Das Herzkissen

Herzkissen

Foto: Herzkissen-München

Was für eine schöne Aktion: Ein individuell mit viel Liebe genähtes Kissen, in Form eines Herzens, wird an Brustkrebspatientinnen verschenkt.

Auf der körperlichen Ebene lindert es Narbenschmerzen, so wie Lymphschwellungen oder Druck unter dem Arm. Außerdem bietet das Kissen einen gewissen Schutz bei plötzlichen Bewegungen oder Stößen, wie sie beim Husten oder im Straßenverkehr auftreten können. Von daher kann es auch gut im Auto unter dem Gurt getragen werden.

Auf der seelischen Ebene spendet die Herzform des Kissens Trost und Zuversicht und ist auch mental ein Zeichen von Anteilnahme. So wird jedes Kissen mit einer kleinen persönlichen Nachricht und guten Wünschen versehen.

Die Idee von Herzen ein Herz zu verschenken
stammt von der dänischen Krankenschwester Nancy Friis-Jensen und hat ihren Ursprung in Amerika.

In Dänemark gibt es mittlerweile ein richtiges Netzwerk und auch in Deutschland haben sich schon viele Gruppen gefunden. Mehr Infos können hier nachlesen: www.heartpillow.dk

In Deutschland finden sich auf der von Nicole Beyer ins Leben gerufenen Webseite Herzkissen-München Verlinkungen zu Gruppen in ganz Deutschland. Für Österreich gibt es hier eine Übersicht.

Am kommenden Samstag, den 17.3.2018 findet in München die nächste Näh-Aktion statt. Wer da keine Zeit hat, kann auch zuhause nähen und das Kissen dann abgeben.

Das Herzkissen ist etwa 35 x 35 cm groß. Der Oberstoff besteht aus weicher, reiner Baumwolle. Gefüllt wird es mit antiallergenen Kunststoffflocken. Die Qualität des Füllmaterials spielt eine große Rolle, da das Kissen häufig gewaschen werden muss und gut in Form und Volumen bleiben soll. Es lässt sich bei 30°/40° C in der Maschine waschen und auch im Trockner schnell trocknen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.