Die hohe Kunst des Segnens und Würdigens

Foto: Jakob Owens

Von Katharina Sebert. Dieses Jahr hat mir viel entrissen und genommen, insbesondere Vorstellungen und Hoffnungen, die sich nicht erfüllen wollten und konnten. Lange habe ich vergeblich gerungen und vieles versucht. Wie immer, wenn ich auch nur einen Hauch von dem abweiche, was meine eigentliche Wahrheit ist, wird es schwierig und unmöglich und Energie verpufft in vergebliche Bemühungen. Irgendwann dann kommt der Moment tiefster Erschöpfung, wenn ich bereit für den Offenbarungseid bin: ‚Liebes Universum, übernimm du das Ruder‘ und dann fügt sich meist alles sehr rasch. So auch dieses Mal.

Als ich am Ende des Frühlings einverstanden war, Abschied zu nehmen und in Friede mit allem kam, wie es war, ging ich zunächst durch eine tiefgehende Häutung und Reinigung. Meine Tränen weichten auf, was in mir hart und brüchig – weil ungenährt – geworden war. Der Schmerz über den Abschied riss mir das Herz auf und der berühmte Riss in meinem gebrochenen Herzen wurde zu einem Portal für die Segnungen, die kommen sollten, von denen das Leben und Universum bereits wussten und mich auf sie vorbereiteten, indem sie ein großes Gefäß aus mir machten, welches diese Gnade würde empfangen können. Das in solchen Zeiten zu erinnern, ist pure Medizin. Alles ist immer voller Sinn.

Heilig und heilsam ist, wenn dir etwas entrissen wird

Auf den ersten Blick bist du nämlich entsetzt und vorwurfsvoll, wenn das Leben dir etwas entreißt, was dir kostbar ist, ob es deine Gesundheit, ein Ort, eine Sache oder ein Mensch ist. Du klammerst, hältst fest, willst es wiederhaben und kämpfst gegen das, was es dir angeblich nimmt. Du bleibst beharrlich dran, zeigst Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit, versuchst und probierst und gibst nicht leichtfertig auf und das ist gut. Je wichtiger dir etwas oder jemand ist, desto weniger bist du bereit, schnell aufzugeben und je weniger das Bisherige deine Werte widerspiegelt, desto intensiver wird dir bewusst, was sie wirklich sind.

Das stärkt deine Vorstellung und Klarheit über das, was dir wirklich seelenbedeutsam, liebes- und lebenswesentlich ist und gehört bereits zur Vorbereitung dessen, was in dein Leben jenseits des Bisherigen kommen will. Was ist dir so wichtig, dass du es verwirklicht, lebendig gelebt und mit jeder Faser deines Seins und Wirkens verkörpert wissen willst? Was ist es? Sammle wie kostbare Juwelen die gelebten Werte und Visionen deines Himmels auf Erden in dieser Phase. Sie wollen sich verwirklichen und dafür musst du um sie wissen und deine Sehnsucht nach ihnen nähren.

Das Bisherige bereitet das Neue vor

Der Schmerz über das, was endet, schenkt dir Gewissheit über das Neue, was daraus erwachsen will. So wird Fruchtbares aus Furchtbarem, Vertrauen aus Angst, und Zuversicht aus Wehmut. Doch nur, wenn du dich diesem Prozess hingibst, ihm vertraust, dich ihm ganz öffnest, alles fühlst, würdigst und ehrst und den Fluss deines Lebens segnest, indem du mit ihm in voller Beteiligung und Lebendigkeit fließt. Auch darin liegt Ekstase: Mit allem zu sein, was ist, mit dem Schmerz gleichermaßen wie mit der Freude, mit dem Abschied ebenso wie mit dem Neubeginn, mit Leere genauso wie mit Fülle, in deinem persönlichen Herbst und Winter ebenso wie in deinem daraus hervorgehenden Frühling und Sommer.

