Seelengut genährt durch die Wandelzeit

Foto: Alexei Scutari/ unsplash

Von Katharina Sebert. Nachdem sich im vergangenen Jahr unsere Welt und unser Leben so immens verändert hat, wie möglicherweise noch nie zuvor in diesem Leben, liegen jetzt weitere Umbruchzeiten vor uns, die für unendlich viele von uns unbeschreiblich fordernd sein werden. Es geht weiter, jetzt jedoch in lebensdienlicher Weise: Dinge, die als unumstößlich galten, werden keine Gültigkeit mehr besitzen und das bisherige System der Gewaltherrschaft und Zerstörung wird zusammenbrechen und sich auflösen.

Wir werden mit Aufdeckungen konfrontiert sein, die unser bisheriges Weltbild vollkommen erschüttern können und es ist gut so. Das patriarchale Gewaltsystem, dessen letztes Aufbäumen wir noch einmal direkt erfahren durften, ist an sein Ende gekommen und wir erleben, dass die Rückkehr des Heiligen Weiblichen und Männlichen, des wahren Menschseins und der LIEBE diesem System den Boden entzieht und es wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen lässt. Es hat keinen Bestand mehr im Licht der Liebe und ihrer EINEN(DEN) Wahrheit.

Alles Zerstörerische endet

 Für viele wird dieser Umbruch einem Zusammenbruch gleichen, denn alles Bisherige, was in diesem System des Gegeneinanders und Machtmissbrauchs, der Hierarchie und Ausbeutung zu funktionieren schien, wird keinen Bestand mehr haben: Das Finanz-, Krankheits-, Bildungs-, Politik-, Wirtschafts- und Kirchensystem sowie alles weitere, was auf Fremdbestimmung und Ausbeutung, Drohung und Bestrafung, Profit und Gier, Gegeneinander und Gewalt basiert(e), endet und geht über in gemeinwohlorientiertes, eigenverantwortlich und mit Blick auf das Wohl aller gerichtetes Miteinander.

Es wird paradiesisch werden hier auf Erden, doch vorher wird alles (noch mehr) in Chaos kommen, denn obgleich wir alle in diese Zeit hier auf Erden gekommen sind, WEIL wir alles in uns tragen, was es dafür braucht, um den Himmel auf Erden für alle Wesen zu erschaffen, werden wir zunächst mit der Enttäuschung, dem Schmerz, dem Entsetzen, der Angst, der Abwehr, der Anklage, dem Vorwurf und der Hilflosigkeit konfrontiert sein, die jene erfahren und durchleben werden, die sich auf das bisherige System verlassen und ihm vertraut haben.

Das neue WIR

Es geht nicht darum, irgendjemanden zu retten, denn dieser Schmerz ist unabdingbarer Bestandteil des Erinnerns unserer Seelenessenz und der Geburt in unser wahres Menschsein und den können wir niemandem abnehmen. Schmerz löst uns aus Täuschungen und bricht uns im besten Fall das Herz so weit auf, dass die LIEBE, die wir in Wahrheit sind, in ihrer ganzen Tiefe, Weite und Größe es ausfüllen und durchfluten kann. Es geht darum, dass wir mitfühlend und achtsam für uns und andere da sind, mit offenem Herzen zuhören und trösten, wiegen und umarmen.

Jene, die seit Jahr(zehnt)en an der Geburt wahren Menschseins mitwirken, werden in dieser kommenden Zeit noch mehr gebraucht werden, um die Hand zu reichen, ein offenes und mitfühlendes Herz zu haben, um wie eine liebende und tröstende (Groß)Mutter Umarmungen, Halt, Trost, Liebe, Wärme, Orientierung, Ausblick und Zuversicht zu schenken und all das ganz pragmatisch, praktisch und  konkret einzubringen, zu teilen und lebendig zu verkörpern, was dem großen Ganzen und jeder-jedem Einzelnen darin dient.

Wofür und wie entscheidest du dich?

