Ein Tempel auf dieser Erde

Über erlösende Gewalt hinausgehen. Von Charles Eisenstein. (Dieser Aufsatz ist der letzte Teil einer Serie) Ziel dieser Aufsatzserie ist es, einen Weg zur Überwindung des alten Musters zu beleuchten, das Rene Girard als Opfergewalt bezeichnete, bei der die Gesellschaft ihre Wut, ihre Angst und ihre Rivalitäten an einer entmenschlichten Opferklasse auslässt. Diese latente Kraft schwillt in Zeiten sozialen Stresses wie Wirtschaftskrisen, Hungersnöten, Seuchen oder politischen Umwälzungen an. Dann können Elitemächte sie für faschistische Zwecke missbrauchen.

In Teil 3 dieser Serie habe ich die Stigmatisierung und Ächtung von Ungeimpften als auffälliges aktuelles Beispiel für die Dynamik des Mobs in Aktion betrachtet. Die Mob-Dynamik geht jedoch weit über das Impfthema hinaus und funktioniert auch unter Impfgegnern, deren Denkmuster manchmal denen der Orthodoxie entsprechen: Wir sind die Guten, sie sind die Bösen. Wir sind rational, sie sind irrational. Wir sind bewusst, sie schlafen. Wir sind ethisch, sie sind korrupt. Weder diese noch irgendeine andere Bewegung ist von dem systemischen Gift der Unhöflichkeit ausgenommen, das heute die Politik durchdringt.

Selbstgerechtigkeit, Spott, Beschimpfungen und Verachtung sind notwendige Vorläufer der Girard’schen Sündenbockpolitik. Sie sind auch mächtige rhetorische und psychologische Werkzeuge, um Solidarität unter den Truppen zu schaffen. Sie implizieren: Wenn du von unseren Überzeugungen abweichst, werden wir auch dich lächerlich machen. Der Mensch kennt quasi instinktiv die Gefahr, die auf Spott und rituelle Demütigung durch die Gruppe folgt. Es ist ein uraltes Muster. Zuerst verhöhnt und verspottet die Menge das Opfer, dann beschmiert sie es mit Scheiße. Sie wird verächtlich gemacht, ekelerregend. Dann fliegen die Steine.

Solche Taktiken können die Reihen disziplinieren und einen Teil der Zaungäste zur Mitarbeit bewegen. Ich erinnere mich, dass ich mich, bevor ich mir dieser Taktik bewusst wurde, überlegen fühlte, wenn ich etwas las, das die Falschen (d. h. diejenigen, mit denen der Autor nicht übereinstimmte) verachtete. Hinter dieser Überlegenheit verbarg sich ein Gefühl der Einbeziehung und Sicherheit. Ich könnte sogar zustimmen, um mich überlegen, einbezogen und sicher zu fühlen. Die Taktik läuft darauf hinaus: „Willst du ein guter Mensch sein und nicht verachtenswert? Dann stimme mir zu!“

Diese Taktik ist kontraproduktiv, wenn es darum geht, diejenigen anzusprechen, die eine entschiedene gegenteilige Meinung vertreten. Die Verachtung, die zu Recht als Angriff empfunden wird, treibt sie dazu, den Wagen zu wenden und mit der gleichen Waffe zu kontern. Viele Unentschlossene werden ebenfalls abgestoßen, da sie sehen, dass etwas anderes am Werk ist als Vernunft und der aufrichtige Wunsch, im Dialog nach der Wahrheit zu suchen. Es ist ein Kampf; im weiteren Sinne ist es ein Krieg. Im Krieg dienen beide Seiten dem Sieg, nicht der Wahrheit, auch wenn sie etwas anderes vorgeben.

Ein Sprichwort sagt: „Die Wahrheit ist das erste Opfer des Krieges“. Und die ursprüngliche Lüge des Krieges ist dieselbe wie die der Pöbelgewalt, des Pogroms und der Hexenjagd: dass bestimmte Menschen nicht vollständig menschlich sind. Solange wir diese Lüge aufrechterhalten, wird die Menschheit das tragische historische Muster fortsetzen. Wir werden auch in unserer persönlichen und kollektiven Sinnfindung verwirrt bleiben.

Dieser letzte Punkt ist vielleicht nicht offensichtlich. Auch auf die Gefahr hin, den Zensor zu provozieren, werde ich die Impfstoffkontroverse nutzen, um zu zeigen, wie die Entmenschlichung uns für die Wahrheit blind macht. Auf der Seite der Impfstoffskeptiker hindert die Vorstellung, dass Virologen und andere Forscher ahnungslos, korrupt, wahnhaft oder inkompetent sind, die Skeptiker daran, sich mit dem Inhalt des wissenschaftlichen Mainstream-Wissens auseinanderzusetzen. Sie akzeptieren leichtgläubig spekulative oder leicht zu widerlegende Theorien als Tatsachen und können sie nicht von solideren Behauptungen unterscheiden. Dies stiftet Verwirrung in den eigenen Reihen.