Und neben der Hingabe braucht es dein aktives Tun. Jede Bewusstwerdung bereitet den nächsten Schritt vor, in welchem du praktisch umsetzt, was getan werden muss, um deine Bewusstwerdung zur konkreten Wirklichkeit deines Lebens werden zu lassen. Träumen und Tun, Weisheit erfahren und umsetzen, das ist das heilsame Paar, mit dem du den heiligen Traum deines Lebens wachtanzt. Beides musst du ehren und segnen, beidem Raum und Zeit für Entfaltung geben. So bereitet das Bisherige das Neue vor und mündet schließlich in Gnade.

Was du segnest, segnet dich

Die heilige Kunst des Segnens und Würdigens besteht darin, alles zu ehren, allem Raum zu geben, alles zu fühlen und damit zu würdigen und wertzuschätzen. Nichts ist falsch oder schlecht, alles Teil des Lebens und deiner ewig währenden Entfaltung. Alles gehört dazu und ist unabdingbarer Teil der großen Fülle und Vielfalt, des Abenteuers Leben, in welchem du dich befindest und das sich durch dich erfüllt. Wer ekstatisch und lebendig lebt, feiert die Höhen genauso wie die Tiefen, öffnet sich dem Schmerz ebenso wie der Freude, ehrt die Tränen wie auch das Lachen, umarmt das Leben mit allem, was es ausmacht.

Was wir segnen, segnet uns. Wo wir unsere Aufmerksamkeit hinwenden, fließt Energie. Was wir betrachten, zeigt sich und was wir ehren und wertschätzen, dehnt sich aus und trägt uns in die Wahrheit der zentralen kosmischen Gesetzmäßigkeit von Liebe, Fülle, Schönheit und Gnade. Wenn wir in Fragen leben, erhalten wir Antworten und wo wir uns öffnen, fließt Leben hinein. Wo wir ganz lieben, sind wir unweigerlich mit der Angst und dem Schmerz des Verlustes konfrontiert. Je tiefer wir uns Schmerz öffnen, desto mehr sind wir zu Freude und Glückseligkeit fähig. Und so floss nach dem Abschiednehmen so viel Segen in mein Leben, dass ich mich vor der großen Gnade täglich nur noch verneigen kann. Ein Wunder hat sich nach dem Heilen der Wunde offenbart, das größer und schöner nicht sein könnte.

Kanal für das Göttliche

Es war ein großer Segen, sowohl mein Durchhaltevermögen, meine Beharrlichkeit und mein Dranbleiben durch die Durststrecke des Sterbens mitten im Leben gestärkt zu wissen, als auch meine Liebesfähigkeit und kindlich-freudige Begeisterung jetzt nach diesem Prozess vertieft zu erfahren. Wenn alles durch dich hindurchgeflossen ist, bist du zu einem weiten Kanal für noch mehr Göttlichkeit auf Erden geworden. Die spiralförmig-labyrinthischen Lebenswege führen uns immer wieder durch Herausforderungen und dieselben Phasen und mit jeder Durchwanderung eines Zyklusses werden wir im besten Fall immer noch weiter, weiser und kindlich-offen-vertrauensvoll-glückseliger präsent mit dem Leben und allem, was ist.

Die Kunst des Würdigens, Wertschätzens und Segnens liegt darin, ganz im Hier und Jetzt und offen-durchlässig-annehmend alles zu leben, was ist. Damit treten wir aus der grauen Welt der Resignation und angeblichen Realität in die kunterbunte Welt der Wunder. Viel zu oft übergehen wir mit einem Schulterzucken das Viele und Große, was in unserem Leben geschieht, nennen es lapidar ‚Zufall‘ oder ‚ist halt so passiert‘ oder kommentieren mit ‚war ja klar, dass es so kommen würde‘ und übersehen, wie groß die Wunder sind, die täglich geschehen, die uns hier und heute da sein lassen, die uns an den heiligen Ort geführt haben, an dem wir uns jetzt befinden, die uns wie Herbstlaub entreißen, was seine Zeit hatte und uns neuen Frühlingstagen zuführen, um hellgrün-flammend aufzublühen voller Aussicht auf blühendes Sommergedeihen. Die Wunder, von denen jedes einzelne pure Gnade, Liebe, Fülle und Schönheit ist. So werden wir zu einer Verkörperung des Göttlichen, des Guten, Wahren und Schönen auf Erden. In diesem Prozess befinden wir uns alle. Ich verneige mich in tiefer Demut und Dankbarkeit.