Die neue Welt und Zeit befindet sich hinter einem großen Portal, das einem engen Nadelöhr gleicht, und lädt uns ein, es zu durchschreiten und den Hüter*innen der LIEBE an dieser Schwelle alles zu übergeben, was im Feld der Angst wurzelt und nicht der LIEBE dient. Wer dieses Portal durchschreiten will, MUSS alles Unerlöste und alle ungehüteten Feuer der Vergangenheit und Gegenwart (er)lösen, in guter Weise vollenden und (sich) in die Wahrheit zurücklieben. Wer dazu nicht bereit ist, wird das Portal entweder gar nicht erkennen oder sich weigern, es zu durchschreiten.

Jede*r steht ganz individuell vor dieser Entscheidung und wird die für sich stimmige und richtige Entscheidung treffen. Eigenverantwortung ist die Grundlage allen Seins und Wirkens in der neuen Zeit und die Macht des freien Willens wird jetzt für alle offenbar. Wir werden individuell und kollektiv mit dem heiligen Nicht-Wissen des Übergangs und der Schwellenzeit, der prickelnden Ahnung des Kommenden und dem großen Geschenk der Neuwerdung konfrontiert sein, wo das, was war, nicht mehr ist und das, was kommt, noch nicht ist. Wer daran mitwirken will, wird voller Freude das Nadelöhr durchschreiten, denn sie-er weiß, wofür es sich lohnt, das Bisherige zu einem guten Abschluss zu bringen.

Augenhöhe

Und bitte: Keine und nicht die allerwinzigste Form von (spiritueller) Arroganz ist hier angebracht, denn jede*r hat die Vergangenheit und die jetzige Gegenwartssituation miterschaffen und kann an der Gestaltung der Zukunft des goldenen Zeitalters mitwirken. JEDES Wesen auf Erden hat ihren-seinen Anteil zu dem Erwachen und dem Übergang in die neue Zeit beigetragen und trägt ihn bei. In genau der Weise, für die sich diese Seele entschieden hat.In unserer Fähigkeit, allen Wesen und all ihren Entscheidungen auf Augenhöhe zu begegnen, mit Mitgefühl, Vergebung, Liebe, Freundlichkeit, Offenheit und dem Wunsch des Verstehens und Verständnisses. Das ist das neue WIR, die neue Zeit, das wahre Menschsein, das wir dadurch in uns nähren und stärken.

So gebärt es sich in die Welt. Nur so. Und nur in dieser Weise können wir gemeinsam die gute, friedvolle und verbundene Welt und Zukunft erschaffen, nach der wir uns seit Urzeiten sehnen. Im Miteinander als verbundene Gemeinschaft mit uns selbst und anderen tanzen wir den heiligen Traum der einen großen Regenbogenfamilie aller Wesen wach.

Was in dieser Zeit wichtig ist und nährt, was wir brauchen und was hilft

 Um diese Wandelzeit für uns, unser Umfeld und alle Wesen so sanft und gut, nährend und liebevoll wie nur irgend möglich zu gestalten, gibt es – neben tagtäglicher liebevoller und umfangreicher Selbstfürsorge – Qualitäten, auf die wir uns jetzt ausrichten und die wir in uns und im Miteinander mit anderen nähren können und müssen, um gemeinsam das Feld der Liebe zu bewohnen.

Dafür ist es bedeutsam, dass du die Werte kennst, die dir seelenbedeutsam sind und für die du dich in dir, deinem Leben, deinem Umfeld und der Welt einsetzen willst. Was ist es, was (dir) so wertvoll ist, dass es nie von Großmutter Erde und aus deinem Sein und Leben verschwinden darf? Das ist dein Beitrag, deine Medizin, die Schönheit, die du zur Schönheit von Großmutter Erde beiträgst. Ganz schlicht dein Himmel auf Erden.

Hier die Qualitäten, die uns seelengut nähren in diesen Zeiten des Umbruchs:

Erkenntnis schenkend und erhellend: * Selbstreflexion *

Uns selbst zu beobachten, wahrhaftig zu betrachten, schonungslos ehrlich mit uns zu sein und uns zu (er)kennen, ist die Voraussetzung für jede Form von Bewusstheit. Was auch immer wir in der Welt sehen und was uns berührt, hat mit uns zu tun. Was uns triggert, liegt als Schatten in uns, der befreit und in die Wahrheit zurückgeliebt und integriert werden will, und was uns positiv im Herzen berührt und vielleicht sogar zu Tränen rührt, ist unsere Medizin und Teil der Schönheit, die wir zu verkörpern und verwirklichen gekommen sind.