Ein Beispiel dafür ist die in einigen Kreisen der Impfskeptiker verbreitete Behauptung, dass „kein Virus für Covid isoliert und gemäß den Kochschen Postulaten nachgewiesen wurde“. Dies ist zwar technisch gesehen richtig, stellt aber eine unmögliche Forderung dar. Die Koch’schen Postulate wurden für Bakterien formuliert, die (oft) auf einem nicht lebenden Medium gezüchtet und somit „gereinigt“ werden können. Viren können nur in lebenden Zellen gezüchtet werden; daher enthält jede Probe mit viralen Partikeln auch Zelltrümmer, einschließlich nichtviraler DNA und RNA. Aus diesem Grund werden kombinatorische Methoden eingesetzt, um das virale Genom zu bestimmen. Wenn man glaubt, dass Hunderttausende von Virologen die letzten fünfzig Jahre damit verbracht haben, eine Halluzination zu studieren, muss man sie für verdorbene Narren halten, die nicht in der Lage sind, das Offensichtliche zu erkennen.¹ Diese Sichtweise verhindert Kommunikation, Lernen und eine gemeinsame Suche nach der Wahrheit. Es lenkt auch von legitimeren, nuancierteren Herausforderungen an die konventionellen Paradigmen der Virologie und der Impfstoffwissenschaft ab.² Orthodoxe Wissenschaftler, die von ignoranten Herausforderungen genervt sind, verhärten ihre Paradigmen gegen legitimere Herausforderungen.

Der Feind in unserer Mitte

Es ist nicht überraschend, dass die Tendenz, andere zu entmenschlichen, uns anfällig für Propaganda macht. Wenn wir entmenschlichen, sind wir nicht in der Wahrheit (denn die Wahrheit ist, dass jeder Mensch eine göttliche Seele ist, das Leben selbst, ein fühlendes, denkendes Subjekt mit einer einzigartigen Erfahrung der Welt). Wenn wir nicht in der Wahrheit sind, sind wir anfällig für Lügen.

Wir werden auch anfällig für innere Spaltung und Paranoia. Diejenigen, die darauf eingestellt sind, dass es überall Schurken und Gauner gibt, sehen sie schnell in ihren eigenen Reihen. Dann genügt es, bestimmte Mitglieder zu beschuldigen, Infiltratoren, Quislinge oder „kontrollierte Opposition“ zu sein, um eine Dissidentenbewegung zu zerstören. Diese Anschuldigungen nutzen bestehende Rivalitäten aus – „Ah ha! Du bist anderer Meinung als ich, weil du ein ________ bist.“ Jede Bewegung, die die Welt durch eine polarisierende Linse sieht, ist selbst anfällig für Spaltungen.

Mit all dem soll nicht geleugnet werden, dass es Infiltratoren und Informanten gibt. Die Geheimdienste haben eine lange, dokumentierte Geschichte der Infiltration und des Versuchs, dissidente Bewegungen (wie die Bürgerrechts-, Umwelt- und Antiglobalisierungsbewegung) zu zerstören. Zweifellos tun sie das Gleiche heute mit Andersdenkenden der Covid-Politik. Meine Botschaft ist, dass man nicht automatisch jedem vertrauen sollte. Vertrauen kann auf einer neuen Grundlage entstehen: Ich vertraue denen, die die Bereitschaft zeigen, ihre Identität als gut und richtig zu bekennen.

Wir wollen auch nicht leugnen, dass es so etwas wie Korruption, Unbewusstheit, Ignoranz und Irrationalität gibt. Aber kein Mensch kann auf eine dieser Eigenschaften reduziert werden, ohne seine Menschlichkeit auszulöschen und damit der Wahrheit Gewalt anzutun. Letztlich führt die Gewalt gegen die Wahrheit zu anderen Formen der Gewalt. Jemanden auf ein abwertendes Etikett zu reduzieren, schließt die Frage kurz, die in der gegenwärtigen Situation die einzige Rettung für die Menschheit ist: Wie ist es, du zu sein?

Die größte Krise, mit der die Menschheit heute konfrontiert ist, sind nicht Impfstoffe oder deren Resistenzen; es sind nicht Infektionskrankheiten, chronische Krankheiten, Überbevölkerung oder Atomwaffen. Es ist nicht einmal der Klimawandel. Die größte Krise von heute ist eine Krise des Wortes. Es ist eine Krise der Einigung. Es ist eine babylonische Krise der Kommunikation. Wenn wir uns einig wären, wäre kein anderes Problem so schwer zu lösen. So wie es aussieht, heben sich die ungeheuren Kräfte der menschlichen Kreativität gegenseitig auf. Die kristalline Matrix unserer gemeinsamen Schöpfung ist in Scherben zerbrochen. Und warum? Es liegt nicht an der mangelnden Fähigkeit zur Kommunikation. Es liegt an einer Wahrnehmungsgewohnheit, an einer Art und Weise, uns gegenseitig zu sehen, die uns weniger macht als das, was wir sind.

