DVD: Follow the Rainbow to Findhorn

DVD: Follow the Rainbow to Findhorn

Das Thema Gemeinschaft und andere Lebensformen beschäftigt die newslichter dieses Jahr immer wieder. Da passt es, dass zum Ende des Jahres die Dokumentation „Follow the rainbow to Findhorn“ von dem unabhängigen Filmemacher Markus Werner erschienen ist. Mit spannenden Interviews und berührenden Bildern geht er der Frage nach, ob Gemeinschaft und Spiritualität eine Antwort auf unsere Gesellschaftskrise geben können. Nachfolgend sein Bericht.

Von Markus Werner. Überflutet von Naturkatastrophen und Schreckensnachrichten und weichgespült von den Unterhaltungsmedien taumelt die westliche Welt durch eine Krise, die sogar immer mehr Staaten der EU an den Rand des Staatsbankrotts treibt. 2008 machte ich mich unter diesem Eindruck zusammen mit meiner Freundin Merete zu einer Pilgerreise im Camper auf. 4 ½ Monate geht die Reise durch Europa und es entstehen unzählige Stunden Filmmaterial. Gibt es einen Weg aus der Trance der westlichen Welt, die schlimmstenfalls das Ende der Spezies Mensch auf diesem Planeten bedeutet?

Im Norden Schottlands werden wir fündig. Es hat schon Vorboten gegeben auf der Reise. An einem regnerischen Tag im September 2008 bricht die Sonne durch die Wolkendecke. Wir sind auf dem Weg zu einer Lebensgemeinschaft, die sich in der Nähe des Fischerörtchens Findhorn befindet. Ein Regenbogen erstreckt sich über den Horizont wie ein Tor, durch das wir hindurch müssen auf dem Weg in eine andere Welt. Als wir das erste Mal den Boden der Gemeinschaft betreten, fühlen wir Frieden. Uns umfängt sofort die sprichwörtliche Magie der Findhorn-Gemeinschaft. Das kleine Ökodorf im Norden von Schottland lässt uns ein bisher ungeahntes Potential an Einfachheit und Lebensweisheit entdecken.

Mit offener Spiritualität, inspirierter Handlung, Stille, Nachhaltigkeit, Miteinander, Vision und Co-Kreation mit der Natur experimentierten schon die Gründer der Lebensgemeinschaft – der „Findhorn Foundation“ – Eileen und Peter Caddy, sowie Dorothy Maclean im Jahre 1962. Inzwischen reift die nächste Generation heran. Es sind junge Erwachsene, die zum Teil in Findhorn geboren sind. Auch sie fühlen sich den Werten der Gemeinschaft, dem „Common ground“, verpflichtet und gehen den Weg der „Alten“ in eine neue Zukunft. Sie fühlen sich als Teil der globalisierten Welt und ermahnen zum Umdenken und Handeln. Ein neuer „Traum für die Welt“, neue Werte und eine neue Bewegung sind notwendig geworden.
Die Dokumentation „Follow the rainbow to Findhorn“, die hier entsteht, zeichnet einen bunten Querschnitt durch das Gemeinschaftsleben von Menschen aller Altersgruppen in Findhorn. Sie will Anstöße geben und Wege aufzeigen, wie Menschen mit Veränderung und Krisen umgehen. Vor allem aber will sie Hoffnung wecken. Es gibt bereits andere Lebensformen, die nachhaltiger sind als das uns bekannte Modell.

Mehr Infos: Die DVD „Follow the rainbow to Findhorn“ ist unter www.film.twentyonevision.com zu bestellen. Sie ist in englischer Sprache mit deutschen, englischen, spanischen und französischen Untertiteln erschienen. Auch Neale Donald Walsch, der Bestseller-Autor von „Gespräche mit Gott“ und bekennender Liebhaber des Ortes an der Findhorn-Bucht, steuert seine Ansichten im Film bei. Er beschreibt eine alte und gleichzeitig immer wieder neue Form von Spiritualität, die an diesem Platz erfahren werden kann und zeigt wie aus Angst Abenteuer werden kann. Ein Trailer der Dokumentation ist auf der gleichen Website zu sehen.

Posted in Impulse, Leben Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.