TV-Tipp: Der große Garten

Nur ein paar Autostunden von Berlin entfernt eröffnen sich Paradiese. Doch nicht jeder ist für das Leben auf dem Land gemacht. Abgesehen von Projektideen braucht man dort auch einen Sinn für das Praktische. Der halbdokumentarische Film “Der große Garten” (Originaltitel Von Bienen und Blumen) erzählt von Großstädtern, die aufs Land ziehen.

Höchst unterhaltsam und voller Selbstironie wird von einer Gruppe junger Berliner erzählt, die tief im Brandenburgischen nach Sinn und vielleicht auch nach Heimat im gemeinsamen Bewirtschaften eines großen Gartens suchen. Eine von ihnen ist die die Filmemacherin Lola Randl selbst. Das Paar, dass sich mitsamt seinen Kindern ins Landleben gestürzt hat, merkt schnell, wie hart das Leben fern von der Großstadt sein kann und wie wenig es mit seiner urban konditionierten Lebensweise darauf vorbereitet war.

Aber wer wird denn gleich aufgeben? Mit viel Schwung und Elan wird eine alte Gärtnerei gekauft, Hühner, Schweine und Schafe werden angeschafft, Gemüse angebaut. Ein Liebhaber taucht auch ziemlich bald auf. Der heißt Bernd und packt im Garten mit an. Das muss der moderne Mensch schon verkraften. Es geht ja schließlich um ein gemeinsames Gartenprojekt, solidarisch, regional. Solange der Liebhaber die Ressourcen schont und das Projekt nicht gefährdet, ist erstmal nichts gegen ihn einzuwenden.

Der Film porträtiert Städter, die sich in unbekanntes Terrain aufmachen und versuchen, auf dem Land heimisch zu werden. Pflügen, säen, pflanzen, ernten, Tiere halten und schlachten. Die größte Herausforderung dabei: mit den Einheimischen und mit sich selbst zurechtkommen. Denn zum einen waren die Dorfbewohner schon immer hier und wissen die Dinge, die unabdingbar sind, wenn man auf dem Land überleben will. Zum anderen stellt sich die Frage nach einem selbstbestimmten Leben, wenn sowieso jeder hier alles mitbekommt. So kann auch der zupackende Liebhaber nicht lange geheim gehalten werden.

vom 19/08/2020 bis 25/08/2020 in der Mediathek
auf arte am Mittwoch, 19. August um 23:15

Interview mit Lola Randl hier

Das Buch dazu hier

Den großen Garten und das japanische Cafe “Zum Löwen” besuchen hier.

Foto: cafezumloewen.com

Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.