Bevor ich fortfahre, möchte ich klarstellen, dass Mitgefühl nicht gleichbedeutend mit Kapitulation ist. Kommunikation ist nicht gleichbedeutend mit Kompromiss. Pazifismus ist nicht gleichbedeutend mit Passivität. Die Göttlichkeit eines anderen Menschen zu sehen, bedeutet nicht, ihm seinen Willen zu lassen. Anderen Meinungen zuzuhören ist nicht gleichbedeutend mit dem Verschweigen der eigenen Meinung.

Im Gegensatz zu den Befürchtungen der Parteigänger macht uns die Vermenschlichung des Gegners nicht weniger, sondern effektiver im Dienste der Ziele, die uns letztlich alle vereinen müssen: Heilung, Gerechtigkeit und Frieden. Selbst wenn es zu einem Kampf kommt, wird man besser kämpfen, wenn man sich keine Illusionen über den Feind macht.

Nehmen wir ein völlig willkürliches Beispiel: Ich möchte den von Bill Gates angeführten technokratischen Plan stoppen, jeden Menschen auf der Erde zu überwachen, zu injizieren, zu verfolgen und zu kontrollieren und seine biometrischen Daten, Bewegungsdaten und physiologischen Daten in Echtzeit in eine zentrale Datenbank einzuspeisen, die dann Privilegien und Beschränkungen erteilen kann, die für die Sicherheit aller sorgen. Um dies zu verhindern, sollte ich besser verstehen, warum es geschieht. Wenn ich mir einrede, dass es daran liegt, dass Bill Gates & Co. schwafelnde Unholde sind, die andere leiden lassen wollen, werde ich vieles nicht sehen. Ich werde blind sein für die Gründe, warum diese Menschen überhaupt so technikverliebt sind. Ich werde mich nicht mit der impliziten Mythologie befassen, die Fortschritt mit Kontrolle gleichsetzt. Ich werde mich nicht mit den kulturellen Mustern der Beherrschung befassen. Die ganze Zeit über werde ich eine Karikatur bekämpfen und nicht den Feind selbst.

Soweit ich weiß, ist Bill Gates der festen Überzeugung, dass er für das Wohl der Menschheit arbeitet. Er ist überzeugt von seiner öffentlichen Identität als Philanthrop – als Liebhaber der Menschheit. Sein Herz schwillt vor rechtschaffener Gewissheit. Er hat Rechtfertigungen für bestimmte Dinge, die er getan hat, von denen er selbst weiß, dass sie falsch waren. Über manche Dinge will er vielleicht lieber nicht nachdenken. Kurz gesagt, vielleicht ist er gar nicht so anders als Sie oder ich. Ich kann seine Zukunftsvisionen ablehnen und tue es auch; deshalb halte ich ihn für einen gefährlichen Menschen. Aber ein böser Mensch? Das kann ich nicht wissen. Warum sollte ich mir da so sicher sein? Bedingt durch den Hollywood-Mythos des Bösewichts könnte ich versucht sein, ihn so zu sehen. Aber würde ich mich ihm nicht effektiver widersetzen, wenn ich seine wahre Psychologie kennen würde oder zumindest bereit wäre, danach zu suchen? Dazu muss ich allerdings bereit sein, ihn als vollwertigen Menschen zu sehen. Das bedeutet nicht, dass ich nachsichtig sein und ihn gewähren lassen soll. Ganz im Gegenteil. Wir werden uns wirksamer und nicht weniger wirksam gegen Unterdrückung jeglicher Art wehren, wenn wir das Wesen unserer Unterdrücker verstehen und aufhören, ihre Handlungen fälschlicherweise als „böse“ zu bezeichnen. Damit eröffnen wir die Möglichkeit, dass sie auch uns wieder menschlich machen, und dass etwas anderes als der Sieg einer Gruppe über eine andere die Zukunft bestimmen wird.

Dies gilt auch dann, wenn einige Menschen böse sind. Sicherlich gibt es unter den Eliten einige wirklich psychopathische Individuen, aber auch normale Menschen können im Rausch der Ideologie und der Macht eine abscheuliche Politik betreiben. Umgekehrt kann man nicht davon ausgehen, dass die meisten Wissenschaftler und politischen Entscheidungsträger, nur weil sie anständige Menschen sind, immun gegen die Ansteckung durch die Mobbing-Psychologie sind. Die Mobbing-Psychologie organisiert die Überzeugungen und Handlungen nach ihren Vorgaben und liefert endlose Rationalisierungen, Rechtfertigungen und Vorwände. Gute Menschen können böse Dinge tun, während sie fest von ihrer Rechtschaffenheit überzeugt sind. Um mit solchen Menschen sprechen zu können, müssen wir lernen, ihre Rechtschaffenheit in Frage zu stellen, ohne ihnen ihre Anständigkeit abzusprechen.