Albert Einstein sagte: „Es gibt nur zwei Arten zu leben. Entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder.“ Lass uns letzteres wählen, das ist die hohe Kunst des Segnens und Würdigens.

Zur Autorin: Katharina Sebert ist Heilpraktikerin, Wegbegleiterin, Lehrerin, Autorin, Heilungs- und Friedensaktivistin, Lebens-, Liebes-, Glücksforscherin und allzeit Lernende beim Zentrum für Tiefenheilung ‚In guten Händen‘ (www.in-guten-Haenden.com). Sie bietet Heilungs- und Ermächtigungs-Kreise, -Seminare, -Ausbildungen und Urmuttercamps für Frauen an, hat das Format des WildgansFrauenFlugKreises entwickelt und bildet Frauen zu Kreisleiterinnen aus. Sie kommt zu dir in deine Stadt und in deinen (Frauen)Kreis, wenn der Weg nach München zu weit ist, und versendet monatlich einen kostenlosen Inselbrief, den man auf ihrer Webseite abonnieren kann. Dort kann man auch die ‚Botschaftenkarten der Liebe‘ ziehen.

Ihr Fokus ist Heilung in der Tiefe der Seele, wo wir wieder erinnern, wer wir wirklich sind, bereit sind, alle Schatten zu integrieren und unsere wahre Schönheit, Größe und Würde zu leben, um SchöpferInnen und HeldInnen unsers Lebens und Wirkens zu sein – zum Wohle von uns und allen Wesen, denn erst dann fühlen wir uns in uns, im Leben, in der Welt und im Universum in guten Händen.

Katharina Sebert hat die Urmutter-Methode® entwickelt, eine Tiefenheilungsmethode zur Erlösung unbewusster Lebens- und Glaubensmuster, und begleitet Menschen telefonisch, aus der Ferne und vor Ort auf ihrem Heilungs-, Erinnerungs-, Bewusstseins- und Medizinpfad: „Unser Wirken dient der Liebe und Vergebung, der Erinnerung und Heilung, der Gemeinschaft aller Wesen und dem Weltfrieden.“

Des Weiteren ist Katharina Kreiskoordinatorin und Mitglied des Wisdom Councils von Gather the Women Global Matrix™, einer weltweiten Schwesternschaft, die Frauen verbindet, indem sie in Kreisen zusammenkommen. Frauen aller Himmelsrichtungen, Kulturen, Traditionen, Länder, Altersstufen, Hautfarben, Erfahrungen und Kompetenzen, die Hand in Hand, Herz an Herz und Schulter an Schulter stehen, einander bekräftigen und ermutigen, sich in ihrer ganzen Größe, Würde, Schönheit, Weisheit und Kraft zu zeigen, und gemeinsam für eine friedvolle, verbundene und lebensunterstützende Welt ein- und aufstehen.

– Anfragen, Infos und Terminvereinbarung unter Katharina@in-guten-Haenden.com

Posted in Kolumne Getagged mit: ,
19 Kommentare zu “Die hohe Kunst des Segnens und Würdigens
  1. Avatar Petra Bärtels sagt:

    Sehr herzlichen Dank für Deine wundervollen Zeilen, liebe Katharina Sebert!
    Sie sprechen mir aus dem Herzen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Petra Bärtels

  2. Avatar Doris sagt:

    ❣️lichen Dank für diese inspirierende Botschaft! Innerlich bin ich die ganze Zeit am Kopfnicken. Ja, ich anerkenne die Weisheit dieser Botschaft, und fühle mich gleichzeitig gesegnet. Inspiriert! Ich hoffe, dass ich dich irgendwann kennenlernen werde. Viel Gesegnetes auf deinem Weg…

  3. Avatar Zaugg Barbara sagt:

    Tief beglückend und Frieden findend mit allem was ist. Jetzt! Danke für Deine Worte.
    Barbara

  4. Avatar Gudrun sagt:

    Wieder so schön, Deine Worte, liebe Katharina und sie ermutigen mich wieder und erinnern mich an das Gute und Wahre, wenn ich mich im Tal befinde.
    Danke, danke, danke!