Alles, was wir erkennen, tragen wir in uns: Die Wurzeln all des Zerstörerischen, das in der Welt ist, als auch die Wurzeln wahren Menschseins. Selbstreflexion ist deshalb die wichtigste Voraussetzung vor dem Nadelöhr-Portal in die neue Zeit, und das schlichte und einverstanden seiende Anerkennen, dass wir selbst in diesem und anderen Leben zu Zerstörung, Spaltung, Lüge, Trennung, Gewalt und Krieg beigetragen haben, und um zu erinnern, mit welchen Medizingeschenken wahren Menschseins wir schon viele Male gelebt haben, die sich jetzt und in Zukunft wieder frei entfalten wollen. Und das führt uns direkt in die nächste Qualität, die wir jetzt intensiv brauchen:

Entlastend und heilend: * Vergebungsfähigkeit *

 Die Dinge, die jetzt aufgedeckt werden, könnten dazu führen, dass wir vorwurfsvoll und anklagend mit den Fingern auf die zeigen, die das verbrochen, vertuscht und verborgen haben, was nun offenbar wird. Doch das ist einfach Projektion und pures Ablenkmanöver von uns selbst. Wie könnte es uns berühren und aufwühlen, wenn nicht wir selbst damit zu tun hätten? Nein, hör jetzt nicht auf zu lesen: Es gibt keinen anderen Weg in Heilung, als denjenigen des Anerkennens, dass wir alle Facetten menschlicher Erfahrungen in uns tragen und zu ihnen beigetragen haben, dass wir sie sogar bewusst gewählt haben, um mitfühlender zu werden und uns und anderen vergeben zu können und uns in unserem Lieben zu vertiefen.„Auch ich habe schon zum Feld von Gewalt/Manipulation/Machtmissbrauch/Zensur/Zerstörung/ etc. in diesem und anderen Leben beigetragen, indem ich als Täter*in/als Opfer/als Retter*in … getan/unterlassen habe – das tut mir leid – ich vergebe mir das jetzt – ich liebe mich – danke für die Heilung“ – Das ist die Einladung all dessen, was jetzt geschieht: Wir können dadurch endlich individuell wie auch kollektiv den Schattensumpf in uns erkennen und trockenlegen. Das Zerstörerische verschwindet nicht durch Zerstörung, Verurteilung und Bestrafung, es wandelt sich nur dann in Nährendes, wenn wir uns in ihm erkennen, uns und ihm mit Mitgefühl begegnen und es integrieren. Das ist der Schatz und Segen im Schatten (siehe dazu im P.S. unten den Link zum Heilungswerkzeug „Ich liebe mich in meine Wahrheit zurück“) und führt zur nächsten und daraus erwachsenden Qualität in uns:

Verbindend und einend: * Herzenswärme *

Je mitfühlender, achtsamer, liebevoller und versöhnlicher wir mit uns selbst sind, umso mehr können wir all diese Facetten von Herzenswärme auch für andere empfinden und deren Fehler, Macken und Verhaltensweisen annehmen, weil wir es mit unseren eigenen ebenso machen. Herzenswärme zu leben, heißt insbesondere, auf die eigenen Schwächen und Schatten mit Güte und Wohlwollen zu blicken, und bei anderen auf das, was sie von uns (scheinbar) unterscheidet, und auf deren Schwächen und Schatten mit Barmherzigkeit und Freundlichkeit zu schauen, in uns das Verbindende zu nähren und das Trennende zu heilen (siehe der obige Absatz über Vergebungsfähigkeit).

Was auch immer wir also jetzt über andere und deren Schatten erfahren, es ist eine Einladung, diese Facetten auch in uns anzunehmen, liebevoll und gnädig mit uns zu sein, mitfühlend genau an diese Orte unsere Liebe fließen zu lassen, und damit das Ausgeschlossene, Abgeschnittene und Ausgegrenzte hereinzuholen an das heimische Feuer unseres Herzens, in unsere Mitte, an unsere innere Tafelrunde aller Anteile, die zu uns gehören. Darin unterstützt dich ganz besonders intensiv die Herzenspraxis, auf die ich im P.S. verweise. Das Anerkennen aller Facetten, Anteile und Seiten in und von dir nährt die nächste Qualität: Mut.