Jetzt ist nicht die Zeit, zu zögern und den Kopf einzuziehen. Es ist an der Zeit, aufzustehen und unsere Stimme zu erheben, und unsere Worte werden mehr Wirkung haben, wenn wir die Menschen ansprechen, die hinter unseren Annahmen über sie stehen.

Transzendenz aus dem Westen

Girard argumentiert, dass der Bogen der gegenseitigen Gewalt, der durch gewaltsame Einstimmigkeit entschärft wird, menschliche Rituale, Kultur und Religion hervorgebracht hat. Doch gerade in der Religion können wir unsere Befreiung von diesem Muster finden, von der Ablenkung revolutionärer Energie in eine Runde nach der anderen von Sündenböcken.

Ich werde ein Beispiel aus Ost und West anführen. Zuerst der Westen. Die Christusgeschichte scheint auf den ersten Blick in das Schema des Opferopfers zu passen, aber in Wirklichkeit bricht sie es. Der Sündenbock ist darauf angewiesen, dass das Opfer mit irgendeiner Art von Verunreinigung in Verbindung gebracht wird, damit die Verunreinigung dann beseitigt werden kann. Die christliche Lehre beharrt auf der Sündlosigkeit Jesu, seiner Reinheit und Göttlichkeit. Pontius Pilatus, der in einem von sozialen Spannungen zerrissenen Land regierte, wusste, was er zu tun hatte: Er bot dem Mob ein Opfer an. Der darauf folgende Frieden würde die Rechtmäßigkeit des Gemetzels beweisen. Aber die Geschichte von Jesus spielt sich nicht wie üblich ab. Anders als in den meisten Mythen (Batman besiegt den Joker und rettet Gotham; Superman tötet Lex Luthor und rettet die Welt; die Avengers töten Thanos und retten das Universum, Politiker retten uns vor Terroristen und Ungebildeten), ist das Opfer in dieser Geschichte der Inbegriff der Unschuld. Seine Unschuld erklärt die Schuld als irrelevant für die Begierde des Pöbels. Daher steht die Unschuld Jesu für die Unschuld aller, auch der Schuldigen, die jemals Opfer waren. Denn, wie Heim es ausdrückt: „Jeder Mensch kann plausibel zum Sündenbock gemacht werden, und kein Mensch kann sich durchsetzen, wenn sich die kollektive Gemeinschaft gegen ihn wendet.“

Vergebung ist die entscheidende Lehre des Christentums. Richtig verstanden, ist Vergebung keine Art von Nachsicht – du bist böse, aber ich vergebe dir trotzdem. Vergebung kommt aus dem Blitz des Verstehens: „Wenn ich mich in deiner Situation befunden hätte, hätte ich vielleicht das Gleiche getan wie du“. Mit anderen Worten, sie entspringt der gefühlten Anerkennung unserer gemeinsamen Menschlichkeit. Dieses Verständnis ist es auch, das ein Urteil überflüssig macht. Einige der stärksten Bilder in den Evangelien handeln von Vergebung und Gericht. Jesus am Kreuz sagt zu seinen Peinigern: „Vergib ihnen, Vater, denn sie wissen nicht, was sie tun“. Es heißt nicht: „Vergib ihnen, Vater, denn du bist ein netter Gott und glaubst an zweite Chancen, also sei bitte nachsichtig mit ihnen.“

Die Schrecken des menschlichen Daseins können nicht auf einige wenige Psychopathen auf der Erde geschoben werden. Auch die Summe der Millionen von Menschen mit guten Absichten endet in einer Tragödie. Und warum? Weil sie nicht wissen, was sie tun. In der Kreuzigungsszene wissen sie nicht, dass sie einen unschuldigen Menschen kreuzigen. So ist es immer, wenn wir jemanden zum Opfer machen. Selbst wenn sie sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben, sind sie in der Regel nicht schuldig an all den entmenschlichten Attributen, die ihnen im Opferprozess beigefügt werden.