    Von Herzen, Gudrun

  5. Avatar Marianne Nienhaus sagt:

    Wie wunderbar, dass da weise Menschen sind, denen es immer wieder möglich ist unsere Empfindungen in HEILENDE Worte zu fassen.

    Du bist so jemand für mich, liebe Katharina.
    In Verbundenheit, Marianne

  6. Avatar Saran Lauwers sagt:

    Schade Katharina, dass du in das “Du” und “Wir” geschrieben hast. Das belehrt! Als du vom “Ich” geschrieben hast, war ich sehr interessiert. Da wolltest du was teilen. Danke. Leben ist für mich auch Sterben und Geboren werden. Sowohl in meiner Arbeit: in November wechsele ich schon wieder meinem Arbeitgeber. In August habe ich angefangen Taxi zu fahren. In Oktober gewechselt. Und am Montag 4. November wieder. Da folge ich den Spruch “Geh, wohin dein Herz dich trägt” von Susanna Tamaro. Das mache ich immer. Manchmal ist der Weg auch schmerzvoll, da bin ich ganz bei dir. Mein Vertrauen in mir ist sehr groß. “Es” ist immer “besser” geworden.

  7. Avatar Saran Lauwers sagt:

    Und privat. Wir wollten uns schon öfters trennen, haben aber immer wieder einen neuen gemeinsamen Weg gefunden. Gerade ist “Es” wieder “komisch”, aber ich kann es jetzt annehmen. In Vertrauen. Danke für deine anregenden Worte.

  8. Avatar Moni Stüber sagt:

    Das sind ganz wunderbare Zeilen die mich gerade sehr berühren und genau in mein derzeitiges Denken und Fühlen meiner Lebensumstände passen.
    Es gibt keine Zufälle
    Nichts geschieht ohne Grund.

    Von Herzen für dein Da- Sein
    Moni

  9. Avatar Ramona sagt:

    Liebe Katharina, ich fühle Deine Tiefe, Weichheit und Klarheit in Deinen Wort-Schwingungen. Danke. Ich habe mich sehr im Herzen gefreut, Dich beim Newslichter-Fest zu treffen und es war mir,als kenne ich Dich schon lange. Alles Liebe.

    • Ramona, du Liebe, ich danke dir von ganzem Herzen! Ich habe mich sehr gefreut, dich beim newslichter-Fest kennenlernen zu dürfen und freue mich sehr auf ein Wiedersehen. Alles Liebe und allen Segen und Herzensgrüße nach Glienitz!

  10. Avatar Michaela Thimet sagt:

    Liebe Katharina, wie heilsam und “Wunder”-voll deine Worte. Ich bin momentan an einem Punkt in meinem Leben, wo mich deine Worte sehr ansprechen und unterstützen. Ich gebe mich dem hin was kommt, auch wenn mein Verstand oft noch viele Einwände hat. Oftmals berechtigt, glaube ich, aber nicht mehr stark genug um mich von meinem wahren Leben abzuhalten. Das Drama meiner Kindheit und mein bisheriges Leben werden integriert, sind Teil von mir, jedoch nicht mehr maßgeblich für das wahre Leben, für meine Seelenaufgabe. Ich segne mein bisheriges Leben und werde mir bewusst wie kostbar es trotz aller Schmerzen war. Und mein Weg wird frei für etwas Neues, was ich noch nicht benennen kann. Doch ich fühle wie es sich entwickelt….und verneige mich vor dem was kommt. Für die Liebe, Fülle, Schönheit und Gnade im Universum. Danke für deine langjährige Begleitung und Verbundenheit. Aho, Michaela

    • Von ganzem Herzen danke ich dir, liebe Michaela, für unsere wundervoll schöne gemeinsame Lebensreise in so vielerlei Hinsicht und feiere mit dir, freue mich mit dir, segne mit dir alles was war und ist und kommen wird, all die Liebe, Fülle, Schönheit und Gnade, die sich in alle Richtungen und Ebenen hineindehnt und freudig erfüllt! Ich umarme dich voller Freude und Segen – alles alles Liebste für dich!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.