Gute Nachrichten aus Israel und Palästina

Foto: Peace Factory facebook

Nicht vergessen: Es gibt nicht nur Krieg und Feindschaft im Nahen Osten. Die Peace Factory auf facebook versorgt mich seit Tagen mit hofffnungsvollen Nachrichten, dass Menschen allen Widrigkeiten zum Trotz Zeichen für den Frieden setzen. Hier verteilen  300 Juden und Araber zusammen Blumen der Hoffnung an die Autofahrer in der  Region des südlichen Mount Carmel .

Rony Edry von der Peace-Factory ist schon seit 2012 als Friedensaktivist unterwegs. Damals startete er die Kampagne “Iraner wir lieben Euch.”

Für Frieden gegen den Krieg

Und wir fragen, mit den Worten von Musikerin und Friedensaktivistin (Women Wage Peace) Yael Deckelbaum: “Wann werden die Mauern der Angst schmelzen? Wann werden wir verstehen, dass es keine militärische Lösung für politische Konflikte gibt?”

In diesem Konflikt gibt es zwei Seiten:
Die eine Seite sind Menschen, die Frieden wollen.
Die andere Seite sind Menschen, die den Sieg wollen.
Sie finden beide Arten von Menschen in Israel und in Gaza. Und überall sonst auf der Welt.
Die Menschen, die Frieden wollen, sind die wahren Opfer in diesem Konflikt, denn sie sind bereit für einen fairen Kompromiss, sie sind bereit für Versöhnung, sie sind bereit, das Land als Gleiche zu teilen. Vielleicht sogar als Freunde.
Diejenigen, die den Sieg wollen, sind eine andere Sache. Sie sind Teil des Problems, nicht Teil der Lösung.
Das sind Leute, die alles wollen, die nicht bereit sind, aufzugeben, die nicht bereit sind, Kompromisse zu schließen oder auch nur zu reden. Sie rufen nach Rache. Sie säen Hass.
Blutvergießen und mehr Blutvergießen, bis sie haben, was sie wollten.
Wie ich schon sagte, findet man diese Art von Menschen überall: Unter Juden, unter Arabern, Muslimen, Christen, Hindus… unter Iranern, unter Amerikanern, Deutschen, Franzosen, Russen, vielleicht sogar unter Kanadiern.
Aber diejenigen, die den Frieden wollen, sind diejenigen, die am Ende gewinnen werden.
Die Zukunft kann nur gemeinsam gemeistert werden. Frieden ist unumgänglich, wenn wir überleben wollen.
Seien Sie Teil der Lösung, nicht Teil des Problems.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator Peace Factory Facebook Post

Buchtipp mit Friedensbotschaft: Apeirogon

Von Elke Heidenreich: “Ein Apeirogon (griechisches Wort) ist eine geometrische Figur mit einer zählbar unendlichen Menge Seiten. Und um ein Thema mit unendlich vielen Seiten geht es hier auf zählbaren 600 Seiten: um den Konflikt Israel-Palästina.

Hört sich langweilig an? Nein, das ist eines der besten, der menschlichsten, klügsten und warmherzigsten Bücher über die Themen Toleranz, Liebe, Frieden, die ich je gelesen habe. Jede Seite eine Freude.

Erzählt wird die Geschichte zweier Väter, die beide ihre jungen Töchter in diesem Konflikt verloren haben: Der Israeli Rami Elhanan seine Tochter Smadar, der Palästinenser Bassam Aramin seine Tochter Abir.

Und diese Väter freunden sich in ihrem Schmerz an und predigen nicht Vergeltung, Hass, sondern Frieden.”

Gesamter Beitrag auf WDR 4, Bücher am Sonntag hier nachhören https://www1.wdr.de/kultur/buecher/sonntagsbuecher-apeirogon-100.html

Merh zum Inhalt und Buch bestellen hier.

Gebet der Mütter für den Frieden

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: , ,
2 Kommentare zu “Gute Nachrichten aus Israel und Palästina
  1. Sanvja Bühler sagt:

    Liebe Bettina, wieder mal ein Beweis wie unendlich wichtig deine Arbeit in diesen Zeiten ist auch auf das Lichtvolle aufmerksam zu machen! Ich danke dir!Herzensgrüße Sanvja

  2. Das Bild dieser wundervollen und mutigen Menschen, die auf der Straße ‘Blumen der Hoffnung’ verteilen, berührt mich tief und auch ich will in meinem Umfeld… in meinem Leben Blumen der Hoffnung verschenken, Blumen der Freiheit, Verbundenheit und LIEBE!!! 🌺❤️🌺
    https://youtu.be/JgfRLTElfC0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.