7 Anforderungen für evolutionäre Liebesbeziehungen

7 Anforderungen für evolutionäre LiebesbeziehungenAuszug aus dem Buch Evolutionary Love Relationsship, von Andrew Harvey und Chris Saade über über die sieben notwendigen Anforderungen für Partnerschaften, die größtmöglichen Potenzialentfaltung jedes Einzelnen sowie dem gemeinsamen Dienst an der Heilung des großen Ganzen.

Die erste Anforderung ist, dass beide Wesen einzeln in eine tiefe und leidenschaftliche Hingabe des Geliebten getaucht werden müssen, unter welchem Namen auch immer sie den Geliebten kennen, denn ohne beide Wesen, die ihr Leben in Gott zentrieren, wird die Beziehung niemals dem privaten Kreis entkommen können. Von Anfang an muss es im Göttlichen zentriert sein. Es muss eine Beziehung sein, die in der bewussten Gegenwart des Göttlichen für das große Werk des Göttlichen im Universum unternommen wird. Nur eine Beziehung, die in Gott zentriert ist, und die Gott als Hauptakteur in der Beziehung hat, wird in der Lage sein, die Wechselfälle der wahren Liebe, des Umgangs mit den Herausforderungen des Lebens und Dienstes in der Welt zu ertragen.

Die zweite Anforderung
für eine evolutionäre Liebe ist, dass beide Wesen eine Beherrschung der Einsamkeit entwickeln müssen. In seinen Briefen an einen jungen Dichter schrieb Rilke: „Authentische Liebe ist, wo zwei Einsamkeiten aneinander grenzen, beschützen und grüßen.“ Sie „grenzen“ sich gegenseitig ein, sie infiltrieren sich nicht gegenseitig. Sie „schützen“, weil sie erkennen, dass die Einsamkeit, die jeder hat, die Quelle des inneren Reichtums und der inneren Offenbarung ist; sie „grüßen“, weil sie verstehen, dass das Werk der Einsamkeit, das Werk, das in die Einsamkeit geht, die Herzarbeit, die Sehnsucht, die Sehnsucht, die tiefe Kontemplation der eigenen Gaben und Fehler, ein heiliges Werk ist, das die geheime Grundlage einer gesunden Beziehung ist. In zu vielen Beziehungen in unserem gegenwärtigen narzisstischen Modell ist die Einsamkeit des anderen die größte Bedrohung für den Menschen. In einer wahren evolutionären Beziehung kann die Einsamkeit der einen Person am meisten begeistern, weil sie weiß, dass Einsamkeit das Potenzial hat, sie zu einem Milliardär der Großzügigkeit, der Einsicht und der Kreativität zu machen.

Die dritte Anforderung ist, dass es in einer wahren evolutionären Beziehung eine Gleichheit der Macht gibt, und dass die Gleichheit aus einer tiefen Erfahrung der Heiligkeit und Würde der Seele des anderen entsteht. Diese neue Beziehung, die versucht, uns von der Mutter gegeben zu werden, ist das, was ich die geliebte und geliebte Beziehung nenne. Die eine Person ist nicht die Geliebte und die andere nur die Geliebte. Beide Partner erkennen ineinander das einzigartige Gesicht, dass Gott sich ihnen zuwendet, um ihnen die Essenz der göttlichen Wahrheit, die verkörperte Liebe, zu bringen. Aus dieser gegenseitigen Anerkennung als der Geliebte fließt eine natürliche Bewegung der leidenschaftlichen Verehrung und des Dienstes am Leben des anderen. Das gibt jedem Menschen die Freiheit und die Energie und die Freude, die er braucht, um in die Welt hinauszugehen und sein Schicksal zu erfüllen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, denn in der Vergangenheit gab es eine Vision der Ungleichheit der Macht. Das Männchen hatte oft die Macht und das Weibchen nicht. Dominante und unterwürfige Rollen zwischen zwei Menschen wurden als unvermeidlich angesehen. Jetzt entsteht die gegenseitige Anerkennung von Heiligkeit und Heiligkeit, die in der tantrischen Entrückung, in der Anbetung und Anbetung des anderen im Kern des Lebens zum Ausdruck kommt.

Die vierte Anforderung folgt auf die dritte: Wenn du eine geliebte Beziehung haben willst, musst du dein ganzes Wesen und deine Arbeit und Evolution in Gott zentrieren. Du musst ein Meister deiner eigenen Einsamkeit sein, damit du an dem arbeiten kannst, was notwendig ist, um diese heilige Beziehung des Göttlichen zu vertiefen. Du musst auch die heilige Praxis des Gebets und der Meditation in den Kern deines Lebens bringen, damit die ganze Beziehung in ein gemeinsames heiliges Unternehmen eingebunden werden kann.