Es liegt in der Natur der organisierten Religion, dass ihre Institutionen dazu neigen, genau das Gegenteil ihrer esoterischen Kernprinzipien zu verwirklichen.⁴ So hat das Christentum keinen Rivalen, wenn es darum geht, zu urteilen, zu verurteilen, zu entmenschlichen und zum Sündenbock zu machen. Die Geschichte ist eindeutig: Die Inquisition, die Hexenjagden, die Versklavung der Afrikaner, der Völkermord an den Ureinwohnern und die Unterwerfung der Frauen geschahen alle mit offizieller kirchlicher Billigung. Nichtsdestotrotz rufen uns die ursprünglichen Lehren immer noch dazu auf, solche Dinge zu transzendieren. Mark Heim sagt:⁵

„Erlösende Gewalt – die Art von Gewalt, die behauptet, zum Wohle vieler zu sein, heilig zu sein, der geheimnisvolle Grund des menschlichen Lebens selbst zu sein – gibt immer vor, das Mittel zur Überwindung der Sünde zu sein (Beseitigung der Verschmutzung, Bestrafung des Übertreters, der Unheil über die Gemeinschaft gebracht hat). Die Sünde, die sie zu überwinden vorgibt, ist typischerweise das Vergehen des Sündenbocks, das Verbrechen, das das Opfer begangen hat. In den Passionsberichten geht es jedoch um die Sünde des Verfolgers. Es ist nicht die Sünde des einen, die die vielen gefährdet, sondern die Sünde der vielen gegen den einen. In den Passionserzählungen steht die erlösende Gewalt klar und deutlich als die Sünde selbst da, die es zu überwinden gilt.“

Wenn der Aufbau der erlösenden Gewalt abgeschlossen ist, ist es unwahrscheinlich, dass bloße Zurückhaltung sie aufhalten kann. Wir müssen früher ansetzen und ihr den Boden entziehen. Wir müssen Gewohnheiten der Verachtung, des giftigen Klatsches, der Verurteilung, der psychologischen Pathologisierung, der Beschimpfung und anderer Formen der Entmenschlichung unterbrechen. Und wir müssen aufhören, die Welt als einen Kampf zu sehen. Der Kampf, der Krieg, ist ein Objektiv, das wenig enthüllt und viel verschleiert. Er lässt die Realität in vertrauten Tönen erscheinen – schwarz und weiß, wir und sie, gut und böse. Dieses Bild ist vertraut, ja sogar süchtig machend. Aber für viele von uns ist es nicht mehr bequem und fühlt sich nicht mehr wahr an. Zum Teil ist es Vergeblichkeit, zum Teil ist es Erschöpfung, die uns dazu bringt, uns von der Debatte, der Kampagne, dem Kreuzzug zu lösen. Aus dieser Erschöpfung, dem Burnout und der Kapitulation erwachsen neue Möglichkeiten.

Aufgeben bedeutet nicht, vor der anderen Seite zu kapitulieren. Es bedeutet, darauf zu verzichten, nach Seiten zu sehen und Fragen danach zu formulieren, wer gewinnt. Es geht darum, der Wahrheit zu dienen und nicht dem Sieg. Die Lüge hinter dem Urteil lautet: „Wäre ich an deiner Stelle in der Gesamtheit deiner Situation, hätte ich anders gehandelt“. Aber wissen Sie das jemals wirklich? Oder basiert das Urteil auf einer Selbstlüge über das, was Sie wissen?

Transzendenz aus dem Osten

Die religiösen Traditionen des Ostens tragen ähnliche Früchte von einem anderen Baum. Der Baum ist die Auflösung starrer binärer Unterscheidungen, insbesondere der zwischen dem Selbst und dem Anderen. Das Dao De Jing (Tao Te Ching) zum Beispiel beginnt mit einer Aussage über die Unaussprechlichkeit der absoluten Wahrheit und beschreibt im zweiten Vers die gegenseitige Abhängigkeit und das gemeinsame Entstehen von Gegensätzen. Ich werde mich hier aber auf das buddhistische Prinzip des Zwischen-Seins berufen.

Das Zwischen-Sein besagt, dass die Existenz eine Beziehung ist. Es geht nicht nur darum, dass wir voneinander, von den Regenwäldern, von der Sonne, dem Wasser und dem Boden abhängig sind, um zu überleben. Vielmehr sind sie Teil unseres Wesens. Wenn also ein Regenwald abgeholzt wird, oder das kleine Wäldchen in der Nähe Ihres Hauses, dann stirbt auch etwas von Ihnen. Deshalb schmerzen die Ereignisse, die heute auf der Erde geschehen, so sehr. Sie geschehen mit jedem von uns.

Interbeing besagt, dass das Außen und das Innen sich gegenseitig reflektieren und beinhalten. Ein Land, das der Welt Gewalt antut, wird unter innerer Gewalt leiden. Ein Land, das Millionen seiner Bürger einsperrt, kann nicht frei sein. Kein Mensch kann in einer kranken Welt völlig gesund sein. Und die Dinge, die wir am meisten an anderen verurteilen, leben in irgendeiner Form in uns selbst. Der verehrte Lehrer Thich Nhat Hanh drückt dieses Prinzip in seinem Gedicht „Nennt mich bei meinen wahren Namen“ beredt aus. Hier sind ein paar Strophen:

Ich bin das Kind in Uganda, nur Haut und Knochen,
meine Beine so dünn wie Bambusstäbe,
und ich bin der Waffenhändler, der tödliche Waffen an Uganda verkauft.