Erhebend und ermächtigend: * Mut *

Mut brauchen wir viel in dieser Zeit und das ist großartig, denn wir werden richtiggehend darin geschult, Situationen zu meistern, in denen Angst siegen könnte, um in unserer ganzen und wahren Würde, Größe, Kraft, Weisheit und Medizin zu stehen. Ob es darum geht, für Rechte, Freiheit und Unversehrtheit einzustehen oder um den Mut, die Schattenseiten in uns zu erkennen und zu integrieren. Ob es um den Mut geht, uns der Herausforderung der Gestaltung einer vollkommen neuen und guten Welt für alle Wesen zu stellen, oder um den Umgang mit Andersdenkenden. Es gibt wohl kaum eine inspirierendere Qualität als Mut, der dem großen Ganzen dient. Mut entzündet gleichsam wahres Menschsein in uns, aktiviert unsere Potenzialgene, die Freude am Verwirklichen und Umsetzen von Visionen, Ideen und Träumen und sie stärkt Miteinander, Gemeinschaft und Solidarität.

In dieser Umbruchzeit tut uns Mut so gut, weil er uns anfeuert und ermächtigt, die zu sein, die wir in Wahrheit sind. Mut erhebt und erfüllt uns, er richtet uns auf und zeigt uns und anderen, was möglich ist, was wirklich zählt, was jetzt benötigt wird. Die Vollendung des bisherigen Systems braucht den Mut, uns dem Zerstörerischen und seiner Heilung in uns und in der Welt zu stellen, und der Aufbau der neuen Zeit und guten Welt für alle Wesen braucht den Mut, uns Unbekanntem zu öffnen und Lösungen, Visionen und Träumen jenseits all dessen, was wir bisher für möglich hielten. Mut macht Freude und deshalb gleich zu dieser Qualität:

Erbaulich und nährend: * Freude *

Alles was lebendig und in Bewegung ist, was dem Fluss des Lebens und dem Ruf der Seele folgt, ist voller Freude. Freude entsteht ganz organisch, wenn wir uns der steten Veränderung anvertrauen und den Zyklen und Phasen des Lebens mit ihren unterschiedlichen Einladungen. Freude ist die natürliche Auswirkung und Folge von Prozessen, die in Bewegung sind, in denen unser Sein und Tun, unser Innen und Außen, unser Wesen und Wirken einander bedingen und wechselseitig verbunden sind. Wenn wir denken, fühlen, sprechen und tun, was in Einklang mit unserem höchsten Selbst ist, wenn wir mutig sind, wenn wir für das einstehen, was uns seelenbedeutsam ist, wenn wir Neues bewusst suchen und uns Herausforderungen stellen, wenn wir dem heiligen Ruf unserer Seele folgen und immer wieder über Gewohntes, Vertrautes und allzu Bekanntes hinaustreten, um neue Felder zu erforschen und zu bewohnen.

Zu all dem lädt uns diese Umbruchzeit ein und Freude ist der rote Faden, der uns immer wieder auf die richtige Fährte zurückbringt: In der neuen Zeit und Welt gelingt nur noch, was einfach, leicht, verbunden, erfüllend und freudvoll ist. Alles andere geht nicht und Funktionieren funktioniert nicht mehr. Was für ein Segen. Liebe, Freude und Lebendigkeit sind der Kompass. Die neue Zeit will und braucht uns in unserer ganzen Größe und Großartigkeit, in unserem ganzen Potenzial und unserer vollen Medizinmacht.

Was ist es für ein Geschenk, wenn sich durch uns Menschen jetzt wieder die zentrale kosmische Gesetzmäßigkeit von Liebe, Fülle, Schönheit und Gnade erfüllt. Ich danke jeder einzelnen mutigen Seele, die gewählt hat, in dieser Zeit hier zu sein und an der Geburt und lebendigen Verwirklichung wahren Menschseins, dem Erinnern unserer Wahrheit und der Gestaltung einer friedvollen, verbundenen und guten Welt für all Wesen mitzuwirken. In Liebe und Dankbarkeit und voller Segen und Freude, Katharina***

