt und ehrst, annimmst und umarmst, durchtrauerst und fühlst, mit allen Sinnen wahrnimmst und würdigst. Würdige alles alles alles. Alles was war, alles was ist und alles, was sein wird. Würdige dich und deinen Weg. Würdige deine Liebe, dein Leben, dein Sein. Würdige die Leere und die Fülle. Alles.

Suche dir eine imaginäre oder wirkliche Erdkuhle, in der du diese Übergangszeit liebevoll, selbstfürsorglich und nährend mit dir verbringst, wo all das in deinem Inneren und Äußeren stattfinden kann, wo du in die friedvoll-dankbare Gewissheit hineinsinkst, dass alles, wirklich alles, gut ist wie es ist. Das ist Vollendung, die dich in neue und erfüllende Zyklen führt und dir in jedem Augenblick – ja, auch in diesem – Lebendigkeit schenkt.

Alles ist gut. Du bist da. Du atmest, lebst und liebst.
Ein neuer Sonnenaufgang bereitet sich für dich vor.

Über Bereitsein, guten Abschied und erfüllende VollendungZur Autorin: Katharina Sebert ist Heilpraktikerin, Wegbegleiterin, Lehrerin, Autorin, Heilungs- und Friedensaktivistin, Lebens-, Liebes-, Glücksforscherin und allzeit Lernende beim Zentrum für Tiefenheilung ‚In guten Händen‘ (www.in-guten-Haenden.com). Sie bietet Heilungs- und Ermächtigungs-Kreise, -Seminare, -Ausbildungen und Urmuttercamps für Frauen an, hat das Format des WildgansFrauenFlugKreises entwickelt und bildet Frauen zu Kreisleiterinnen aus. Sie kommt zu dir in deine Stadt und in deinen (Frauen)Kreis, wenn der Weg nach München zu weit ist, und versendet monatlich einen kostenlosen Inselbrief, den man auf ihrer Webseite abonnieren kann. Dort kann man auch die ‚Botschaftenkarten der Liebe‘ ziehen.

Ihr Fokus ist Heilung in der Tiefe der Seele, wo wir wieder erinnern, wer wir wirklich sind, bereit sind, alle Schatten zu integrieren und unsere wahre Schönheit, Größe und Würde zu leben, um SchöpferInnen und HeldInnen unsers Lebens und Wirkens zu sein – zum Wohle von uns und allen Wesen, denn erst dann fühlen wir uns in uns, im Leben, in der Welt und im Universum in guten Händen.

Katharina Sebert hat die Urmutter-Methode® entwickelt, eine Tiefenheilungsmethode zur Erlösung unbewusster Lebens- und Glaubensmuster, und begleitet Menschen telefonisch, aus der Ferne und vor Ort auf ihrem Heilungs-, Erinnerungs-, Bewusstseins- und Medizinpfad: „Unser Wirken dient der Liebe und Vergebung, der Erinnerung und Heilung, der Gemeinschaft aller Wesen und dem Weltfrieden.“

Des Weiteren ist Katharina Kreiskoordinatorin bei Gather the Women Global Matrix™, einer weltweiten Schwesternschaft, die Frauen verbindet, indem sie in Kreisen zusammenkommen. Frauen aller Himmelsrichtungen, Kulturen, Traditionen, Länder, Altersstufen, Hautfarben, Erfahrungen und Kompetenzen, die Hand in Hand, Herz an Herz und Schulter an Schulter stehen, einander bekräftigen und ermutigen, sich in ihrer ganzen Größe, Würde, Schönheit, Weisheit und Kraft zu zeigen, und gemeinsam für eine friedvolle, verbundene und lebensunterstützende Welt ein- und aufstehen.