Ich bin das zwölfjährige Mädchen, ein Flüchtling auf einem kleinen Boot,
das sich ins Meer stürzt, nachdem es von einem Seepiraten vergewaltigt wurde,
und ich bin der Pirat, dessen Herz noch nicht fähig ist zu sehen und zu lieben.

Ich bin ein Mitglied des Politbüros, mit viel Macht in meinen Händen,
und ich bin der Mann, der seine „Blutschuld“ bei meinem Volk begleichen muss,
indem ich langsam in einem Zwangsarbeitslager sterbe.

Meine Freude ist wie der Frühling, so warm, dass er die Blumen in allen Lebensbereichen zum Blühen bringt.
Mein Schmerz ist wie ein Fluss aus Tränen, so voll, dass er die vier Weltmeere füllt.

Bitte nenne mich bei meinen wahren Namen,
damit ich all mein Weinen und Lachen auf einmal hören kann,
damit ich sehen kann, dass meine Freude und mein Schmerz eins sind.

Bitte nenne mich bei meinen wahren Namen,
damit ich aufwachen kann,
und damit die Tür meines Herzens offen bleiben kann,
die Tür des Mitgefühls.

Wenn wir jemals das menschliche Dasein, wie wir es kennen, überwinden wollen, müssen wir anfangen, den Aufforderungen großer Lehrer wie Thich Nhat Hanh zu folgen. Zu den „wahren Namen“, bei denen er genannt werden möchte, gehören mein Name und dein Name. Indem wir das Böse in anderen ausfindig machen und sie dann zerstören, in der Hoffnung, das Böse zu zerstören, verbannen wir die Teile von uns selbst, die auf unsere Feinde projiziert werden, ins Unbewusste. Dort vermehren sich diese Schatten und infiltrieren das Leben von innen heraus, bis sie eines Tages in einem Anfall von Gewalt das Kommando übernehmen.

Die „Tür des Mitgefühls“ ist die Auflösung der Schranken, die uns trennen. Es liegt Wahrheit in „Ich bin das Mädchen. Ich bin der Pirat. Ich bin der Waffenhändler.“ Aber während die letztgenannte Wahrheit durch die moderne Ideologie, die Systeme und die Wirtschaft ständig verstärkt wird, geht die Wahrheit der Nicht-Trennung verloren. Es ist an der Zeit, sie zurückzufordern. Bedeutet das, dass wir Piraten und Waffenhändler weiterhin ihr Handwerk ausüben lassen? Nein, natürlich nicht. Aber wir laden ihnen nicht all die verschiedenen Übel auf, die wir uns vorstellen können, und hoffen, die Welt vom Bösen zu befreien, indem wir die Welt von den Piraten befreien.

Ich möchte die Partisanen auf allen Seiten der Probleme unserer Zeit auffordern, ihre Loyalität zu wechseln. Nicht auf die andere Seite, sondern vom Sieg zur Liebe. Vielleicht glauben Sie, dass Ihre Sache, zum Beispiel die der Impfbefürworter oder die der Impfgegner, genau die Liebe in Aktion ist. Und vielleicht ist sie das auch. Wenn Sie jedoch bemerken, dass Ihre Seite Hass in den Dienst der Sache stellt, wissen Sie, dass es in erster Linie um den Sieg geht.

Die eine Seite mag zwar den Kampf gewinnen, indem sie Abscheu vor den Bösewichten der anderen Seite erregt und sie als Dämonen darstellt, aber sie wird das Niveau des Abscheus in der Welt erhöht haben, und die Gesellschaft wird umso anfälliger für Manipulation und Gewalt sein.

Ist Ihnen Heilung wichtiger als der Sieg? Sind Sie bereit, eine Lösung zu akzeptieren, bei der die Gesellschaft geheilt wird, aber die Übeltäter nie bestraft werden und Sie nie entlastet werden? Wo Sie nie die Genugtuung bekommen, dass Sie die ganze Zeit Recht hatten? Wo keiner Ihrer Gegner jemals bereut, was er getan hat? Wo Sie selbst vielleicht Ihren eigenen Irrtum in etwas, das Ihnen lieb und teuer war, hinnehmen müssen?

