The red tent Movement

Der Dokumentarfilm „Things We Don’t talk about“ ist Dokumentarfilm über die Red Tent (Rote Zelt) Bewegung von Frauen und Mädchen, der dieses Jahr erscheint. Der Film verwebt die tiefen, heilenden und kraftvollen Geschichten von Frauen. Dieser offene Raum verändert die Art und Weise, wie Frauen miteinander interagieren, sich gegenseitig unterstützen und über ihren Körper denken. Die Filmemacherin Isadora Gabrielle Leidenfrost ist überzeugt: „Es braucht in jeder Stadt der Welt ein rotes Zelt.“

Die Frauen sind in der Welt des Wandels aufgerufen ihre Stimme wieder zu erheben. Im roten Zelt ist alles möglich: Singen, tanzen, lachen, weinen, erzählen, zusammen essen und sein. Hier entsteht eine Welt in der es um Kooperation statt Konkurrenz geht. Die jungen Mädchen hören die Stimmen ihrer Mütter und Großmütter und können so ihre eigene Stimme entdecken. Hier finden Frauen die Frau in sich, die sie sein wollen und finden Wege es zu werden.

Hintergrund: Als Anita Diamants Roman The Red Tent 1997 erstmals veröffentlicht wurde, erregte er nicht viele Aufsehen und drohte in den Lagern zu verstauben. So startet die Autorin selbst eine Mund-zu-Mund-Kampagne, um die Attraktivität des Buches zu steigern. Kopien wurden an Frauen und unabhängigen Buchhändlern verschickt. Innerhalb weniger Monate stieg die Popularität des Buches, und Rezensenten begannen, Notiz zu nehmen und das Buch kam in die Bestsellerlisten.

Das rote Zelt erzählt Ereignisse aus dem Buch Genesis (Kapitel 34), der Familie von Jakob und seine Ehefrauen, Töchter und Söhne nach. Als einzige Tochter Jakobs, wird Dinah Opfer einer Vergewaltigung und durch ihre Brüdern gerächt. In Diamants Nacherzählung ist Dinah selbst die Erzählerin und wird so zur zentralen Figur. In einer Welt des restriktiven Patriarchats findet Dinah Zuflucht in einem roten Zelt für Frauen in Zeiten der Menstruation oder der Geburt. Christine Schoefer vom New Moon Network Magazine prophezeite: „Ich erwarte, dass der Lektüre dieses Buches bei Frauen die Sehnsucht nach einem roten Zelt und die Weisheit, die Frauen dort teilen, wecken.“ Sie behielt recht. Die Red Tent Bewegung wurde geboren.

Mehr Infos auf der Website The Red Tent Movie.

In Europa gibt es meines Wissen noch keine Red Tent Gruppen. Ich empfehle deswegen das Projekt von Chameli Ardagh der Awakening Women., die Tempelgruppen anbieten.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “The red tent Movement
  1. Padma sagt:

    das passt wiederum zur One Billion Rising Aktion.
    Hoffe es wird hier in Deutschland, vielleicht ganz hier bei uns, ein Rotes Zelt geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.