Die fünfte Anforderung ist, dass beide Liebhaber jede Hollywood-Sentimentalität darüber, was Beziehungen eigentlich sind, vollständig aufgeben. So wie die Liebe evolutionärer und bewusster wird, so wird auch das Verständnis eines jeden Liebhabers für den Schatten des anderen. Eine der wesentlichen Rollen dieser neuen Liebe besteht darin, jede Person in der Beziehung zum sicheren Beschützer des Schattens der anderen zu machen – nicht zum Richter des Schattens der anderen, nicht zum Leugner des Schattens der anderen, sondern zu jemandem, der erkennt, wo die andere verletzt wurde, und sie mit bedingungslosem Mitgefühl schützt und beschützt, ohne sich vom anderen zerfleischen oder manipulieren zu lassen. Dies erfordert eine immense Anstrengung, denn es erfordert eine immense Anstrengung, den eigenen Schatten zu verstehen, und eine noch größere Anstrengung, den Schatten des anderen ohne Illusion, Verleugnung oder Abstoßung zu sehen und zu begreifen.

Die sechste Anforderung ist, dass man, wenn man in den evolutionären Prozess eintreten will, akzeptieren muss, dass er nie endet, nie aufhört sich zu entfalten. Es gibt kein Ende der Transformation, denn die göttliche Liebe ist unendlich. Evolution ist grundsätzlich ein Todes-/Wiedergeburtszyklus, der sich in immer höheren Dimensionen wiederholt.

Marion Woodman, die große jungsche Analytikerin und Pionierin der heiligen Frau, sagte zu mir: „Ich hatte vier Ehen mit meinem Mann, und am Ende jeder Ehe gab es eine Krise, die wir durchmachen mussten, eine Projektion, die sterben musste. Aber wir blieben dabei und gingen es durch, und die Liebe, die wir jetzt in den Achtzigern kennen, ist die größte und tiefste Liebe, die wir erfahren haben.“

Die siebte Anforderung ist, dass man sich von Beginn dieses Abenteuers an in die evolutionäre Liebe einbringen muss, damit es nicht nur eine persönliche Orgie ist, eine Kultivierung einer Oase des privaten Vergnügens. Du musst dich bewusst in diese Beziehung einbringen, um dich stärker zu machen, um dem Planeten zu dienen, um zu erkennen, dass es eine Beziehung ist, die nicht nur auf Gott gegründet ist, nicht nur von der heiligen Praxis durchdrungen, sondern von Anfang an darauf ausgerichtet ist, beide Menschen stärker, nachdenklicher und leidenschaftlicher mit der einzigen ernsten Wahrheit unserer Zeit zu beschäftigen: Die Welt stirbt, und wir brauchen eine große Revolution des Herzens, um alle zu befähigen, vorwärts zu gehen und die Arbeit des Wiederaufbaus und der Wiederherstellung zu beginnen, die jetzt dringend nötig ist.“

Englischer Originaltext:

The first requirement is that both beings need to be plunged individually into a deep and passionate devotion of the Beloved, by whatever name they know the Beloved, because without both beings centering their life in God, the relationship will never be able to escape the private circle. From the very beginning it must be centered in the Divine. It must be a relationship that is undertaken in the conscious presence of the Divine for the Divine’s great work in the Universe. Only a relationship that is centered in God, and that has God as the prime actor in the relationship, will be able to bear the vicissitudes of authentic love, of dealing with the challenges of life and service in the world.

The second requirement for an evolutionary love is that both beings must develop a mastery of solitude. In his Letters to a Young Poet, Rilke wrote: “Authentic love is where two solitudes border, protect, and salute each other.” They “border” each other, they don’t infiltrate each other’s domain. They “protect” because they realize that the solitude that each one has is the source of inner wealth and inner revelation; they “salute” because they understand that the work of solitude, the work that goes into solitude, the heart work, the yearning, the longing, the deep contemplation of one’s gifts and one’s faults, is a sacred work that is the secret foundation of healthy relationship. In too many relationships in our current narcissistic model, what threatens the person most is the solitude of the other. In a true evolutionary relationship, what can exhilarate one person the most is the other’s solitude, because they know that solitude has the potential to make them a billionaire of generosity, of insight, and of creativity.

The third requirement is that in a true evolutionary relationship there is an equality of power, and that equality is born out of a profound experience of the sacredness and dignity of the other person’s soul. This new relationship that is trying to be given to us by the Mother is what I call the beloved-beloved relationship. One person isn’t the beloved and the other only the lover. Both partners recognize in each other the unique face that God is turning to them in order to bring them the essence of divine truth, which is embodied love. From that recognition of each other as the Beloved flows a natural movement of passionate honoring and service of the other’s life. This gives each person the freedom and the energy and the joy that they need to go out into the world and fulfill their destiny. This is crucial because in the past there has been a vision of inequality of power. The male has often had the power and the female hasn’t. Dominant and submissive roles between two people have been seen as inevitable. Now what’s emerging is the mutual recognition of holiness and sacredness expressed in tantric rapture, in an adoration and worship of the other in the core of life.