Der Ring der Macht

Vor kurzem hörte ich mit meinem Sohn Cary eine wunderbare Lesung von J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe. In dem Buch schlägt Boromir vor, die Macht des Einen Rings gegen den dunklen Herrscher Sauron einzusetzen. Nein, rät Gandalf. Wenn wir das tun und gewinnen, wird derjenige, der den Ring trägt, der neue dunkle Herrscher, denn er ist ganz und gar böse. Jemand schlägt daraufhin vor, den Ring zu verstecken, aber Gandalf sagt nein, er wird wieder gefunden werden, und wir suchen den Sieg über das Böse nicht nur in unserer Zeit, sondern auch in der Zukunft.

Erlauben Sie mir diese Analogie. Der Eine Ring steht für Entmenschlichung. So beherrschen die dunklen Mächte diese Erde: Sie bringen uns dazu, uns gegenseitig zu entmenschlichen. Er ist in der Tat eine mächtige Waffe, und wir könnten ihn tatsächlich gegen unsere Herrscher einsetzen und sie stürzen. Aber es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie die neuen Herrscher aussehen würden, die so sicher sind, dass sie im Recht sind, die so sicher sind, dass diejenigen, die sich ihnen widersetzen, böse sind, die so geübt sind in der Kunst des Spottes und des Hohns, die über die entwürdigenden Karikaturen ihrer Gegner lachen.

Die Trägerin des Einen Rings sagt: „Schließt euch mir an, um die schlechten Menschen zu demütigen.“ Sie beschwört die Macht des Mobs und lässt sie auf ihre Gegner los. Alles für eine gute Sache, die Sache der Freiheit, die Sache der Gerechtigkeit, die nur benutzt werden soll, bis das Gute endlich siegt. Leider hat sie genau das Monster genährt, das sie zu stürzen versucht. Sie wird es immer fürchten. Sie wird nicht versuchen, den Mob aufzulösen, sondern ihn zu lenken, damit sie nicht sein nächstes Opfer wird. Der Ring verschlingt seinen Träger.

Lasst uns stattdessen den Einen Ring zurück in die Feuer werfen, aus denen er kam. Und wie? Durch Milliarden von alltäglichen Interaktionen, im privaten und öffentlichen Diskurs. Es gibt ein weiteres Instrument, das wir einsetzen können und das größer ist als die Entmenschlichung. Wir könnten es Liebe nennen. Sie kann viele Formen annehmen und stützt sich auf die Wahrheit des göttlichen Menschseins des anderen (Christus) und unserer grundlegenden Untrennbarkeit (Interbeing). Sie kann die Form der Höflichkeit, des Humors oder der Vernunft annehmen. Sie kann Zorn ohne Hass, Verantwortung ohne Schuldzuweisung und Wahrheit ohne Selbstgerechtigkeit ausdrücken. Sie öffnet andere für das Zuhören: Wenn sie spüren, dass sie nicht angegriffen werden, haben sie weniger das Bedürfnis, sich zu verteidigen. Indem sie das Verbindende vor das Überzeugende stellt, hat sie die unheimliche Macht, die Meinung weitaus wirksamer zu ändern als jeder Frontalangriff mit Beweisen und Logik. Um dieses Instrument einsetzen zu können, müssen wir bereit sein, uns selbst zu verändern – diese Bereitschaft ist selbst eine mächtige Einladung. Welchen Grund haben Sie, ohne diese Bereitschaft zu erwarten, dass jemand seine Meinung ändern wird? Dies ist die Art von Demut, die daraus resultiert, dass wir andere in ihrer vollen Menschlichkeit sehen. Durch sie können wir die Macht des Wortes, die Macht der Übereinstimmung, die Macht der Kohärenz zurückgewinnen. Indem wir uns gegenseitig heilig halten, werden wir diese Erde zu einem Tempel machen.

1 Ich bin mir der Kritik von Tom Cowan, Andy Kaufman und Stefan Lanka an der viralen Keimtheorie durchaus bewusst. Ich denke zwar, dass sie einige wichtige unbeantwortete Fragen aufwerfen, aber soweit ich gesehen habe, beruht die Hauptaussage ihrer Argumente auf einem Missverständnis der Funktionsweise der viralen Gensequenzierung. Ich möchte dem Leser hier nur versichern, dass ich ihre Kritik nicht ignoriere.

2 Meiner Ansicht nach weist das Standardparadigma der Keimtheorie, das sich auf Krankheitserreger als Hauptursache von Infektionskrankheiten konzentriert, ernsthafte Mängel auf. Diese Sichtweise bietet zwar einen gewissen Einblick, lässt aber entscheidende Fragen wie die Koevolution zwischen Keim und Wirt, die Symbiose, den nützlichen Gentransfer und die Vorteile der Immunabwehr im Dunkeln. Besonders vernachlässigt wird die Geländetheorie, die sich mit den körperlichen Bedingungen befasst, unter denen Krankheiten gedeihen, und die nach gängiger Auffassung auf die einfache Frage reduziert wird, ob jemand immun ist oder ein starkes Immunsystem hat.