– Anfragen, Infos und Terminvereinbarung unter Katharina@in-guten-Haenden.com

 

Posted in Heilung Getagged mit: ,
11 Kommentare zu “Über Bereitsein, guten Abschied und erfüllende Vollendung
  1. Avatar Ute sagt:

    Was für ein wunderbarer Text! Tausend Dank dafür🙏! Für mich persönlich kommt er gerade im absolut richtigen Moment. Es hat mir sehr gut getan, diese Worte zu lesen!
    Allllllles Liebe Ute😘

  2. Liebste Katharina,
    hab Herzensdank für deinen mir so wertvollen Beitrag! Deine Worte sind wie für bzw. aus meine/r aktuelle Seelenverfassung geschrieben: Denn auch ich befinde mich derzeit im Raum des ’nicht mehr‘ und Zwischenraum des ’noch-nicht‘ .. und bin dabei allzu sehr versucht, immer wieder das Alte festhalten zu wollen… wohlwissend, dass das nicht gutgehen kann…

    Danke dir fürs Teilen deiner Lebensweisheit! Du machst mir damit Mut es mit Loslassen und Weitergehen zu versuchen, denn was dran ist,wird eh kommen! Alles ist gut! … und ich freue mich auf unser Wiedersehen kommenden Donnerstag, wenn du bei uns im Frauenbildungshaus ‚Frauenlandhaus Charlottenberg‘ das letzte Modul deiner 3-teiligen Ausbildung 2019 zur Leiterin von Frauenkreisen ‚Gather the woman – Ermächtige dich und heile die Welt‘ leiten wirst. Wie schön, dass die Ausbildung auch in 2020 zustande kommen wird! Von Herzen Namaste, Dorothée

    • Dorothée, du wundervolle Herzensschwester, ich danke dir! Ja, wir schweben beide im Grenzland-Zwischenreich des nicht-mehr und noch-nicht und wissen, dass wir beide und alle, die sich mit uns in diesem zeit-raum-losen Übergang befinden, geführt sind und eines Tages wahrnehmen, wohin der neue Ruf geht, welcher neue Lebens- und Seelen(t)raum von uns betreten und bewohnt werden will und wie wohltuend gut und erholsam es ist, hier und jetzt nichts über eine Richtung kennen zu müssen und uns der Stille, Leere und dem Nichtwissen anzuvertrauen, atmend im Sein. Ausatmend…
      Wie ich mich freue, dass wir uns am Donnerstag wiedersehen im wundervoll schönen Frauenlandhaus und dass wir nächstes Jahr wieder bei euch sein dürfen!
      Von ganzem Herzen alles Liebste und allen Segen für dich, ich umarme dich, Katharina***

  3. Avatar Sinje Schmidt-Dötsch sagt:

    Auch ich Danke von Herzen für deine wertvollen Worte, die zu mir gefunden haben. Ich befinde mich in einer beruflichen Umbruchsituation – da gibt mir der Text Trost, Hilfe und Hoffnung! Hab nochmals vielen Dank, Sinje

    • Ich wünsche dir allen Segen für eine gute und erfüllende Vollendung und daraus erwachsende berufliche Neufindung, liebe Sinje, wundervoll schön, dass du das so tief durchlebst und gestaltest! Alles Liebe von Herzen, Katharina***

  4. Avatar Almut Lichte sagt:

    Danke Katharina,
    von ganzem Herzen.
    Almut

  5. Avatar Sybille sagt:

    Danke, Danke, Danke!!! – ich bin knapp 50 und gefühlt gerade zwischen den Zeiten lebend..
    du beschreibst soo wunderbar meine derzeitige Situation, dass ich wieder und wieder einige Textstellen gelesen habe…soo perfekt beschrieben! Meine Erdkuhle wird in 4 Wochen während einer Visionssuche im Wald, jetzt nochmal einen anderen Stellenwert bzw. eine andere Energie haben. Fühl dich im Herzen umarmt und Danke Dir für die Inspiration!!Sybille

  6. Ich wünsche dir allen Segen für deine heilig-heilsamen Grenzlanderfahrungen zwischen den Zeiten, liebe Sybille, im Innen und Außen, in deinem imaginären und tatsächlichen Erdkuhlen. Von Herzen alles Liebe, Schwester, und starke Medizin für deine Visionssuche! ❤️

  7. Avatar Saran. sagt:

    Danke Katharina. Jede hat ihre Aufgabe. Jeder steht an seinem Punkt. Tu, was du tun musst/kannst und sei glücklich damit. L(i)ebe dich. Am Ende werden wir alle Mensch geworden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.