The fourth requirement follows on from the third: if you are going to have a beloved-beloved relationship, you have to center your whole being and work and evolution in God. You have to be a master of your own solitude so that you can work on what is necessary to deepen that sacred relationship of the Divine. You must also bring the sacred practice of prayer and meditation into the very core of your life, so that the whole relationship can be enfolded in a mutually shared sacred enterprise.

The fifth requirement is that both lovers completely abandon any Hollywood sentimentality about what relationships actually are. As love becomes more evolutionary and conscious, so does each lover’s understanding of each other’s shadow. One of the essential roles of this new love is to make each person in the relationship the safe-guarder of the other’s shadow—not the judge of the other’s shadow, not the denier of the other’s shadow, but someone who recognizes where the other has been wounded, and safeguards and protects them with unconditional compassion without allowing themselves to be mauled or manipulated by the other. This takes an immense effort, because it takes an immense effort to understand your own shadow, and an even greater effort to face and comprehend, without illusion, denial or repulsion, the shadow of the other.

The sixth requirement is that if you are going to enter into the evolutionary process, you have to accept that it never ends, never stops unfolding. There is no end to transformation, because divine love is infinite. Evolution is fundamentally a death/rebirth cycle that repeats itself in higher and higher dimensions, and any authentic evolutionary relationship must have the courage to go through the deaths that engender the rebirths. Marion Woodman, the great Jungian analyst and pioneer of the sacred feminine, said to me, “I have had four marriages with my husband, and at the end of each marriage there was a crisis that we had to make the commitment to go through, a projection that had to die. But we stuck at it and we went through it, and the love that we know now in our eighties is the greatest and deepest love we have experienced.”

The seventh principle requirement is that from the very beginning of this adventure into evolutionary love you must make the commitment for it not to be just a personal orgy, a cultivation of an oasis of private pleasure. You must engage consciously in this relationship to make you stronger, to serve the planet, to recognize that it is a relationship not only grounded in God, not only infused by sacred practice, but it is from the very beginning dedicated to making both people more powerful, more reflective, more passionately engaged with the only serious truth of our time: The world is dying, and we need a major revolution of the heart to empower everyone to step forward and start doing the work of reconstruction and re-creation that is now desperately needed.

7 Anforderungen für evolutionäre Liebesbeziehungen

Chris Saade und Alex Harvey

Zur Person: Andrew Harvey ist Dichter, Romancier, mystischer Gelehrter, Suchender und Lehrer. Er ist Autor von über dreißig Büchern und Gründer des Institutes of Sacred Activism, einer internationalen Organisation, die sich darauf konzentriert, Menschen einzuladen, sich der Herausforderung unserer gegenwärtigen globalen Krisen zu stellen, indem zu Akteuren des institutionellen und systemischen Wandels werden, um Frieden und Nachhaltigkeit zu schaffen. Der Heilige Aktivismus ist eine transformierende Kraft des Mitgefühls im Handeln, die aus einer Verschmelzung von tiefem spirituellem Wissen, Mut, Liebe und Leidenschaft mit weiser radikaler Aktion in der Welt entsteht. Die groß angelegte Praxis des Heiligen Aktivismus kann zu einer wesentlichen Kraft für die Erhaltung und Heilung des Planeten und seiner Bewohner werden. Mehr hier.

Chris Saade ist Autor, Life Coach, psychologischer und spiritueller Lehrer und Co-Direktor des Olive Branch Center. Er hat auch drei gemeinnützige humanitäre Organisationen gegründet und ein gemeinnütziges Unternehmen geleitet. Hier mehr.

 

Posted in Heilung Getagged mit: , ,
2 Kommentare zu “7 Anforderungen für evolutionäre Liebesbeziehungen
  1. Nurmalso sagt:

    Worte haben eine eigene Schwingung, eine eigene Energie und eine ihnen entsprechende Wirkung, insbesondere eine höchst subtile.
    Es klingt hier sehr danach, dass das Wort „Gott“ sehr Ähnliches meint, wie im üblichen Sinne der Religionen damit gemeint ist. Andernfalls wäre mir die Verwendung dieses Wortes für das Höchste, Reinste, einfach die bedingungslose Liebe unverständlich, da dieses Wort mit enorm viel Unheiligkeit besetzt ist und damit im Widerspruch zur Quelle aller Liebe steht. Vielleicht ist meine Annahme, dass reflektierte Menschen dies erkennen/erkannt haben, überzogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.