3 Zusammen mit den Kommentar-Threads, die ähnliche Geschichten über unerwünschte Ereignisse enthalten, die von Ärzten nicht bestätigt wurden. Einige IG-Kanäle, die inzwischen entfernt wurden, enthielten Hunderte oder Tausende solcher Geschichten. Man kann sie bequemerweise als das Werk „hysterischer Anti-Vaxxer“ abtun, aber auch hier gilt: Kann man das wirklich wissen?

4 Das Grundprinzip der Wissenschaftsreligion ist Demut; ihr institutioneller Ausdruck ist daher Arroganz.

5 Ich kann keinen Link zu diesem Artikel online finden. Es handelt sich um „The End of Scapegoating“ von S. Mark Heim. Institut für Glaube und Lernen an der Baylor Universität, 2016.

Übersetzt mit Hilfe von DEEPL Übersetzer

Hier die verangegangenen Essays in englisch lesen https://charleseisenstein.org/essays/

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
10 Kommentare zu “Ein Tempel auf dieser Erde
  1. Miriam sagt:

    Dank dir Bettina! So reich, dass du Charles Eisensteins Segen newslichterst und ihn uns in deutscher Übersetzung zugänglich machst. Was für eine inspirierende, hell leuchtende Gabe!

  2. Almut Lichte sagt:

    Im Moment bin ich dabei, nicht zu urteilen und nicht zu verurteilen. Und so eine andere Sicht auf die andere Seele zu bekommen. Aha, interessant, so sieht sie das? Und es stellt sich ein Mitfühlen ein und das Mitgefühl ist mein neuer Weg. Und das wird in diesem Sinne über die Familiengrenze + Ländergrenzen zur Weltregierung führen.
    Die weltweite Bewusstseinskrise ist ein spirituelles Problem und kann nur spirituell gelöst werden. N.D.Walsch

  3. Herzlichen Dank, liebe Bettina, dass du diesen Text mit uns geteilt hast – verstehen, was mein Gegenüber denkt und fühlt, aber auch mich verständlich machen können, macht tatsächlich den Weg frei.
    Das erlebe ich in meinem Umfeld durchaus häufig, weil eine direkte und friedlich gestimmte Kommunikation dort möglich ist. In Politik und Medien wird allerdings weiter polarisiert und die Zäune werden immer höher und fester gezogen.

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich über verstehen, mitfühlen und vergeben schon viel mehr bewegt hat, als es in der Öffentlichkeit publik gemacht wird.

    Namasté
    Imke

    • Liebe Imke, deinen Zeilen kann ich mich so anschließen.
      Ich erlebe es ähnlich. Im meinem Umfeld findet immer wieder auch ein Dialog statt, den ich im „außen“ bis jetzt kaum sehen kann. Und ja – ich gebe die Hoffnung auch nicht auf.
      Es bewegt sich schon so viel mehr, als wir sehen und hören……
      Alles Liebe,
      Birgit

  4. Rafaela sagt:

    Vielen Dank fürs Übersetzen dieses Textes, ich bin begeistert

  5. Sophia sagt:

    Spannender Gedanke: Ein Ring der Macht, der ganz und gar böse ist.

    Und nun: Ein Virus, das ….?

    • Liebe Sophia, vielen Dank für diesen Impuks.
      Ob Ring, Virus oder was auch immer: das „Ding“ selbst hat keine Eigenschaften, wohl aber kulturell zugewiesene Bedeutung. Der Rest ergibt sich aus den Polaritäten, die daraus entstehen…oder?

      Und: Vielen Dank Bettina für das Teilen des differenzierten Artikels zum immerselben Thema des Mitgefühls und Interbeings. Und: Bitte lasst uns auch Charles Eisenstein nicht zum Guru machen, sondern überall in den Quartieren beginnen, miteinander zu reden…dann können wir miteinander weiser werden :-).

  6. Ruth sagt:

    Was für ein umfassender, alles betrachtender, weiser Text!
    Danke💖fürs „newslichtern“ 😉
    Wird weiter verteilt…
    Herzlich, Ruth

  7. Dorothea Mattern sagt:

    Liebe Bettina,
    vielen Dank für diesen wirklich inspirierenden Text von Charles Eisenstein – so tiefgründig und stärkend in dieser Zeit der neg. Auswirkungen des Dualistischen …und das Christusprinzip jenseits der konfessionellen Dogmen erläutert und verstanden. Seine Aussagen erlebe ich als grundlegend; er stärkt das Unterscheidungsvermögen und die Erfahrung im Kontakt mit der eigenen Herzmitte wird aufgerufen…nicht nur früh morgens Labsal für die Seele! Vielen Dank dafür!
    Dorothea

  8. Brigitte sagt:

    Ein Text, mehr als wert, weiterzuleiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.