Katharina Sebert

P.S. Auf dieser unserer individuell wie auch kollektiv immens herausfordernden Held*innenreise brauchen wir viel Seelen-, Herzens- und Mutterbodennahrung, deshalb biete ich dir auf meiner Webseite viele Möglichkeiten zur täglichen Anwendung, Stärkung und Erinnerung. Nimm dir Zeit für all die Geschenke und wähle diejenigen, die dich am besten unterstützen und nähren. UND: Wende sie an. Täglich. Ganz besonders empfehle ich dir die HERZENSPRAXIS als tägliche Praxis, um den Zugang zu deiner Herzensweisheit und inneren Führung zu vertiefen und deine Potenzialgene zu entfalten, sowie das Heilungswerkzeug ICH LIEBE MICH IN MEINE WAHRHEIT ZURÜCK, um aus dem Feld der Angst in das Feld der Liebe zu treten und alles zu integrieren, was in dir noch im Schatten liegt. Auf meiner Webseite findest du außerdem unter dem Menüpunkt ‚Veröffentlichungen‘ viele Artikel, Kongress-Beiträge, Interviews, Filme und Meditationen, die dich stärken, nähren und an deine Medizin und Wahrheit erinnern.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:
12 Kommentare zu “Seelengut genährt durch die Wandelzeit
  1. Monika sagt:

    Vielen lieben Dank für deinen Mut und deine Liebe, die dich diese Zeilen schreiben ließen, Monika

  2. Susanne sagt:

    Wie großartig, dass es Menschen gibt, die die Dinge so wundervoll ausdrücken können. Ich unterschreibe jeden einzelnen Satz und danke von Herzen dafür, dass es die newalichter gibt. Ich dachte lange, ich wäre alleine mit meiner Art zu denken und fühlen und stelle nun jeden Tag fest, dass es nicht so ist – und das tut einfach gut zu sehen. Ja, und es ist manchmal anstrengend hinzugucken und all die Themen zu transformieren, die sich da so zeigen. Aber es lohnt sich! Und nicht nur die nachfolgenden und die vorausgegangenen Generationen werden es uns danken. Mutter Erde lächelt ebenfalls.

    • Wie wundervoll schön, liebe Susanne, dass wir alle gemeinsam am Netz und Feld der Liebe weben, der Heilung für alles und alle, durch Raum und Zeit – was ist das für ein Segen für Großmutter Erde und all ihre Kinder – danke dir! <3 <3 <3

  3. Liebe Katharina!
    Hab Dank für die Erinnerung an das Wesentliche und die Ermutigung, uns diesem Weg vertrauensvoll und achtsam hinzugeben: Die Wandlung wird für uns alle leichter, wenn wir uns der Dinge bewusst werden, die auch in uns gewandelt werden wollen und dürfen. Deine Zeilen haben in mir eine Aufbruchstimmung hinterlassen, ein “Ja, das ist genau das, was gerade passiert und es ist gut so!”
    Ich wünsche uns allen ein gutes miteinander-Hindurchkommen durch das von dir beschriebene Nadelöhr und eine gesegnete Zeit!

    Herzensgrüße
    Imke

    • Wie ganz und gar wundervoll schön, liebe Imke, ja!, das segnen wir und tragen dazu bei: Dass wir alle gut miteinander durch das Nadelöhr in das Feld der Liebe treten und voller Aufbruchstimmung zu der guten neuen Welt beitragen – wie schön, uns Hand in Hand und Herz an Herz zu wissen, liebe Grüße voller Segen an dich!

  4. Angelika sagt:

    Liebe Katharina,
    vielen Dank für diese wunderbaren Gedanken die du mit uns teilst. 💝
    Angelika

  5. Sylvia sagt:

    Ja, jedes Wort, jede Zeile ist Heilung, Freude, ein Jauchzen – Herzensdank 🙏💃💕

  6. gaby ranis sagt:

    mich in meine wahrheit lieben, meiner ureigenen schönheit vertrauen, meinen himmel auf erden nähren, ja das ist genau der puls der zeit. als großmutter dreier – noch – kleiner enkeltöchter fühle ich sehr tief wie existenziell deine botschaft ist. danke liebe katrin!

    • Wie ganz und gar wundervoll, liebe Gaby, dir und deinen Kindern und Enkeltöchtern dieses Feld zu nähren, auf dem ihr und wir alle – alle Wesen – gut, geborgen und blühend gedeihen, ich danke dir und schicke dir all meinen Segen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.