Sternennews: Nicht die Hoffnung verlieren, auf die Zukunft vertrauen

Von Sylvia Grotsch. Diese Woche können wir uns entspannter zurücklehnen, denn glücklicherweise gibt es nicht so viele Konstellationen am Himmel, wie in der letzten Woche. Genau genommen gibt es nur ein Thema, das sich in den Vordergrund schiebt und das ist das Tierkreiszeichen Schütze.

Der November war bisher sehr herausfordernd. Das SATURN-URANUS-Quadrat, das eh das ganze Jahr über am Himmel steht, schickt sich zum einen an, ein drittes (und letztes) Mal in diesem Jahr exakt zu werden, bis zum 18.11. war dieses Quadrat dann zusätzlich durch irgendwelche Planeten aktiviert oder besser: intensiviert worden. Unter anderem vom MARS im Skorpion, der unerbittlich für seine Vorstellungen kämpft, komme was da wolle. Notfalls mit Androhung von Macht, Kontrolle oder auch Gewalt (Achtung, das ist nur die negative Seite – die positive ist das „hartnäckige Verfolgen von Zielen“).

Und so ist es aus astrologischer Sicht nachvollziehbar, dass sich die Spannung, die eh schon im Raum ist, noch mal verstärkte. Einerseits wurden Regelungen (Saturn) verschärft oder Verschärfungen angekündigt, auf der anderen Seite wuchs die Rebellion (Uranus) dagegen. Das ist einfach die Zeitqualität, das Einzige, was wir tun können ist, trotz allem in unserer Mitte zu bleiben und uns nicht in die Konflikte verwickeln zu lassen.

Diese Woche dürfte es uns durch den Eintritt der SONNE und des MERKUR in das Tierkreiszeichen SCHÜTZE leichter fallen, all das, was im Augenblick geschieht, aus einer höheren Warte zu sehen. Schütze ist das Zeichen, das uns vermittelt, dass es für alles einen Grund, eine Ursache gibt, die dem Geschehen seinen Sinn verleiht, der sich aber erst in der Zukunft enthüllen wird. Der Horizont von uns Menschen ist zu klein, um immer über alles sofort einen Überblick zu haben.

Diese Woche jedenfalls stärkt unsere Hoffnung und unseren Glauben, dass alles gut werden wird, auch wenn es im Augenblick nicht so aussehen mag.

Machen Sie Pläne, die Ihrer Seele Flügel verleihen!

Schütze ist ein Feuerzeichen und genau das brauchen wir jetzt: ein Feuer, eine Begeisterung, die unser Herz erwärmt. Vielleicht nehmen Sie sich diese Woche einfach mal etwas Zeit und drehen Sie die Zeit in Gedanken für ein, zwei oder drei Jahre nach vorne. Wo wären Sie gerne, wie würden Sie gerne leben? Mit wem sind Sie zusammen, was möchten Sie tun?

Machen Sie das leicht, ja fast spielerisch – es geht jetzt darum, etwas zu finden, wofür es sich zu leben lohnt, egal, welche Kapriolen das Leben da draußen gerade schlägt. Schütze ist auch das Zeichen der Optimierung – was also könnten Sie in Ihrem Leben verbessern? Nicht um ein noch tollerer oder schlankerer oder fitterer Mensch zu werden, sondern um mehr Qualität in Ihrem Leben zu haben.

Könnte das auswandern sein, eine neue Ausbildung oder die Beschäftigung mit dem Urgrund unseres Seins? Schütze steht für das Ausland, aber auch für die Beschäftigung mit Weltanschauung, Religion und Psychologie. Schütze ist der Archetypus, der nach dem Sinn des Lebens sucht, nach dem eigenen, aber auch nach dem Sinn, weshalb wir Menschen hier eigentlich auf der Erde sind.

Egal, was es ist, womit Sie sich befassen – es will Ihr Herz berühren und Sie den Blick auf des Wesentliche in Ihrem Leben lenken.

Andere nicht überzeugen wollen

Wenn wir etwas für uns entdecken, dann ist das unsere „Wahrheit“. Da in dieser Woche gleichzeitig der aufsteigende MONDKNOTEN in Zwillinge aktiviert wird, dürfen wir darauf achten, dass das, wofür wir uns gerade begeistern, nicht anderen überstülpen zu wollen (was das Tierkreiszeichen Schütze nur zu gerne tut).
Stattdessen ist es besonders diese Woche angezeigt, hören zu wollen, wie andere etwas sehen oder über etwas denken. Wenn also der andere auf etwas nicht so reagiert, wie Sie es erwarten, fragen Sie nach und hören Sie hin, wie Ihr Gegenüber das Ganze sieht. Dadurch können Sie die eine oder andere Idee in Ihre Ansichten einbauen.

Diese Woche ist daher auch sehr gut für Austausch mit anderen geeignet, wenn Sie bereit sind, trotz Ihrer Begeisterung für eine Sache, auch wieder einen Schritt zurückzutreten und für andere Impulse offen zu sein. Natürlich dürften Sie das selbst entscheiden! Manchmal muss man einfach „sein Ding“ verfolgen, ohne sich von andern reinreden zu lassen. Auch das ist diese Woche möglich, Sie werden dann aber nicht auf die Unterstützung anderer rechnen können. Was auch kein Problem sein muss, wenn Sie sich dessen bewusst sind, dass das im Augenblick der für Sie bessere Weg ist.

Foto: Sylvia GrotschSte

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite . Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Zeitqualität Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Sternennews: Nicht die Hoffnung verlieren, auf die Zukunft vertrauen
  1. Wim Lauwers sagt:

    Danke Sylvia. Ich bin FRIEDEN!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.